Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Biographie: Thomas Wolfe


 
(* 03.10.1900 – † 15.09.1938)

Buchvorstellung
Wolfe, Thomas -  bestellen
Wolfe, Thomas:


Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)
Der Vater des Autors, William Oliver Wolfe, selbständiger Steinmetz von zum Teil pennsylvaniadeutscher Herkunft, kam als junger Mann in den aufstrebenden Appalachen-Luftkurort Asheville (North Carolina). Er heiratete dort Julia Elizabeth Westall (schottisch-irische Abkunft, Familie schon länger ansässig). Thomas Clayton Wolfe war ihr achtes und letztes Kind. In späteren Jahren widmete sich die Mutter der Grundstücksspekulation und war Pensionswirtin.

Der junge Thomas Wolfe durchlief Schule und Hochschule (zuletzt in Harvard), schrieb Anfang der 1920er Jahre Dramen, war seit 1924 Universitätsdozent in New York (englische Literatur) und schrieb seit 1926 an seinem ersten Roman „Look Homeward, Angel“. Er erschien 1929 (dt. „Schau heimwärts, Engel“ 1932) und hatte sogleich großen Erfolg. Wolfe gestaltete darin die eigene Familiengeschichte, den Dualismus von Vater und Mutter, die unterschiedlichen Charaktere der Geschwister und seine eigene Emanzipation von der problematisch-chaotischen Familie.

Überwiegend autobiographisch ist auch das weitere umfangreiche Romanwerk. Wolfe lebte nun als freier Schriftsteller äußerst zurückgezogen, die längste Zeit in Brooklyn. 1935 erschien „Of Time and the River“ (dt. „Von Zeit und Strom“). Posthum kamen, vom Verlag zusammengestellt, zwei weitere Bände heraus: 1939 „The Web and the Rock“ (dt. „Geweb und Fels“) und 1940 „You can’t go home again“ (dt. „Es führt kein Weg zurück“). Außerdem wurden im Lauf der Zeit mehrere Sammelbände mit Erzählungen veröffentlicht – auch auf Deutsch -, bei denen es sich zum Teil um Ausblendungen aus dem laufenden Romanschaffen handelt. Von Interesse sind ferner seine in Buchform veröffentlichten Briefe.

Wolfe hielt sich ab Mitte der 1920er Jahre häufig in Europa auf (vor allem England, Frankreich, Deutschland). Eindrücke von diesen Reisen verarbeitete er in seinen späteren Romanen ebenso wie persönliche Beziehungen. In diesem autobiographischen Material erkannte er das Modellhafte, das überpersönliche Bedeutung hat. Wolfe sah sich selbst als modernen Romantiker, der dem Leben in all seinen unendlichen Formen und Verzweigungen schreibend verfallen war. Zugleich weist sein Werk in weiten Teilen höchst realistische Detailgenauigkeit auf und ist bei aller Melancholie und Tragik zuweilen auch stark satirisch.

Sein allzu früher Tod 1938 war Spätfolge einer älteren Tuberkuloseinfektion. Wolfe gilt bis heute als einer der Hauptvertreter der klassischen Moderne Amerikas. Sein erfolgreichstes Buch blieb der Erstling „Schau heimwärts, Engel“. Auf Deutsch kam er 2009 in einer viel beachteten Neuübersetzung auf den Markt.


Diese Biographie schrieb: Arno Abendschön (2013-10-04)

Hinweis: Für die Richtigkeit der Daten kann versalia.de keine Garantie übernehmen. Sollten Sie in dieser Biographie Fehler finden, schicken Sie bitte eine Email an den Webmaster.


-> Bücher von Thomas Wolfe ansehen


zurück zur Übersicht

 



Aus unseren Buchrezensionen


Die MutterGorki, Maxim:
Die Mutter
Irgendwo im vorrevolutionären, also zaristischen Russland bekehren sich die einfachen, unterdrückten Leute zur Religion des Kommunismus. Einer nach dem anderen erwacht - so auch die Mutter, Gorkis positive Vorzeigeheldin: "Mein ganzes Leben lang habe ich immer nur an eins gedacht, wie ich um den Tag herumkommen, wie ihn [...]

-> Rezension lesen


 FrostBernhard, Thomas:
Frost
Hoppla! ein früher Bernhard. "Frost" heisst er und ist der erste Roman des Autors. Worum geht es? Da ist der Ich-Erzähler, ein junger Famulant, der den Auftrag hat, den Maler Strauch, der in einem österreichischen Bergkaff in einem Wirtshaus lebt, zu beobachten. Diese Beobachtungen und einige abschließende Briefe machen den [...]

-> Rezension lesen


MysterienHamsun, Knut:
Mysterien
Zwei Jahre nachdem Hamsun seinen Durchbruch mit dem autobiographisch geprägten "Hunger" hatte, erschien "Mysterien" (1892). Der Protagonist dieses Romanes ist der knapp 30-jährige Johan Nils Nagel, der vorgibt, Agronom zu sein und sich für "vermutlich längere Zeit" in einem Hotel in einer norwegischen [...]

-> Rezension lesen


 Einladung zur EnthauptungNabokov, Vladimir:
Einladung zur Enthauptung
Cincinnatus. Wer ist das? Ein zum Tode Verurteilter in Nabokovs Roman "Einladung zur Enthauptung" (1933/59). Was führte zum Urteil? Cincinnatus´ sogenannte "Undurchdringlichkeit", "Opazität", "Okklusion" in einer transparenten Attrappenwelt, die nichts echtes duldet, die alles wahrhaftige, [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.043688 sek.