Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Biographie: Herman Bang


 
(* 20.04.1857 – † 29.01.1912)

Buchvorstellung
Bang, Herman -  bestellen
Bang, Herman:


Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)
Herman Bang wurde 1857 als Sohn eines Pfarrers auf der dänischen Insel Alsen geboren. Während des deutsch-dänischen Krieges von 1864 brachte man ihn nach Kopenhagen. Da die Insel mit dem Friedensschluss abgetreten wurde, blieb er in der Hauptstadt. Später begann er dort ein Jurastudium, brach es jedoch bald ab. Vergeblich versuchte er, Schauspieler zu werden. Mehr Erfolg hatte er anschließend als Journalist. Er verfasste meisterhafte Reportagen und Feuilletons, vor allem über das Großstadtleben. Sein erster Roman HOFFNUNGSLOSE GESCHLECHTER provozierte einen Skandal und trug ihm eine Anklage wegen Pornographie ein. Daraufhin verließ er Dänemark und ging als Korrespondent nach Berlin. Aufgrund einer kritischen Formulierung in einem Artikel ermittelte die Polizei gegen ihn wegen Majestätsbeleidigung, er wurde aus Preußen ausgewiesen. Seine anschließende Odyssee führte über Meiningen und Wien nach Prag. Er stand überall unter polizeilicher Beobachtung.

Nach Dänemark zurückgekehrt, war er abwechselnd wieder als Journalist oder als Theaterregisseur tätig. Als Autor von Romanen und Erzählungen setzte er sich zuerst in Paris durch. Daraufhin stellte sich auch in der Heimat der Erfolg ein. Dennoch verlief sein weiteres Leben sehr unruhig. Häufig fand er es angebracht, den Aufenthaltsort rasch zu wechseln. Er flüchtete entweder vor seinen Gläubigern oder vor Justiz und Öffentlichkeit in Dänemark. Als Homosexueller fürchtete er permanent, Mittelpunkt eines Sittenskandals zu werden.

Er starb so ungewöhnlich, wie er gelebt hatte. Auf einer Vortragsreise rund um die Erde wurde er 1912 auf dem Weg nach San Francisco von einem Zugschaffner tot im Abteil aufgefunden. Ein Verbrechen konnte nicht ausgeschlossen werden. Wahrscheinlicher ist, dass sein geschwächter Organismus der extremen Höhenlage in den Rocky Mountains nicht gewachsen war.

Bang war in Dänemark Hauptvertreter des Impressionismus (neben Jens Peter Jacobsen) und wichtigster Autor der Dekadenz dort. Er übte beträchtlichen Einfluss auf Schriftsteller der folgenden Generation aus, darunter Thomas Mann. Seine weiteren Hauptwerke – Romane oder Novellen - sind auf Deutsch unter folgenden Titeln erschienen:

DAS WEISSE HAUS
DAS GRAUE HAUS
TINE
STUCK
LUDVIGSHÖHE
AM WEGE
SOMMERFREUDEN


Diese Biographie schrieb: ArnoAbendschoen (2010-06-03)

Hinweis: Für die Richtigkeit der Daten kann versalia.de keine Garantie übernehmen. Sollten Sie in dieser Biographie Fehler finden, schicken Sie bitte eine Email an den Webmaster.


-> Bücher von Herman Bang ansehen


zurück zur Übersicht

 



Aus unseren Buchrezensionen


Sterben und AuferstehenSillanpää, Frans-Eemil:
Sterben und Auferstehen
"Hart ist das Leben" (S.252), nicht nur für Toivola-Jussi, "auch -Juha oder -Janne" (S.57) genannt, der ein einfacher Bauer ist, geboren gegen 1860 im damaligen Großherzogtum Finnland, "durchaus nicht schwachsinnig" (ebd.), dennoch von geringem Denkvermögen. In "Sterben und Auferstehen" (1919) [...]

-> Rezension lesen


 Der Hahn ist totNoll, Ingrid:
Der Hahn ist tot
Witzig und humorvoll beschreibt Ingrid Noll in ihrem unter dem gleichen Titel verfilmten Erstlingswerk „Der Hahn ist tot“, die Gefühle der 52-jährigen Versicherungsangestellten Rosemarie Hirte, der jedes Mittel recht ist den Mann ihrer Träume zu erobern. Als Rosemarie zufällig Zeugin wird, wie der Angebetete im Streit seine [...]

-> Rezension lesen


Das Mädchen mit dem PerlenohrringChevalier, Tracy:
Das Mädchen mit dem Perlenohrring
Tracy Chevalier erzählt die Entstehungsgeschichte des Bildes „Das Mädchen mit dem Perlenohrring“ von Jan Vermeer van Delft (1632-1675). Der Autorin gelingt es auf faszinierende Weise ihre Leser schnell auf das 17. Jahrhundert einzustimmen. Die Familie der 17-jährigen Griet lebt in Armut. Ihr Vater hat wegen eines Arbeitsunfalls [...]

-> Rezension lesen


 Meine KindheitGorki, Maxim:
Meine Kindheit
"Meine Kindheit" (1913) ist der erste von Maxim Gorkis (1868-1936) drei autobiographischen Romanen. Er beginnt mit dem Tod des Vaters und endet mit dem der Mutter. Dies ist der Rahmen, in dem Gorki als Ich-Erzähler von den Widrigkeiten seines frühen Lebens (1868-78) berichtet. Gorki lebt bei seinen Großeltern in Nishnij [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.047522 sek.