Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Biographie: Italo Svevo


 
(* 19.12.1861 – † 13.09.1928)

Buchvorstellung
Svevo, Italo -  bestellen
Svevo, Italo:


Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)
Italo Svevo wurde als Hector Aron Schmitz am 19.12.1861 in Triest geboren und nannte sich bürgerlich Ettore Schmitz. Von Seiten des Vaters war er deutsch-jüdischer, mütterlicherseits italienisch-jüdischer Herkunft. Sein späteres Pseudonym Italo Svevo sollte seine Stellung zwischen den Kulturen ausdrücken. Svevo war bis 1918 österreichischer Staatsbürger, schrieb italienisch und war stark von deutscher Kultur geprägt (u.a. von Schopenhauer). Bis auf einen mehrjährigen Internatsaufenthalt bei Würzburg und wiederholte geschäftliche Reisen, vor allem nach London, hat er sein ganzes Leben in Triest verbracht.

Triest war um 1900 die wichtigste Hafenstadt der Donaumonarchie, ethnisch heterogen, ökonomisch florierend. Svevo war zunächst Bankangestellter und daneben Lehrer an einer Handelsschule. Nach seiner Heirat war er leitender Angestellter im Unternehmen seines Schwiegervaters (Produktion von Schiffsanstrichen). Er schrieb nach Feierabend im Laufe der Jahrzehnte drei Romane (dt. Titel: EIN LEBEN, EIN MANN WIRD ÄLTER, ZENO COSINI), eine Vielzahl von Novellen und Erzählungen sowie Theaterstücke und Essays. Die Resonanz auf seine Veröffentlichungen war lange sehr gering.

Aufgrund des anhaltenden Misserfolgs wandte sich Svevo 1924 an den ihm bekannten James Joyce. Durch dessen Vermittlung erregte ZENO COSINI zuerst in Frankreich Aufmerksamkeit, bald darauf auch in anderen Ländern. Svevos Werke wurden nun viel besprochen und zunehmend gelesen. Er starb am 13.9.1928 in Motta di Livenza nach einem Autounfall. Seine weitere Rezeption erfolgte infolge von Faschismus und Krieg mit großer Verzögerung, in Deutschland wurde er erst seit den 1980er Jahren wieder vermehrt gelesen.

Svevo gilt heute als einer der bedeutendsten Romanciers italienischer Sprache in der Moderne. Man kann in ihm sowohl den „psychologischen Realisten“ (Wilhelm Genazino) als auch den Hauptvertreter des (psycho-)analytisch inspirierten Romans in Italien sehen. Seine vielleicht treffendste Charakterisierung ist Claudio Magris gelungen: „Svevo ist der radikalste Autor, der uns die Krise des zeitgenössischen Individuums und das ‚Unbehagen in der Kultur’ vor Augen führt; ohne Pathos und ohne ideologische Ansprüche deckt er die Leere, den Nihilismus in der Wirklichkeit der Moderne in allen Spielarten des Lebens auf.“ Bleibt nur zu ergänzen, dass Svevo sich dabei auch als großer Humorist erwiesen hat.


Diese Biographie schrieb: ArnoAbendschoen (2010-05-10)

Hinweis: Für die Richtigkeit der Daten kann versalia.de keine Garantie übernehmen. Sollten Sie in dieser Biographie Fehler finden, schicken Sie bitte eine Email an den Webmaster.


-> Bücher von Italo Svevo ansehen


zurück zur Übersicht

 



Aus unseren Buchrezensionen


Das BastardzeichenNabokov, Vladimir:
Das Bastardzeichen
Ein Roman und seine drei Helden: Paduk, die unmenschliche Kröte und Krug, der Philosophieprofessor, Nabokov, der Schriftsteller, welcher die beiden erstgenannten Figuren auf seinem literarischen Schachbrett mit dem Namen "Das Bastardzeichen" gegeneinander antreten lässt. Auf dem Feld herrscht eine junge absurde Diktatur, der [...]

-> Rezension lesen


 Levisite oder Der einzig gerechte KriegBecher, Johannes Robert:
Levisite oder Der einzig gerechte Krieg
Sieben Jahre sind seit dem Ende des Ersten Weltkrieges vergangen, als Johannes R. Becher sein Buch "Levisite oder Der einzig gerechte Krieg" in einem nur drei Monate währenden Schaffensrausch niederschreibt. Er sieht sich selbst zu dieser Hast, die ihm kaum Korrekturen vor dem Druck erlaubt, gedrängt, weil er den Ausbruch [...]

-> Rezension lesen


Sterben und AuferstehenSillanpää, Frans-Eemil:
Sterben und Auferstehen
"Hart ist das Leben" (S.252), nicht nur für Toivola-Jussi, "auch -Juha oder -Janne" (S.57) genannt, der ein einfacher Bauer ist, geboren gegen 1860 im damaligen Großherzogtum Finnland, "durchaus nicht schwachsinnig" (ebd.), dennoch von geringem Denkvermögen. In "Sterben und Auferstehen" (1919) [...]

-> Rezension lesen


 Der Hahn ist totNoll, Ingrid:
Der Hahn ist tot
Witzig und humorvoll beschreibt Ingrid Noll in ihrem unter dem gleichen Titel verfilmten Erstlingswerk „Der Hahn ist tot“, die Gefühle der 52-jährigen Versicherungsangestellten Rosemarie Hirte, der jedes Mittel recht ist den Mann ihrer Träume zu erobern. Als Rosemarie zufällig Zeugin wird, wie der Angebetete im Streit seine [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.015031 sek.