Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Adriana Altaras - Titos Brille
Buchinformation
Altaras, Adriana - Titos Brille bestellen
Altaras, Adriana:
Titos Brille

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Als ihre Eltern kurz hintereinander sterben und sie in deren verwaisten Gießener Wohnung die Hinterlassenschaft eines ganzen Lebens ordnen muss, da, so nehme ich an, ist in der Schauspielerin Adriana Altaras der Entschluss gereift, das Leben und die Lebensgeschichte ihrer Eltern, deren Bedeutung für ihr eigenes Leben sie bisher nur ausschnittweise begriff, aufzuschreiben.

Eingebettet in ihren Lebensalltag mit einem nichtjüdischen Mann, der schon lange viel Verständnis aufbringt für all die Neurosen der Nachkommen der Holocaust-Überlebenden, ihren Kindern, vielen Freunden und ihrem Beruf als Schauspielerin und Regisseurin erzählt sie das Leben ihrer Eltern.

Das Sichten der Hinterlassenschaften ihrer Eltern in einer Wohnung, in der vierzig Jahre lang jede Kleinigkeit aufgehoben wurde, vergegenwärtigt Adriana Altaras nicht nur das bewegte Leben des Vaters und der Mutter, sondern konfrontiert die deutsche Jüdin auch mit ihrem eigenen Jüdischsein und einer Zeit in der es lebensgefährlich war, ein Jude zu sein.

Wie sie diese Geschichte und die damit verbundenen zahllosen Geschichten erzählt, mit Witz und einem bewundernswerten Humor, wie sie ihre eigene jüdische Identität in Deutschland reflektiert, ohne sie permanent vor sich her zu tragen, das ist als Lektüre unterhaltsam. Ich habe viele Bücher von Autorinnen gelesen, die als Kinder von Überlebenden schreibend versuchten, etwas zu bewältigen von der unendlichen Trauer und Last, die die Eltern ihnen quasi vererbten, vor allem dadurch, dass sie schwiegen. Keines aber hat mich so fasziniert, stellenweise begeistert wie diese "Geschichte meiner strapaziösen Familie".

Da ist der imponierende Vater Jakob, geboren 1918 in Split, der als Medizinstudent in Italien das Dritte Reich überlebte, wobei er den Mut hatte, 40 jüdische Kinder aus Kroatien vor dem Transport in ein Vernichtungslager zu retten. Allein die Geschichte dieses Mannes der Nachwelt zu erhalten, ist das Buch wert gewesen. Nach dem Krieg in der jugoslawischen Parteihierarchie sehr weit aufgestiegen, fiel er 1964 in Ungnade und wurde als Jude aus der kommunistischen Partei ausgeschlossen. Über Zürich floh er nach Deutschland, wo er als Arzt, und später als Professor für Radiologie an der Universität eine Lebensstellung erhielt, wo er später ein Verfahren zur Erkennung von Dickdarmerkrankungen entwickelte, das noch heute angewendet wird. In Gießen gründete er eine jüdische Gemeinde und schaffte es, dass sie Synagoge wieder aufgebaut wurde. Sein Traum war es, Vorsitzender des Zentralrats der Juden in Deutschland zu werden, und dort mit den Zuständen, die er immer wieder kritisierte, aufzuräumen.

In seiner zweiten Ehe war er mit Thea Altaras verheiratet, einer Architektin, die für ihre Forschungen und Veröffentlichungen zur jüdischen Architektur in Hessen bekannt wurde. Als Tochter dieses rührigen und unruhigen Paares ist Adriana Altaras aufgewachsen. Doch vieles war auch ihr unbekannt, bis sie nach dem Tod der den Vater um kurze Zeit nur überlebenden Mutter die Giessener Wohnung auflösen muss. Die Fotos vor allem sind es, die sie zurückführen in eine Vergangenheit, die heute noch schmerzt:
"Ich weiß genau, warum ich keine alten Fotos mag. Geschichten, die nicht einmal im Traum zu verdauen sind."

Doch sie stellt sich dieser Aufgabe und schreibt alles auf, was sie dabei erlebt. Herausgekommen sind Beobachtungen von inneren und tatsächlichen Reisen durch die Gegenwart und die Vergangenheit, Selbstvergewisserungen einer Jüdin in Deutschland, die die Qualität großer Literatur haben. Denn ihre Sprach- und Erzählkunst ist enorm, der Bogen der Geschichten weit gespannt. Es gelingt ihr, nicht nur in den innerjüdischen Auseinandersetzungen in Deutschland nicht nur zwischen den Zeilen Duftmarken zu setzen, sondern auch dem nichtjüdischen Leser zu vermitteln, wie eine Frau mit dieser Familiengeschichte im Rücken in Deutschland lebt und arbeitet, gerne und bewusst, wie sie immer wieder betont.

Ein Buch, das auf warmherzige Weise dem Leser etwas vermittelt von der Geschichte einer jüdischen Familie in Deutschland.

Ihr neues Buch „doitscha“ ist von Kiepenheuer und Witsch gerade angekündigt und erscheint am 6. November 2014. Es verspricht ähnlich anspruchsvollen Lesegenuss.

Adriana Altaras, Titos Brille, Fischer Taschenbuch Verlag 2012, ISBN 978-3-596-19304-2

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-08-11)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Adriana Altaras ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Urmel fliegt zum MondKruse, Max:
Urmel fliegt zum Mond
Unerschöpflich ist die Phantasie des 1921 geborenen Max Kruse, wenn es darum geht, seine durch die Augsburger Puppenkiste in den sechziger Jahren bekannt gewordene Figur Urmel neue Abenteuer erleben zu lassen. Als das Urmel mit seinen Freunden Habakuk Tibatong, Ping Pinguin, und dem Seele-Fant eines Tages am Strand von Titiwu sitzt und [...]

-> Rezension lesen


 Der Dreh mit dem PorträtVry, Silke:
Der Dreh mit dem Porträt
Insgesamt zwölf Porträtgemälde und Selbstporträts aus verschiedenen Kunstepochen, darunter das berühmte von Frida Kahlo, hat die Kunsthistorikerin Silke Vry für ihr vorliegendes Sach- und Entdeckungsbuch für Kinder ausgewählt. Alle Bilder sind am Ende des Buches noch einmal im Original abgebildet und in ihrer Entstehung [...]

-> Rezension lesen


6 Uhr 41Blondel, Jean-Philippe:
6 Uhr 41
Einen kleinen, unterhaltsamen und in seiner Thematik doch tiefgründigen Roman hat der französische Schriftsteller Jean-Philippe Blondel hier vorgelegt. Ein Mann und eine Frau begegnen sich in einem Zug. Die Frau ist auf dem Weg zurück nach Paris, nachdem sie das Wochenende wieder einmal unter großen Anstrengungen bei ihren Eltern [...]

-> Rezension lesen


 Erinnerung an einen schmutzigen EngelMankell, Henning:
Erinnerung an einen schmutzigen Engel
Manchmal ist es nur ein kleiner Hinweis, eine Nebenbemerkung, eine flüchtige Beobachtung, die einen Schriftsteller zu seinem nächsten Romanstoff führt. Bei Henning Mankell war es ein Hinweis seines Schriftstellerkollegen und Afrikafreunds Tor Sällström. Er sei in dem alten kolonialen Archiv von Maputo auf bemerkenswerte Dokumente [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.016830 sek.