Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Johanna Adorjan - Eine exklusive Liebe
Buchinformation
Adorjan, Johanna - Eine exklusive Liebe bestellen
Adorjan, Johanna:
Eine exklusive Liebe

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

"Dieses Buch erzählt die Geschichte von Vera und Istvan, die als ungarische Juden den Holocaust überlebten, 1956 während des Aufstandes von Budapest nach Dänemark flohen und sich 1991 in Kopenhagen das Leben nahmen. Man fand sie Hand in Hand in ihrem Bett. Es ist die Geschichte einer ungewöhnlichen Liebe. Die Geschichte meiner Großeltern."

Lange hat sich die Journalistin Johanna Adorjan danach an das Gebot ihrer Familie gehalten, nach dem über den Tod der Großeltern, aber auch über all das, was diesem Doppelselbstmord vorausging, nicht gesprochen werden durfte. Doch ähnlich wie schon andere Kinder und Enkel der Generation der Holocaust - Überlebenden vor ihr ( vgl. vor allem die Bücher von Lizzie Doron aus Israel) hat sich auch Johanna Adorjan irgend wann darüber hinweg gesetzt, auch deswegen, weil sie spürte, dass sie diese jüdischen Wurzeln in sich trägt und sie nicht verkümmern lassen will.

In einem faszinierenden und bewegenden Buch hat sich Johanna Adorjan auf die Suche gemacht nach der Geschichte ihrer Großeltern und etwas herausgefunden, was sie sicher vor Beginn ihrer Recherchen spürte, sonst hätte sie sie nicht begonnen: die Geschichte und das Schicksal ihrer Großeltern haben viel zu tun mit ihr selbst und mit ihrem bisherigen Leben.

Sensibel und mit einer fast poetischen Sprache folgt sie dem Ablauf des letzten Tages ihrer Großeltern auf dieser Welt und lässt die beiden sich erinnern. Hier benutzt sie viele Informationen, die sie während ihrer Recherchereisen gesammelt hat, bei denen sie mit Menschen sprach und Quellen studierte, die ihr von dem Geschehen berichten konnten.

Sie erzählt von einem Ehepaar, das aus einer anderen Zeit zu stammen scheint. Beide siezen sich bis an ihr Lebensende und wollen bis zum Schluss nicht über ihre Vergangenheit sprechen. Als ungarische Juden hatten sie beide den Holocaust überlebt, mussten aber 1956 aus Budapest fliehen, weil dieses Mal im Namen des Kommunismus, dessen Anhänger sie nach 1945 geworden waren, Juden verfolgt wurden in dem Land, das sie doch so liebten.

Sie fingen in Dänemark eine neue Existenz an und verdrängten wie so viele Überlebende die Vergangenheit. Noch Johanna Adorjans Eltern halten sich an das Familiengebot, doch die Enkelin muss es brechen, will sie ihrerseits überleben.
Herausgekommen ist das Porträt eines exzentrischen Liebespaares und eine Liebesgeschichte, die aufwühlt und betroffen macht. Es ist die Biografie zweier Menschen, die den Holocaust überlebten und den Ungarnaufstand und gleichzeitig ein Bild einer Epoche, der Vera und Istvan noch ganz verhaftet waren.

Es ist die Aufteilung in zwei Stränge, die das Buch auszeichnet. Zum einen die genaue ( vorgestellte) Darstellung des letzten Tages der Großeltern und zum anderen die in Rückblicken eingeblendeten Erinnerungen der beiden. Ein Buch voller Poesie und Kraft. Es ist zu hoffen, dass Johanna Adorjan nach diesem wirklich bemerkenswerten Buchdebüt ihre erzählerische Kraft noch zu weiteren belletristischen Büchern nutzt.

Johanna Adorjan, Eine exklusive Liebe, Luchterhand 2009, ISBN 978-3-630-87291-9

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-04-15)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Johanna Adorjan ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


CharakterBordewijk, Ferdinand:
Charakter
Dieser in Holland als Klassiker geschätzte, mittlerweile in der 40. (!) Auflage verkaufte Roman von Ferdinand Bordewijk ist von C.H. Beck zum ersten Mal einem deutschsprachigen Publikum präsentiert worden und liegt hier nun in einer Taschenbuchausgabe vor. Der Roman spielt im Juristenmilieu der holländischen Hafenstadt Rotterdam, in [...]

-> Rezension lesen


 BintBordewijk, Ferdinand:
Bint
Einen „Meister des Bizarren und Unausweichlichen“ hat der niederländische Schriftsteller Cees Nooteboom den 1965 verstorbenen Schriftsteller Ferdinand Bordewijk genannt, dessen Bücher in seinem Heimatland bis in diese Tage zum Teil schon in der 40. Auflage gedruckt werden und fest im Lehrplan der dortigen Schulen verankert sind. Der [...]

-> Rezension lesen


In AuschwitzVaisman, Sima:
In Auschwitz
Nur wenige Tage nach ihrer Rückkehr aus dem befreiten Vernichtungslager Auschwitz begann Sima Vaisman diese nun einem deutschen Publikum vorgelegten Erlebnisse aufzuzeichnen. Lange Zeit waren sie verschollen und wurden nach ihrer Wiederentdeckung 1990 von Serge Klarsfeld in der Zeitschrift "Le Monde juif" erstmals [...]

-> Rezension lesen


 BoMerkel, Rainer:
Bo
Als der dreizehnjährige Benjamin von Berlin nach Liberia fliegt, wo er seinen Vater besuchen soll, der schon seit langem bei der GTZ arbeitet, und dessen Beziehung zu Benjamins Mutter wohl auch durch die langen Abwesenheiten in der Fremde zerrüttet ist, da muss er erschüttert feststellen, dass sein Vater nicht da ist, um ihn in [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.015615 sek.