Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Isabel Allende - Amandas Suche
Buchinformation
Allende, Isabel - Amandas Suche bestellen
Allende, Isabel:
Amandas Suche

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Wenn eine Schriftstellerin wie Isabel Allende nach unzähligen erfolgreichen Romanen plötzlich das Genre wechselt und als Kriminalschriftstellerin reüssiert, da sind schon vor Beginn der Lektüre stirnrunzelnde Zweifel an der Tagesordnung. Tatsächlich haben auch mich Kritiken von Kollegen, deren literarische Urteilskraft ich sehr schätze, fast abgehalten, „Amandas Suche“ zu lesen. Gut, dass ich das Buch doch in die Hand genommen und Isabel Allende eine Chance gegeben habe. Ich habe es nicht bereut, ganz im Gegenteil.

Die Geschichte der hochintelligenten Amanda, die bei ihrer Mutter in San Francisco aufwächst und einen wunderbaren Großvater, Blake Jackson, hat (hier brilliert Allende wieder mit einer klassischen Familiengeschichte) hat mich sofort gefangen genommen. Sie leben in Isabel Allendes Wahlheimat San Francisco, wo Amandas Mutter Indiana eine Praxis für Reiki und Duftöltherapien führt in einem Haus voller weitere skurriler Personen und Therapeuten. Amandas Vater, von Indiana geschieden, aber in gutem Kontakt, ist Chef des Polizeidezernats.

Amanda kann perfekt mit den elektronischen Medien umgehen und hat sich im Internet mit einer Gruppe Halbwüchsiger verbündet, die über den ganzen Globus verteilt sind. Darunter befinden sich ein Querschnittsgelähmter, ein Mädchen mit Essstörungen und ein Waisenjunge mit einem IQ von 156. Sie treffen sich regelmäßig im Internet, um fiktive Verbrechen zu untersuchen. Doch plötzlich wird aus dem Spiel Ernst. Der Ripper-Club macht es sich zur Aufgabe, eine Serie von realen Morden aufzuklären, die San Francisco erschüttern. Immer wieder unterstützt von ihrem Vater und ihrem Großvater, kann Amanda mit ihrem Freunden Wesentliches zur Aufklärung beitragen.

Bis eines Tages ihre Mutter Indiana verschwindet. Perfekt führt Allende den Leser an der Nase herum und setzt ihn immer wieder auf neue Spuren.

Doch „Amandas Suche“ ist mehr als ein spannender Krimi. Wieder schreibt Allende von starken (über)sinnlichen Frauen und führt uns in eine Welt ganz außergewöhnlicher interessanter und ungewöhnlicher Menschen, wie sie sie offenbar in San Francisco häufiger kennengelernt hat.

Der klassische Krimileser mag von dem Buch enttäuscht sein, ich jedoch halte die Mischung, die Allende gefunden hat, für gelungen. Sprachlich wieder auf allerhöchstem Niveau, war die Lektüre dieses Romans für mich von Anfang bis Ende ein Genuss und trotz respektabler 476 Seiten war das Buch schnell ausgelesen.

Isabel Allende, Amandas Suche, Suhrkamp 2014, ISBN 978-3-518-42410-0

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2015-01-12)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Isabel Allende ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Papa hörst du mich?Bos, Tamara:
Papa hörst du mich?
Wenn ein geliebter Mensch stirbt, ist das immer ein gravierender Einschnitt im Leben. Erst recht, wenn einem kleinen Kind plötzlich und unerwartet ein Elternteil genommen wird. Der siebenjährige Polle hat das erlebt. Nachdem sein Vater einige Zeit im Krankenhaus wegen seiner Krebskrankheit behandelt wurde, stirbt er bald in einem [...]

-> Rezension lesen


 Wohnort ZürichBeetschen, Mirko:
Wohnort Zürich
In einer gelungenen Mischung aus faszinierenden Einblicken in private Häuser und Wohnungen und einem wunderbaren Panorama an schönen und beeindruckenden Fotos von Stadtszenen und Locations stellen die beiden Autoren eine Stadt und ihrem Lebensraum und Lebensgefühl vor, die nicht nur in der Schweiz zu den angesagtesten Wohn- und [...]

-> Rezension lesen


Der nie abgeschickte Liebesbrief an Harold FryJoyce, Rachel:
Der nie abgeschickte Liebesbrief an Harold Fry
Ihr Roman „Die unwahrscheinliche Reise des Harold Fry“ war eine literarische Offenbarung. Niemals hätte ich es damals für möglich gehalten, dass die Engländerin Rachel Joyce nach einem weiteren Roman („Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte“), eine Art Fortsetzung folgen lassen würde, die man auch als eine Ergänzung bzw. [...]

-> Rezension lesen


 Wofür es gut ist. Was Menschen aus ihrem Leben lernenWagner, Peter:
Wofür es gut ist. Was Menschen aus ihrem Leben lernen
Als der Journalist Peter Wagner, der sich schon seit langem damit beschäftigt, was ein gutes und erfülltes Leben sein könnte, welche Qualitäten und Dimensionen es hat , eines Tages bei einem normalen Besuch einer Gaststätte eine Wirtin kennenlernt, die vor Kurzem erst ihren Sohn verloren hat und dennoch eine unglaubliche Wärme und [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.013563 sek.