Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Adriana Altaras - doitscha
Buchinformation
Altaras, Adriana - doitscha bestellen
Altaras, Adriana:
doitscha

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Ihr erstes Buch „Titos Brille“, in dem sie im Jahr 2012 nach dem Tod ihrer Mutter konfrontiert mit einem fast unübersichtlichen Nachlass dem Leben und dem Schicksal ihrer Eltern nachspürte und sich dabei gleichzeitig auf eine schmerzhafte und beglückende Spurensicherung nach ihren eigenen Wurzeln und ihrer Identität als Jüdin überlebender Eltern in Deutschland machte, war ein großer Erfolg.

Nun legt die Schauspielerin Adriana Altaras ein neues Buch vor, in dem es erneut um jüdische Identität in Deutschland geht. Es ist eine gelungene Mischung zwischen Fiktion und dem Bericht von tatsächlich Erlebtem, etwa wenn sie beschreibt, welche Wirkung ihre Rede zum Gedenken der Reichpogromnacht im Jahre 2011 in der Frankfurter Paulskirche nicht nur auf die jüdische Öffentlichkeit in Deutschland hatte.

Der Wechsel zwischen diesen öffentlichen und politischen Reflexionen und der Beschreibung des Lebens und des Alltags einer deutsch-jüdischen Familie machen den Charme und den hintergründigen Witz dieses Buches aus. Wie sie im Nachwort festhält, haben ihr deutscher Mann und ihre beiden Söhne für diese Geschichte durchaus Pate gestanden, „fiktiv oder real, konkret oder in Gedanken.“
„Sagen wir so: Nichts stimmt, wie es im Buch steht, und doch ist alles wahr.“

Immer wieder geht es um den großen Sohn David. Er ist im Ausgang seiner Pubertät und setzt sich nicht nur mit seinem deutschen Vater auseinander, den er verächtlich „doitscha“ nennt, weil er kein Jude ist, sondern auch mit Israel und seiner eigenen Verantwortung diesem Land und dem Volk der Juden gegenüber.

In wechselnden Perspektiven lässt Adriana Altaras die beteiligten Personen zu Wort kommen, wobei notgedrungen sie selbst am meisten Raum einnimmt. Doch auch in die Innenwelt ihrer Söhne David und Sammy und die ihres Mannes kann sie sich auch sprachlich gekonnt gut hineinversetzen.

Herauskommt eine etwa über ein Jahr reichende Aufnahme des Lebens einer deutsch-jüdischen Familie inklusive der großen Verwandtenschar, voller Humor und Witz. Es ist ein köstliches Lesevergnügen mit zu verfolgen, wie Adriana Altaras ihre Familie durch all diese Klippen steuert.

Adriana Altaras, doitscha, Kiepenheuer & Witsch 2014, ISBN 978-3462-04709-7

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-11-13)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Adriana Altaras ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Die Augen sanft und wilde. BalladeKronauer, Brigitte:
Die Augen sanft und wilde. Ballade
Die Ballade ist eine Art Erzählung in Versform. Lyrische, epische und dramatische Elemente verbindend, nimmt sie in der Lyrik eine besondere Stellung ein. Auch zeitkritische, politische oder soziale Themen können aufgenommen werden. Besonders in Deutschland seit dem 18. Jahrhundert wurde sie von vielen Dichtern als literarische Gattung [...]

-> Rezension lesen


 Alles hat seine ZeitChittister, Joan:
Alles hat seine Zeit
Eine wunderbare und einfühlsame Übersetzung jenes berühmten Textes aus Prediger 3 aus dem Alten Testament hat Joan Chittister ihrem hier vorliegenden spirituellen Buch vorangestellt: „Alles hat seine Zeit, jedes Geschehen unter dem Himmel: Eine Zeit zum Geborenwerden und eine Zeit zum Sterben, eine Zeit zum Säen und eine Zeit [...]

-> Rezension lesen


Was ist bloß mit Mama los?  Wenn Eltern in seelische Krisen geratenGlistrup, Karen:
Was ist bloß mit Mama los? Wenn Eltern in seelische Krisen geraten
Es war schon immer für Kinder ein belastendes Phänomen, ihre eigenen Eltern in einer seelischen Krise zu erleben. Ich erinnere mich zum Beispiel noch sehr genau, wie meine Mutter über eine lange Zeit immer nur weinte, launisch und ungerecht war. Ich hatte das Glück, einen Vater zu haben, der mit sensibel erkören konnte, dass das die [...]

-> Rezension lesen


 Mondnächte erzählenStögmüller, Nina:
Mondnächte erzählen
Auch wenn es nur das ist, dass man bei nahendem Vollmond schlechter schläft, wie das vielen Menschen geht, die sonst keinerlei Affinität zu irgendwelchen Mondmythen und Legenden, zu Symbolen oder Bräuchen haben – dass der Mond nicht einfach nur ein Erdtrabant ist, dieser Erkenntnis würden viele Menschen zustimmen. Gerade wenn [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.010199 sek.