Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Biographie: Joseph Roth


 
(* 02.09.1894 – † 27.05.1939)

Buchvorstellung
Roth, Joseph -  bestellen
Roth, Joseph:


Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)
Er wurde am 2. September 1894 im galizischen Brody, damals österreichisch, geboren. Sein Vater war ein jüdischer Holz- und Getreidehändler. Joseph Roth absolvierte das Gymnasium in Brody und studierte danach erst in Lemberg, ab Sommer 1914 in Wien Germanistik. Ab 1916 war Roth freiwillig Soldat.

Bei Kriegsende nach Wien zurückgekehrt, fehlten ihm die Mittel zur Fortsetzung des Studiums. Er begann, Feuilletons für Zeitungen zu schreiben. Dies sicherte ihm für lange Zeit den Lebensunterhalt. Gleichzeitig verfasste er eine größere Anzahl von Erzählungen und Romanen, die z. T. erst postum erschienen. Im Zusammenhang mit seiner journalistischen Tätigkeit wechselte er wiederholt den Wohnort. So war er ab 1920 in Berlin, 1925/26 in Paris, danach erneut in Berlin. In diesen Jahren reiste er auch viel (Frankreich, Balkan, Sowjet) und schrieb darüber Reportagen, vor allem für die überregional angesehene „Frankfurter Zeitung“.

Ab 1933 war Roth im Exil, zumeist in Paris. Sein schon lange bestehender Alkoholismus verschlimmerte sich und führte zu körperlichem Verfall. Er starb am 27. Mai 1939 in Paris an Lungenentzündung in Verbindung mit Delirium tremens. Roth war seit 1922 mit Friederike Reichler verheiratet gewesen, die aufgrund von Schizophrenie ab 1929 in Nervenheilanstalten untergebracht war (1940 von den Nazis als geisteskrank umgebracht).

Roth stand anfangs dem Pazifismus und dann dem Sozialismus nahe. In späteren Jahren propagierte er als Reaktion auf den europäischen Faschismus die Wiederherstellung der Habsburger-Monarchie im Sinne des Austroslawismus. Der Untergang des alten Staates wurde zum Hauptthema seiner erzählenden Werke. Dabei überschneidet sich die zeitgeschichtliche Problematik mit seiner eigenen persönlichen (Vater-Sohn-Beziehung). Roth wird oft, nicht vollkommen zutreffend, der Neuen Sachlichkeit zugerechnet. Der Stil seiner klaren und ausdrucksstarken Prosa ist stark beeinflusst von der großen französischen Literatur des 19. Jahrhunderts (Stendhal, Flaubert). Eigentümlich für Roths Sprache ist die enge Verbindung von hoher Prägnanz und tiefer Melancholie.

ROMANE: Das Spinnennetz; Hotel Savoy; Hiob; Radetzkymarsch; Die Kapuzinergruft u. a.

ERZÄHLUNGEN: April; Stationschef Fallmerayer; Tarabas, ein Gast auf dieser Erde; Das falsche Gewicht. Die Geschichte eines Eichmeisters; Die Legende vom heiligen Trinker u. a.


Diese Biographie schrieb: Arno Abendschön (2010-10-12)

Hinweis: Für die Richtigkeit der Daten kann versalia.de keine Garantie übernehmen. Sollten Sie in dieser Biographie Fehler finden, schicken Sie bitte eine Email an den Webmaster.


-> Bücher von Joseph Roth ansehen


zurück zur Übersicht

 



Aus unseren Buchrezensionen


Meine KindheitGorki, Maxim:
Meine Kindheit
"Meine Kindheit" (1913) ist der erste von Maxim Gorkis (1868-1936) drei autobiographischen Romanen. Er beginnt mit dem Tod des Vaters und endet mit dem der Mutter. Dies ist der Rahmen, in dem Gorki als Ich-Erzähler von den Widrigkeiten seines frühen Lebens (1868-78) berichtet. Gorki lebt bei seinen Großeltern in Nishnij [...]

-> Rezension lesen


 Unter HerbststernenHamsun, Knut:
Unter Herbststernen
"Unter Herbststernen" (1906) ist ein eher durchschnittlicher Hamsun. Was macht einen durchschnittlichen Hamsun aus? Der Ich-Erzähler, der Hamsuns bürgerlichen Namen Knut Pedersen trägt, ist ein der Städte überdrüssiger Herr, der nun auf dem Lande seine frühen Wurzeln und die Ruhe sucht - vor zwanzig oder dreißig Jahren [...]

-> Rezension lesen


Der GenossePavese, Cesare:
Der Genosse
Turin und Rom in der Zeit des Faschismus. Mitten in ihr steckt Pablo, ein gitarrespielender Tagedieb, doch geht ihn alle gesellschaftliche Realität und Politik nichts an, er lebt für die Mädchen, Tanzflächen, Restaurants und Cafés; das ist der Käfig, in dem er von Gitterwand zu Gitterwand kriecht - eine Welt dahinter gibt es für [...]

-> Rezension lesen


 Das vergessene GebotRudolf, Günther:
Das vergessene Gebot
Ob nun Zufall oder Fügung: Mitten hinein in die öffentlich dargestellte Leidens- und Sterbensgeschichte des Papstes erschien das Buch von Günther Rudolf. Der Autor ist gelernter Jurist. Zum Zeitpunkt der Rezension ist der Papst gerade ein paar Tage tot. Aktueller kann man also kaum sein. Der mediale Hype um die Person dieses [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.022709 sek.