Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Biographie: Saint Simon


 
(* 16.01.1675 – † 02.03.1755)

Buchvorstellung
Saint Simon -  bestellen
Saint Simon:


Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)
Saint Simon (1675 – 1755), wie er in der Literaturwelt allgemein genannt wird und nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Frühsozialisten, gehörte von Geburt an zum französischen Hochadel, zu einer Zeit, als die absolute Monarchie den Adel als Machtfaktor bereits stark zurückgedrängt hatte. Entsprechend seiner Zugehörigkeit zum Adel stand Saint-Simon eher auf dessen Seite als auf der des Königtums. Unter anderem daraus erklärt sich sein kritischer Blick auf die Zeit.

Er wurde früh Waise und wuchs am Hof Ludwigs XIV. in der Nähe der Prinzen auf. Er genoss eine hervorragende Ausbildung und wurde zunächst Offizier, nahm an verschiedenen Feldzügen teil. Bereits im Alter von neunzehn Jahren kam ihm die Idee für ein Memoirenwerk, das jedoch lange über eine umfangreiche Materialsammlung kaum hinauskam. Mit siebenundzwanzig gab er die militärische Laufbahn auf und hielt sich von da an wieder überwiegend am Hof des Sonnenkönigs auf. Seine Position dort war heikel. Er fühlte sich nicht nur seinem Stand verpflichtet, er hatte auch in religiösen Dingen eine andere Auffassung als der König und sympathisierte mit dem Jansenismus. Außerdem war er ein entschiedener Gegner von Madame de Maintenon, der langjährigen Mätresse des Königs.

Nach dem Tod des Sonnenkönigs nahm sein Einfluss auf die Politik des Hofs vorübergehend zu. Als sich aber die Machtkonstellation erneut änderte, machte er sich, jetzt vierundsechzig, endlich ernsthaft an sein Hauptwerk, die Erinnerungen an den Hof des verstorbenen Königs. Elf Jahre später war der Riesentext – 40.000 Manuskriptseiten - vollendet, kam jedoch erst ein Jahrhundert später in Druck (bis in die Gegenwart zahlreiche Ausgaben in deutscher Übersetzung, auch gekürzt). Das Werk übte große Wirkung auf die weitere französische Literatur aus, z.B. auf Stendhal und Proust, und wird in Frankreich noch immer viel gelesen, auch im Schulunterricht behandelt.

Der Wert der Erinnerungen liegt einerseits im reichhaltigen dokumentarischen Material, andererseits in der anschaulichen und noch immer sehr bewegenden Erzählweise. In jüngerer Zeit war das Werk auch Gegenstand moderner textkritischer und psychoanalytischer Studien. Der Autor wird in ihnen z.B. als – im übertragenen Sinn – „Voyeur“ oder „Menschenfresser“ gesehen.


Diese Biographie schrieb: Arno Abendschön (2013-03-29)

Hinweis: Für die Richtigkeit der Daten kann versalia.de keine Garantie übernehmen. Sollten Sie in dieser Biographie Fehler finden, schicken Sie bitte eine Email an den Webmaster.


-> Bücher von Saint Simon ansehen


zurück zur Übersicht

 



Aus unseren Buchrezensionen


Aufzeichnungen aus dem KellerlochDostojewski, Fjodor:
Aufzeichnungen aus dem Kellerloch
Ein 40-jähriger verarmter Kanzleiangestellter im selbstgewählten hässlichen Exil vor der hässlichen Welt, den Kristallpalast lehnt er entschieden ab – das ist der beichtende Erzähler in Dostojewskijs "Aufzeichnungen aus dem Kellerloch" (1864). Die Trägheit erdrückt ihn, etwas treibt ihn ständig zu Niedertracht und [...]

-> Rezension lesen


 Die KosakenTolstoi, Leo:
Die Kosaken
"Die Kosaken" (1863) ist ein Frühwerk Tolstojs. Es handelt sich um eine Erzählung, die vom kurzen kaukasischen Sommer des jungen, adeligen Moskauer Fahnenjunkers Olenin berichtet. Wer dieser Olenin ist, lässt sich schnell sagen: ein menschenscheuer Romantiker, der noch keinem Weib in die Fänge geraten ist und der fernab der [...]

-> Rezension lesen


Die MutterGorki, Maxim:
Die Mutter
Irgendwo im vorrevolutionären, also zaristischen Russland bekehren sich die einfachen, unterdrückten Leute zur Religion des Kommunismus. Einer nach dem anderen erwacht - so auch die Mutter, Gorkis positive Vorzeigeheldin: "Mein ganzes Leben lang habe ich immer nur an eins gedacht, wie ich um den Tag herumkommen, wie ihn [...]

-> Rezension lesen


 FrostBernhard, Thomas:
Frost
Hoppla! ein früher Bernhard. "Frost" heisst er und ist der erste Roman des Autors. Worum geht es? Da ist der Ich-Erzähler, ein junger Famulant, der den Auftrag hat, den Maler Strauch, der in einem österreichischen Bergkaff in einem Wirtshaus lebt, zu beobachten. Diese Beobachtungen und einige abschließende Briefe machen den [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.042861 sek.