Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Joel Agee - In the house of my fear
Buchinformation
Agee, Joel - In the house of my fear bestellen
Agee, Joel:
In the house of my fear

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

"Jeder Mensch ist ein Abgrund; es schwindelt einem, wenn man hinabsieht." (Büchner): Es ist ein Abgrund, in den Joel Agee (geb. 1940), der Autor der Memoiren "In the house of my fear", hinabsieht und stürzt, während er nach seinem Zuhause, seinem Platz in der Welt, fahndet. Mit einem Novalis-Zitat beginnt er seine Aufzeichnungen: "Wohin gehen wir denn? Immer nach Hause.". Was heisst das für einen jungen Mann, der als US-Amerikaner seine frühe Kindheit in Mexiko und seine spätere im sowjetisch besetzten Teil Deutschlands verbracht hat: die Eltern überzeugte Kommunisten, der Schriftsteller-Stiefvater Teil der Nomenklatura; und dann 1960 die Trennung der Eltern und die Rückkehr mit der Mutter in die Geburtsstadt New York. Wo ist jemand mit so einer Biographie zu Hause? Wie wird er sein Leben weiterzeichnen?

Etwas aus seinem Leben machen - das ist selten leicht, wenn man ein Sohn eines gesellschaftlich erfolgreichen Vaters ist, so auch für Joel und seinen sechs Jahre jüngeren Bruder Stefan. "In the house of my fear" ist die Geschichte vieler Wirrungen: Leben, Leiden und Tod. Als Seemann schlägt es den jungen Joel, um seinen Liebeskummer zu begraben, kurzfristig nach Australien, dann treibt ihn die Idee, einen Film auf Cuba zu drehen, zurück nach Ost-Berlin, wo er vergeblich um finanzielle Unterstützung sucht; aber er wird als Teilnehmer einer konspirativen Reise wenig später Cuba mit eigenen Augen sehen. Konspirativ, weil es US-Bürgern damals mehr oder minder verboten war, in das Land Che Guevaras und Fidel Castros zu reisen. Auf Cuba freundet sich Joel mit einer minderjährigen Tänzerin an - ein kurzes Intermezzo, schon bald geht es zurück in die USA. Dort ändert eine als versehentlich eingenommen geschilderte Dosis LSD im Jahre 1964 sein Leben. Alles verläuft ganz wie nach Timothy Learies großem Diktum: "Turn on, tune in, drop out". Psychedelische Drogen können das Gebäude unserer Konditionierungen in die Luft sprengen und uns aus dem Rahmen gesellschaftlich erwünschten Handelns herausreißen, sie können uns so erschüttern, dass wir nicht mehr zurück zu einer Person finden, die wir selber sind, und psychiatrische Behandlung nötig haben.

Natürlich bleibt es nicht bei diesem einen "versehentlichen" Trip, viel öfter geht Joel Agee später noch auf die Reise in die Gefilde des Geistes und dessen, was wir Ich zu nennen pflegen. Joel heiratet seine geliebte Susan, bekommt eine Tochter, welche die beiden Gina nennen - und das alles ist ja doch noch kein Zuhause! Die drei verschlägt es nach London, Ibiza, in die Schweiz zum im Zelt predigenden Krishnamurti, zeitgerecht sind sie in einem Volkswagenbus unterwegs, den sie zwar kaufen aber nicht fahren können und sind so auf die Künste Gleichgesinnter, die ihre Wege kreuzen, angewiesen. Es ist die große Zeit der Hippies, jener jungen Menschen, die gegen den Krieg in Vietnam waren, innovative Musik hörten und oder machten, die mit Drogen ungezwungen experimentierten und keine Lust auf "40 Jahre Büroarbeit" (Krishnamurti) hatten. Es ist die kurze Zeit der Hippies, da das Leben zwar von Freiheiten gekrönt werden kann, aber doch seine bitteren Notwendigkeiten einfordert - früher oder ein wenig später. Denn wo sind sie heute, die Hippies?

Gina und Susan sind allein in die USA zurückgekehrt, während Joel sich auf den Weg macht, sich ganz zu verlieren. Er landet in London, hält sich für Gott - wie könnte er das nicht, hat ihm das LSD doch gezeigt, dass er sich seine Welt selbst erschafft; wird seines Volkswagens verlustig, findet sich im Gefängnis wieder, aber noch lange keine klaren Gedanken. Drop out.

"Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein." (Nietzsche). So machen sich die Gedanken selbständig. In einen noch tieferen Abgrund als Joel ist der kränkliche und außerordentlich talentierte Bruder Stefan gefallen. Die Ärzte haben ihm Schizophrenie diagnostiziert. Schon einmal hat er sich aus dem Fenster gestürzt, das zweite Mal wird er nicht überleben. Ein asketischer, buddhistischer Mönch war sein Leitbild. Nur Joel hat schließlich seinen Weg ins Leben gefunden - indem er seinen innerlich wahrgenommenen Widerpart besiegte und sich seiner Ängste stellte. Welcher Ängste eigentlich?

[*] Diese Rezension schrieb: Arne-Wigand Baganz (2010-02-10)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Joel Agee ansehen

->  Stichwörter: LSD

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Henri RousseauBeyeler, Ernst:
Henri Rousseau
„Unsere Welt braucht Schmuggler, Schmuggler wie dich und mich. Zöllner hat sie genug“, soll Henri Rousseau (1844-1910) eines Nachmittags zu Franz Hohler gesagt haben und der Satz könnte nicht besser erfunden werden, denn tatsächlich war der Maler selbst lange Zeit Zöllner von Beruf und wurde lange Zeit dafür von seinen [...]

-> Rezension lesen


 Maria Callas - La DivinaPalmer, Tony:
Maria Callas - La Divina
Der Regisseur baut seine Biographie auf dem Widerspruch zwischen „Maria“ und „Callas“ auf, dabei hatte die in New York als „Maria Cecilia Sophia Anna Kalogeropoulous“ geborene Griechin doch vielleicht noch viel mehr Persönlichkeiten und Widersprüche in sich vereinigt, als nur diese beiden, zwischen Frau und Künstlerin. Als [...]

-> Rezension lesen


Callas assolutaKohly, Philippe:
Callas assoluta
„She is strong and ferocious. Frantic. She roars like a lion, but she is not.“, so beschreibt Maria Callas die Rolle der „Norma“, die ihr so gerne auf den Leib geschrieben wurde, nicht zuletzt deswegen, weil sie sie in ihrem Leben mehr als 90 Mal gesungen hatte. In der berühmtesten „Arie“ aus Vincenzo Bellinis Meisterwerk, [...]

-> Rezension lesen


 La TraviataVerdi, Giuseppe:
La Traviata
Liebende sind Kranke. Das zumindest könnte man glauben, wenn man Opern lauscht in denen nicht selten die Liebe selbst eine tragische Rolle spielt. Oft wird sich hier geopfert, um am Ende – zumeist auf dem Totenbett - doch gestehen zu müssen, dass sie, die Liebe, das einzige Lebenswerte ist, das Sinn spendet. So geschieht es auch in [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.030174 sek.