Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Biographie: Karl Philipp Moritz


 
(* 15.09.1756 – † 26.06.1793)

Buchvorstellung
Moritz, Karl Philipp -  bestellen
Moritz, Karl Philipp:


Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)
Karl Philipp Moritz wurde 1756 in Hameln als Sohn eines Militärmusikers und –schreibers geboren. Der Vater war Quietist (Anhänger einer aus Frankreich stammenden mystisch-asketischen christlichen Sekte). Die Familie zog bald nach Hannover, wo der junge Moritz den größten Teil seiner Kindheit und Jugend verbrachte, unterbrochen nur von einem längeren Aufenthalt in Braunschweig (Hutmacherlehre, abgebrochen). Nach seiner Rückkehr nach Hannover zog die Familie ohne Karl Moritz aufs Land. Er selbst konnte nun dank eines Stipendiums das Gymnasium besuchen, befand sich dennoch meistens in ungünstigen materiellen Verhältnissen und war seelisch sehr labil.

Moritz verließ 1776 Hannover, um sich in Mitteldeutschland einer Schauspieltruppe anzuschließen. Dieser Plan und weitere gleicher Art scheiterten. So studierte er Theologie in Erfurt und Wittenberg und war ab 1778 Lehrer anfangs in Potsdam, bald in Berlin. Im Jahrzehnt darauf unternahm er Reisen nach England und Italien. Er lernte Goethe näher kennen und wurde vom Weimarer Hof protegiert, so dass er auf dessen Fürsprache 1789 eine Professur an der Berliner Akademie der Schönen Künste bekam. Moritz starb schon 1793. Er gilt bis heute als einer der namhafteren Autoren am Übergang von der Aufklärung zur Klassik.

Als sein Hauptwerk kann - im Hinblick auf seine Erfolgsgeschichte - der bis in die Gegenwart nachgedruckte und häufig gelesene autobiographisch-psychologische Roman „Anton Reiser“ angesehen werden. Er folgt im Wesentlichen dem Leben des Autors etwa bis zu dessen 20. Lebensjahr und beeindruckt durch tiefreichende Analysen seelischer Reaktionen wie ihrer Zusammenhänge mit sozialen und kulturellen Hintergründen. Daneben überliefert er ein anschauliches Bild des Lebens im Deutschland der ausgehenden Barockzeit.

Weitere Werke u.a.:

Andreas Hartknopf (Roman)
Reisen eines Deutschen in England im Jahre 1782
Reisen eines Deutschen in Italien in den Jahren 1786 bis 1788
Über die bildende Nachahmung des Schönen
Magazin zur Erfahrungsseelenkunde (1783 – 1793)


Diese Biographie schrieb: Arno Abendschön (2012-11-12)

Hinweis: Für die Richtigkeit der Daten kann versalia.de keine Garantie übernehmen. Sollten Sie in dieser Biographie Fehler finden, schicken Sie bitte eine Email an den Webmaster.


-> Bücher von Karl Philipp Moritz ansehen


zurück zur Übersicht

 



Aus unseren Buchrezensionen


Unter fremden MenschenGorki, Maxim:
Unter fremden Menschen
"Unter fremden Menschen" (1916) ist der zweite Teil von Maxim Gorkis autobiographischer Romantrilogie. Sie schildert die Zeit von seinem 10. bis zum 15. Lebensjahr. Gorki lebt als Waise wieder bei seinen Großeltern. Der Großvater ist vom Geiz zerfressen, an der Großmutter nagt der religiöse Schwachsinn - Gorki findet seine [...]

-> Rezension lesen


 Meine UniversitätenGorki, Maxim:
Meine Universitäten
"Meine Universitäten", der letzte Band Gorkis autobiographischer Romantrilogie, erschien erstmals 1922. Der Ort der Handlung ist zunächst Kasan, eine tartarische Stadt an der Wolga, in die Gorki im Jahre 1884 zieht, um zu studieren. Allerdings muss er recht bald einsehen, dass daraus nichts werden kann, und so wird ihm das [...]

-> Rezension lesen


Steh auf und wandleNagibin, Jurij:
Steh auf und wandle
Die Sowjetunion 1928. Da fängt noch ein fröhliches Kind Schmetterlinge für seine Sammlung, bald schon aber schickt man seinen Vater in die Verbannung nach Irkutsk. Der Grund: Er war ein mäßig erfolgreicher Börsenmakler während der Zeit von Lenins Neuer Ökonomischer Politik, der NÖP (NEP). Das bringt ihn in den Ruf eines [...]

-> Rezension lesen


 Aufzeichnungen aus dem KellerlochDostojewski, Fjodor:
Aufzeichnungen aus dem Kellerloch
Ein 40-jähriger verarmter Kanzleiangestellter im selbstgewählten hässlichen Exil vor der hässlichen Welt, den Kristallpalast lehnt er entschieden ab – das ist der beichtende Erzähler in Dostojewskijs "Aufzeichnungen aus dem Kellerloch" (1864). Die Trägheit erdrückt ihn, etwas treibt ihn ständig zu Niedertracht und [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.018337 sek.