Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Biographie: Karl Marx


 
(* 05.05.1818 – † 14.03.1883)
[- Werke von Karl Marx online lesen -]

Buchvorstellung
Marx, Karl -  bestellen
Marx, Karl:


Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)
Karl Marx, der 1818 in Trier geboren wurde und 1883 in London starb, war einer der bedeutendsten deutschen Philosophen und Journalisten des 19. Jahrhunderts. Sein Hauptwerk ist das unvollendet gebliebene Kapital, in dem der Versuch unternommen wurde, die Gesellschaftsformation des Kapitalismus auf wissenschaftlicher Grundlage einer ausführlichen Kritik zu unterziehen und so dem kommenden Kommunismus seinen Boden zu bereiten.

Zitat:

Die Waffe der Kritik kann allerdings die Kritik der Waffen nicht ersetzen, die materielle Gewalt muß gestürzt werden durch materielle Gewalt, allein auch die Theorie wird zur materiellen Gewalt, sobald sie die Massen ergreift. Die Theorie ist fähig, die Massen zu ergreifen, sobald sie ad hominem |am Menschen| demonstriert, und sie demonstriert ad hominem, sobald sie radikal wird. Radikal sein ist die Sache an der Wurzel fassen. Die Wurzel für den Menschen ist aber der Mensch selbst. Der evidente Beweis für den Radikalismus der deutschen Theorie, also für ihre praktische Energie, ist ihr Ausgang von der entschiedenen positiven Aufhebung der Religion. Die Kritik der Religion endet mit der Lehre, daß der Mensch das höchste Wesen für den Menschen sei, also mit dem kategorischen Imperativ, alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist. Verhältnisse, die man nicht besser schildern kann als durch den Ausruf eines Franzosen bei einer projektierten Hundesteuer: Arme Hunde! Man will euch wie Menschen behandeln!

Aus: Karl Marx. Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie. 1844

Werke (Auswahl)
Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie. (1844)
Thesen über Feuerbach. (1845)
Die heilige Familie oder Kritik der kritischen Kritik. Gegen Bruno Bauer & Consorten. (1845)
Die deutsche Ideologie. (1846)
Manifest der Kommunistischen Partei. (1848)
Lohnarbeit und Kapital. (1849)
Der achtzehnte Brumaire des Louis Bonaparte. (1852)
Zur Kritik der politischen Ökonomie. (1859)
Das Kapital. Kritik der politischen Oekonomie. (1867)


Diese Biographie schrieb: Redaktion (2007-03-05)

Hinweis: Für die Richtigkeit der Daten kann versalia.de keine Garantie übernehmen. Sollten Sie in dieser Biographie Fehler finden, schicken Sie bitte eine Email an den Webmaster.


-> Bücher von Karl Marx ansehen


zurück zur Übersicht

 



Aus unseren Buchrezensionen


Rot und SchwarzStendhal:
Rot und Schwarz
Die Geschichte, die uns der Roman "Rot und Schwarz" erzählt, spielt im Frankreich der 1830er Jahre. Die damalige Gesellschaft ist von den Klassenunterschieden zwischen Adel, Bürgertum und Unterschicht geprägt. Julien Sorel, Held des Romans, entstammt der untersten Schicht; er ist Sohn eines Bauern, fühlt sich aber zu [...]

-> Rezension lesen


 Alyce oder das zaghaft UnheimlicheSchreiber, Karl-Heinz:
Alyce oder das zaghaft Unheimliche
Karl-Heinz Schreiber ist der Autor des 184 Seiten umfassenden Bandes in "lyryscher Prossa", der im Wiesenburg Verlag erschienen ist. Vorweg sei bemerkt, dass der Autor es sich vorgenommen hat, "sich von allzu rigorosen Sprachregelungen frei zu halten" und mit den Lesern "das assoziative Lesen zu [...]

-> Rezension lesen


Das Salz der ErdeWittlin, Józef:
Das Salz der Erde
Piotr Niewiadomski - Peter Unbekannt - ist die Hauptfigur des Romanes "Das Salz der Erde". Piotr ist ein einfacher Mensch, ein Bahnwärter im Huzulenland, das im (ehemaligen) Osten Polens liegt. Das Leben des Bahnwärters ist bescheiden und in seinem Umfang überschaubar. Es besteht aus seiner Arbeit an der Station [...]

-> Rezension lesen


 seelengruendeBaganz, Arne-Wigand:
seelengruende
Rezension aus dem Orkus Magazin 11/2004 von Sonja Schwarzkopf Es ist wahrlich ein Hochgenuss, sich diesem Gedichtband hinzugeben. Eindrucksvoll beschreibt Baganz, wie schmerzvoll das Leben sein kann. Romantisch-melancholisch gestimmt, versinkt der Leser in einen Strudel aus Ängsten, Gefühlen, Sehnsüchten, schmerzlichen Erinnerungen [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.072247 sek.