Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Biographie: Federico García Lorca


 
(* 05.06.1898 – † 19.08.1936)
[- Werke von Federico García Lorca online lesen -]

Buchvorstellung
García Lorca, Federico -  bestellen
García Lorca, Federico:


Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)
Federico García Lorca wurde am 5. Juni 1898 in Fuente Vaqueros, Granada (Spanien) geboren und starb am 19. August 1936 nahe Granada. Er zählt neben Antonio Machado und Juan Ramón Jiménez zu den bedeutendsten spanischen Dichtern des 20. Jahrhunderts. Lorca widmete sich nicht nur der Lyrik, sondern auch der Dramatik, der Malerei, dem Klavierspielen und Komponieren.

Seine höhere Ausbildung begann Lorca im Jahre 1914 in Granada, wo er sich für das Studium der Rechtswissenschaft, Philosophie und Literaturwissenschaft eingeschrieben hatte. Von 1918 bis 1928 ließ sich Lorca in der Residencia de Estudiantes de Madrid, wo er unter anderem mit Luis Buñuel und Salvador Dalí bekannt wurde, ausbilden.

In Madrid entstanden Lorcas erste literarische Werke, darunter das Libro de poemas (1921). Seine Zigeunerromanzen (1928) wurden sein größter Publikumserfolg und seine zugänglichste Gedichtsammlung. Sie genießen in Spanien auch heute noch eine außerordentlich große Popularität. Lorcas Lyrik lebt vom häufigen Symbol- und Metapherngebrauch und bemüht sich um eine Versöhnung von traditionellen und modernen literarischen Elementen (neopopularismo).

1929 und 1930 hielt sich Lorca in den Vereinigten Staaten von Amerika auf, wo er sein Buch Dichter in New York verfasste, das unter anderem eine Ode an Walt Whitman enthält. Später im Jahre 1930 kehrte er dann nach Spanien zurück.

Lorca wurde zu Beginn des Spanischen Bürgerkriegs von spanischen Nationalisten, deren Hass er sich aufgrund seiner Homosexualität und offenen Gesellschaftskritik zugezogen hatte, gefoltert und ermordet.

Bis 1953 blieben Lorcas Werke unter dem faschistischen Franco-Regime vollständig verboten. Erst nach Francos Tod im Jahre 1975 konnte Lorcas Leben und Werk in Spanien wieder offen diskutiert werden.

Werke
Impresiones y paisajes (1918)
Libro de poemas (1921)
Oda a Salvador Dalí (1926) (Ode an Salvador Dalí)
Romancero Gitano (1928) (Zigeunerromanzen)
El público (1930) (Das Publikum)
Poeta en Nueva York (1930) (Dichter in New York)
Poema del cante jondo (1931)
Amor de don Perlimplín con Belisa en su jardín (1933)
Bodas de sangre (1933) (Bluthochzeit)
Yerma (1934)
Llanto por Ignacio Sánchez Mejías (1935)
Doña Rosita la soltera o el lenguaje de las flores
La casa de Bernarda Alba (1936) (Bernarda Albas Haus)
Comedia sin título (inacabada) (1936) (Komödie ohne Titel)
Diván del Tamarit (1936) (Diwan des Tamarit)
Sonetos del amor oscuro (1936) (Sonette der dunklen Liebe)

Literatur
David Johnston: Federico García Lorca. Leben hinter Masken. Biographie. Düsseldorf und Zürich 2003.
Ernst Rudin: Der Dichter und sein Henker? Lorcas Lyrik und Theater in deutscher Übersetzung, 1938-1998. Kassel 2000.

Film
Lorca - Mord an der Freiheit. 105 min. Sony Pictures 1996.


Diese Biographie schrieb: Redaktion (2006-05-19)

Hinweis: Für die Richtigkeit der Daten kann versalia.de keine Garantie übernehmen. Sollten Sie in dieser Biographie Fehler finden, schicken Sie bitte eine Email an den Webmaster.


-> Bücher von Federico García Lorca ansehen


zurück zur Übersicht

 



Aus unseren Buchrezensionen


Märchen vom MaterialismusDöblin, Alfred:
Märchen vom Materialismus
Alfred Döblin hat mit seinem Werk "Berlin Alexanderplatz" großes vollbracht. Es ist in die Weltliteratur eingegangen. Sein späteres Schaffen dokumentiert jedoch, so will ich meinen, sein Scheitern am Leben, die Rückkehr in den Schoß der Religion, dem er einst entkriechen konnte. Und so dokumentiert auch die recht kurze [...]

-> Rezension lesen


 Was bleibtWolf, Christa:
Was bleibt
In ihrer im Jahre 1990 veröffentlichten Erzählung "Was bleibt" schildert die einstige DDR-Schriftstellerin von internationalem Ruf, Christa Wolf (75), auf knapp 100 Seiten, wie sie in einem März Ende der 70er Jahre über Wochen von der Staatssicherheit überwacht worden ist und vor allem, welche Folgen dies auf ihre Psyche [...]

-> Rezension lesen


Vom Nachteil, geboren zu seinCioran:
Vom Nachteil, geboren zu sein
E.M. Cioran wurde 1911 in Siebenbürgen als Sohn eines griechisch-orthodoxen Priesters geboren und studierte Philosophie an der Universität von Bukarest. Wie der Titel seines Buches bereits sagt, handelt es vom Nachteil, geboren zu sein, also von einer Kritik an der Geburt, die der Autor in kurzen, präzisen Sätzen, die als [...]

-> Rezension lesen


 Der geteilte HimmelWolf, Christa:
Der geteilte Himmel
"Der geteilte Himmel" ist bereits 1963 in der DDR erschienen und wurde ein Jahr später auch in der BRD verlegt. Diese Erzählung darf zu den ersten gerechnet werden, die sich thematisch mit den Folgen des Mauerbaus auseinandersetzten. Heldin der Erzählung ist die 20-jährige Rita Seidel, die im Jahr 1961 nach einem [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.014732 sek.