Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Biographie: Karl Kraus


 
(* 28.04.1874 – † 12.06.1936)
[- Werke von Karl Kraus online lesen -]

Buchvorstellung
Kraus, Karl -  bestellen
Kraus, Karl:


Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)
Karl Kraus wurde am 28.4.1874 in der nordböhmischen Kleinstadt Jičín (deutsch: Gitschin) geboren. Die Familie sprach deutsch und war jüdischen Glaubens. Sein Vater betrieb eine Papierfabrik. Aus geschäftlichen Gründen zog die Familie 1877 nach Wien, das für Karl Kraus von da an durchgehend Wohnort war. Hier ging er zur Schule und begann sein Studium (anfänglich Jura, später Philosophie und Germanistik), das er 1898 ohne Abschluss abbrach.

Karl Kraus hatte sich schon seit seiner Schulzeit literarisch betätigt, vor allem satirisch und als Literaturkritiker. Von 1899 an bis zu seinem Tod 1936 gab er eine eigene, unregelmäßig erscheinende Zeitschrift heraus: DIE FACKEL. Von Beginn an lieferte er selbst die meisten Beiträge für sie und war ab 1912 ihr alleiniger Autor. Die Zeitschrift wurde sein Hauptwerk, in ihr erschien das meiste, das er schrieb. Viele seiner Beiträge brachte er zudem, thematisch geordnet, in Buchsammelausgaben heraus. DIE FACKEL weist mit allen Nummern gut 20.000 Seiten auf und war zu ihrer Zeit eine der angesehensten Zeitschriften im deutschen Sprachraum. In den letzten Jahrzehnten wurde sie wiederholt komplett nachgedruckt und steht inzwischen auch digital zur Verfügung.

Das Schwergewicht von Karl Kraus’ Texten bildete während seiner gesamten Schaffenszeit die satirische Kritik an Literatur, Justiz, Presse und der Gesellschaft insgesamt. Er wandte sich vor allem gegen die Verwilderung der Sprache, gegen scheinheilige Sexualmoral und ab 1914 sehr entschieden gegen die Kriegsführung. Seine Texte sind sprachlich ausgefeilt, analytisch scharf und von oft großem Witz. Sein geistiger Standort war ein Kulturkonservatismus, der im Praktischen oft mit den Forderungen radikal progressiver Zeitgenossen übereinstimmte. Im Ersten Weltkrieg schrieb er so als pazifistischer Zeitkritiker das umfangreiche Drama DIE LETZTEN TAGE DER MENSCHHEIT.

Karl Kraus, der auch als Lyriker und Aphoristiker tätig war, veranstaltete jahrzehntelang effektvolle Vorlesungen, vor allem seiner eigenen Texte, daneben u.a. Werke von Shakespeare und Nestroy sowie Libretti von Operetten Offenbachs. Aufgrund seines ausgeprägten Selbstbewusstseins und seiner unerschrockenen Streitlust war er ferner in eine Vielzahl von Feindschaften und Prozessen verwickelt. Stellvertretend seien hier als seine langjährigen Gegner Maximilian Harden und Alfred Kerr genannt.

Er starb am 12. Juni 1936 in Wien.

Weitere wichtige Buchveröffentlichungen:

SITTLICHKEIT UND KRIMINALITÄT 1908

DIE CHINESISCHE MAUER 1910

WELTGERICHT 1919


Diese Biographie schrieb: Arno Abendschön (2012-12-19)

Hinweis: Für die Richtigkeit der Daten kann versalia.de keine Garantie übernehmen. Sollten Sie in dieser Biographie Fehler finden, schicken Sie bitte eine Email an den Webmaster.


-> Bücher von Karl Kraus ansehen


zurück zur Übersicht

 



Aus unseren Buchrezensionen


Meine UniversitätenGorki, Maxim:
Meine Universitäten
"Meine Universitäten", der letzte Band Gorkis autobiographischer Romantrilogie, erschien erstmals 1922. Der Ort der Handlung ist zunächst Kasan, eine tartarische Stadt an der Wolga, in die Gorki im Jahre 1884 zieht, um zu studieren. Allerdings muss er recht bald einsehen, dass daraus nichts werden kann, und so wird ihm das [...]

-> Rezension lesen


 Steh auf und wandleNagibin, Jurij:
Steh auf und wandle
Die Sowjetunion 1928. Da fängt noch ein fröhliches Kind Schmetterlinge für seine Sammlung, bald schon aber schickt man seinen Vater in die Verbannung nach Irkutsk. Der Grund: Er war ein mäßig erfolgreicher Börsenmakler während der Zeit von Lenins Neuer Ökonomischer Politik, der NÖP (NEP). Das bringt ihn in den Ruf eines [...]

-> Rezension lesen


Aufzeichnungen aus dem KellerlochDostojewski, Fjodor:
Aufzeichnungen aus dem Kellerloch
Ein 40-jähriger verarmter Kanzleiangestellter im selbstgewählten hässlichen Exil vor der hässlichen Welt, den Kristallpalast lehnt er entschieden ab – das ist der beichtende Erzähler in Dostojewskijs "Aufzeichnungen aus dem Kellerloch" (1864). Die Trägheit erdrückt ihn, etwas treibt ihn ständig zu Niedertracht und [...]

-> Rezension lesen


 Die KosakenTolstoi, Leo:
Die Kosaken
"Die Kosaken" (1863) ist ein Frühwerk Tolstojs. Es handelt sich um eine Erzählung, die vom kurzen kaukasischen Sommer des jungen, adeligen Moskauer Fahnenjunkers Olenin berichtet. Wer dieser Olenin ist, lässt sich schnell sagen: ein menschenscheuer Romantiker, der noch keinem Weib in die Fänge geraten ist und der fernab der [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.045983 sek.