Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Biographie: Hans Henny Jahnn


 
(* 17.12.1894 – † 29.11.1959)

Buchvorstellung
Jahnn, Hans Henny -  bestellen
Jahnn, Hans Henny:


Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)
Jahnn wurde am 17.12.1894 in Hamburg-Stellingen als jüngster Sohn eines Schiffszimmermanns geboren. 1914 Abitur. Von 1915 – 1918 Aufenthalt zusammen mit seinem Freund Gottlieb Harms in Norwegen, um der Einberufung zu entgehen. Bei Kriegsende Rückkehr nach Hamburg.

1919 wird sein Drama „Pastor Ephraim Magnus“ veröffentlicht und macht ihn rasch bekannt. Jahnn erhält dafür 1920 den Kleistpreis. Es folgen weitere Dramen im expressionistischen Stil. Sie weisen neben zahlreichen Tabuverletzungen Handlungen voller Gewaltexzesse auf und erfahren eine sehr geteilte Aufnahme beim Publikum wie bei der Kritik. Jahnn wird früh zu einer literarischen Skandalgröße.

1921 gründet er die Glaubensgemeinschaft Ugrino, im Wesentlichen ein Zusammenschluss von Künstlern und Kunstinteressierten zur Hebung des kulturellen Niveaus und zur Errichtung von gewaltigen, der Kunst dienenden Gebäude. Außerdem widmet sich Jahnn in den Zwanzigern dem Orgelbau, insbesondere der Restaurierung von Barockorgeln. Er bringt es später bis zum amtlich bestellten Orgelsachverständigen der Stadt Hamburg. Jahnn lebt zeitweise am Rand der Lüneburger Heide.

1926 heiratet er Ellinor Philips; von ihr 1929 sein einziges Kind, die Tochter Signe. Das Ehepaar Jahnn lebt nun in enger Gemeinschaft mit Harms und dessen Frau Mona. 1929 veröffentlicht er den ersten Teil seines ersten Romans „Perrudja“. Das in Norwegen spielende Werk behandelt das katastrophale Schicksal eines Außenseiters. Es war als großes Zeit- und Weltdrama angelegt und blieb Fragment.

1933 verlässt Jahnn Deutschland, hält sich an verschiedenen Orten in Dänemark und in der Schweiz auf. 1934 kauft er für sein Mündel Eduard, Sohn des 1931 gestorbenen Harms, einen Bauernhof auf der Insel Bornholm und siedelt mit Ellinor, Signe und der Witwe Harms und Eduard dorthin über. Jahnn wird jetzt mit wechselndem Erfolg Landwirt und betreibt sogar (laienhafte) Hormonforschung. Sein Exil in Dänemark währt bis 1950, dann Rückkehr nach Hamburg.

Die Bornholmer Jahre waren vor allem seinem Hauptwerk gewidmet, dem als Trilogie konzipierten Roman „Fluss ohne Ufer“. Veröffentlicht wurden Teil 1 – „Das Holzschiff“, – und Teil 2 – „Die Niederschrift des Gustav Anias Horn nachdem er 49 Jahre alt geworden war“ – in den Jahren 1949/50. Es folgten 1961 die im Nachlass aufgefundenen Kapitel des unvollendeten „Epilogs“. „Fluss ohne Ufer“, nach Botho Strauß „eines der mächtigsten Prosawerke deutscher Sprache“, enthält die jahrzehntelange Odyssee zweier Freunde über drei Kontinente. Seine reiche Struktur und seine vielfältigen Themen können im Rahmen einer Kurzbiographie nicht einmal ansatzweise gestreift werden.

Jahnn etablierte sich nach dem Zweiten Weltkrieg erneut als gesamtdeutsches literarisches Schwergewicht. Er wird Gründer und Präsident der Hamburger Freien Akademie der Künste. Er ist sehr aktiv in der Bewegung gegen atomare Aufrüstung. Er ist wieder als Orgelbauer wie als Hormonforscher tätig. Er schreibt weitere Dramen und beginnt seinen dritten Roman „Jeden ereilt es“, der ebenfalls unvollendet bleibt. Von ihm wird 1956 als surrealistischer Alptraum das Fragment „Die Nacht aus Blei“ veröffentlicht (bald erfolgreich verfilmt).

Hans Henny Jahnn starb am 29.11.1959 in Hamburg.


Diese Biographie schrieb: Arno Abendschön (2011-10-06)

Hinweis: Für die Richtigkeit der Daten kann versalia.de keine Garantie übernehmen. Sollten Sie in dieser Biographie Fehler finden, schicken Sie bitte eine Email an den Webmaster.


-> Bücher von Hans Henny Jahnn ansehen


zurück zur Übersicht

 



Aus unseren Buchrezensionen


Das vergessene GebotRudolf, Günther:
Das vergessene Gebot
Ob nun Zufall oder Fügung: Mitten hinein in die öffentlich dargestellte Leidens- und Sterbensgeschichte des Papstes erschien das Buch von Günther Rudolf. Der Autor ist gelernter Jurist. Zum Zeitpunkt der Rezension ist der Papst gerade ein paar Tage tot. Aktueller kann man also kaum sein. Der mediale Hype um die Person dieses [...]

-> Rezension lesen


 Unter fremden MenschenGorki, Maxim:
Unter fremden Menschen
"Unter fremden Menschen" (1916) ist der zweite Teil von Maxim Gorkis autobiographischer Romantrilogie. Sie schildert die Zeit von seinem 10. bis zum 15. Lebensjahr. Gorki lebt als Waise wieder bei seinen Großeltern. Der Großvater ist vom Geiz zerfressen, an der Großmutter nagt der religiöse Schwachsinn - Gorki findet seine [...]

-> Rezension lesen


Meine UniversitätenGorki, Maxim:
Meine Universitäten
"Meine Universitäten", der letzte Band Gorkis autobiographischer Romantrilogie, erschien erstmals 1922. Der Ort der Handlung ist zunächst Kasan, eine tartarische Stadt an der Wolga, in die Gorki im Jahre 1884 zieht, um zu studieren. Allerdings muss er recht bald einsehen, dass daraus nichts werden kann, und so wird ihm das [...]

-> Rezension lesen


 Steh auf und wandleNagibin, Jurij:
Steh auf und wandle
Die Sowjetunion 1928. Da fängt noch ein fröhliches Kind Schmetterlinge für seine Sammlung, bald schon aber schickt man seinen Vater in die Verbannung nach Irkutsk. Der Grund: Er war ein mäßig erfolgreicher Börsenmakler während der Zeit von Lenins Neuer Ökonomischer Politik, der NÖP (NEP). Das bringt ihn in den Ruf eines [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.066948 sek.