Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Olivier Adam - Am Ende des Winters
Buchinformation
Adam, Olivier - Am Ende des Winters bestellen
Adam, Olivier:
Am Ende des Winters

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Versandendes Glück und bleibende Sehnsucht

Glück und Leid liegen nahe beieinander, sagt man oft lapidar.

Was aber der Franzose Olivier Adam in seinen neun Geschichten an innerer Bewegung, Melancholie, Verlorenheit und dennoch kleinen, zarten Glücksstreifen der Hoffnung vor Augen führt, zeigt die Innensicht der Sehnsucht nach Glücks und die Zerbrechlichkeit all dessen, was wir unter Glück verstehen in ganz alltäglicher und dennoch wunderbarer Weise.
Eine Zerbrechlichkeit, der er teils schleichend auf die Spur kommt, die er aber ebenso in ungebremster Massivität verloren in den Raum zu stellen versteht.

Der Lehrer, der nur mehr müde und verloren seinen entgleitenden Alltag betrachtet, ob verschiedener Vorkommnisse bereits länger vom Dienst freigestellt wie ein unbeteiligter Beobachter die Abläufe des alltäglichen Lebens um sich herum betrachtet und in Melancholie versinkt. Als der Filmstar seiner Kindheit und Jugend verstirbt, gibt es kein Halten mehr, wären da nicht seine beiden Töchter, deren schlafende Schönheit ihn berührt und zu guter Letzt doch wieder seiner Frau entgegen zum Leben führt.

Bereits gefundenes Glück kann verloren gehen im alltäglichen Ablauf eines genormten Lebens in einem austauschbaren Reihenhaus und findet doch seine Quelle in der Familie. Eine Quelle, die nicht selbstverständlich sprudelt, die immer wieder im Sand des Lebens zu versiegen droht.

Ein Versiegen, das in einer anderen Geschichte unrettbar geschehen ist. Der Tod des eigenen Kindes, welcher Satz könnte das Verlorene besser beschreiben als jener der Mutter: „Alle Leben, nur Jeff und ich nicht“.
Ohne in Plattitüden abzufallen, mit einer sensiblen, treffend kurz gehaltenen Sprache beschreibt Olivier Adam die rettungslose Verlorenheit der Mutter. Wie in allen Geschichten des Buches in der Ich-Form erzählt. Wie nebenbei lässt er präzise treffende Bilder einfließen, das Haus des Paares ist ein solches Bild des inneren Seelenzustandes. Geschlossene Fensterläden, ein überwuchernder, fernhaltender Garten, subtil wird so verdeutlicht, dass nicht nur in der äußeren Hülle des Hauses höchstens noch vegetatives Leben anzutreffen ist.

Eine beständig mitschwingende Verdeutlichung der Verflechtung von Zuwendung und melancholischem Abschied, die sich bei Olivier Adam nicht nur auf das Bild der Familie mit kleinen Kindern reduziert. Auch den Abschied von der Mutter aus erwachsener Kindessicht zeigt er im Leben einer Frau und das kleine Glück am Rande in der Silvesternacht, nur für den Augenblick, schnell wieder ohne Worte verschwunden und dennoch ein beruhigendes Moment.

Alle Geschichten besitzen die gleiche hohe sprachliche Qualität.
Ohne Weitschweifigkeit, immer auf den Punkt gebracht, mit großem Wortschatz versehen versteht es Olivier Adam, einen emotionalen Unterstrom in seine Erzählweise zu setzen, der die Verlorenheit seiner Personen in ihren alltäglichen Erledigungen und Begebenheiten verdeutlicht.
Dem Innenleben der jeweiligen Erzählperson entsprechen die äußeren Räume, in denen Adam seine Geschichten ansiedelt. Das verrammelte Haus, das Neon hell, kalt erstrahlende Geschäft der Silvesternacht, der Innenraum eines Taxis, das austauschbare Reihenhaus eines austauschbaren Lebens, das den Alltag nicht mehr erträgt oder auch das im wahrsten Sinne des Wortes überschwemmte Haus, das in den Strömen des Wassers die Ströme der Trauer des kleinen Jungen symbolisiert.

Beständig schwingt die Sehnsucht nach gemeinsamem Glück mit, gerade an den eindrücklichen Stellen des Buches, an denen der Verlust der unbelasteten, familiären Gemeinschaft bedrückend in den Raum tritt.
Wunderbar geschrieben die zarten Möglichkeiten neuer Zuwendung in der Geschichte über die Annäherung des neuen Freundes der Mutter an den kleinen Sohn einige Jahre nach dem Unfalltod des leiblichen Vaters und nach dem kürzlich Tod des geliebten Hundes. Eine Annäherung so, wie der Mann die Wasserzuleitungen abdreht und somit der Überschwemmung des Hauses Einhalt gebietet.

Olivier Adam gelingt es, aus dem alltäglichen Leben heraus in dichter Atmosphäre die Sehnsucht nach Glück und die Gefährdung gefundenen Glückes durch Verlust oder einfaches versickern im Alltag präzise und in wunderbarer Sprache zu schildern. Müde und melancholisch, dennoch aber den Horizont noch im Blick, so werden in diesem Buch die Träume von erfülltem, familiären Leben wachgehalten oder wieder wachgerufen.

Wunderbar.

[*] Diese Rezension schrieb: Michael Lehmann-Pape (2010-06-12)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Olivier Adam ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


 Der Mann der Friseuse (75min)Leconte, Patrice:
Der Mann der Friseuse (75min)
Dieser liebevolle und zeitlose Film aus dem Frankreich von 1990 über die Ewigkeit der Liebe erscheint erstmals auf DVD und enthält auch umfangreiches Bonusmaterial. Darunter befindet sich ein Interview mit dem Regisseur Patrice Leconte (37 Min) sowie der Kurzfilm „Die glückliche Familie“ (11min). Der kleine Antoine (Jean Rochfort) [...]

-> Rezension lesen


 Denn sie wissen nicht, was sie tunZizek, Slavoj:
Denn sie wissen nicht, was sie tun
Das diskursive Instrumentarium dessen sich Slavoj Zizek bedient, um sein eigenes Oevre zu schaffen, speist sich nicht nur aus Hegel und Lacan, sondern auch aus Marx und Freud, Rosselini, Hitchcock und Frankenstein (!). Sein keineswegs „obskurer Jargon“, um ihn selbst zu paraphrasieren, verbindet die Philosophie des 19. Jahrhunderts [...]

-> Rezension lesen


Schlüsselkompetenzen: Qualifikationen für Studium und BerufNünning, Vera:
Schlüsselkompetenzen: Qualifikationen für Studium und Beruf
Alles, was das Lernen braucht! Bildung ist eine der entscheidenden Ressourcen Deutschlands und eines der vorrangigen Diskussionsthemen in Politik und Gesellschaft. Neben den ständigen Veränderungsansätzen, zudem den Reformen, den das Studium in den letzten Jahren seit Bologna erfahren hat, neben finanziellen Engpässen und [...]

-> Rezension lesen


 CashPrice, Richard:
Cash
Richard Price, Schriftsteller und bekannter Drehbuchautor, weiß, wovon er schreibt. Geboren 1949 in der Bronx. Und die entscheidenden Jahre dort geblieben. Da muss nicht mehr viel dazukommen, um die Welt in ihrer Unzulänglichkeit zu begreifen. Dass Price schreiben kann, hat er schon lange bewiesen, dass es bei ihm kurzweilig zugeht [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.022397 sek.