Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Maria Angels Anglada - Die Violine von Auschwitz
Buchinformation
Anglada, Maria Angels - Die Violine von Auschwitz bestellen
Anglada, Maria Angels:
Die Violine von
Auschwitz

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Der vorliegende Roman der 1930 in Vic in Katalonien geborenen und 1999 in Barcelona gestorbenen Autorin ist tatsächlich die literarische Entdeckung, als die ihn der Verlag in seiner Ankündigung beschreibt. 1996 erschien das Buch erstmals auf Katalanisch in Barcelona, doch erst seine Übersetzung ins Spanische elf Jahre später verschaffte ihm seinen unglaublichen internationalen Durchbruch mit Übersetzungen in mittlerweile über einem Dutzend Ländern.

Jorge Semprun, selbst Insasse eines KZ`s der Nazis und Überlebender hat viel dazu beigetragen, denn er nannte "Die Violine von Auschwitz" von allen Texten über die Lager der Nazis, die nicht von Überlebenden stammen, jene Erzählung, die die meiste Wahrheit transportiere. Er war von dem Buch so bewegt, dass er ein Drehbuch verfasste, das bislang aber auf eine Verfilmung wartet.

Maria Angels Anglada kleidet ihre bewegende Geschichte in eine Rahmenhandlung. Im Dezember 1991 lernt der Musiker Climent bei einem Gastspiel in Krakau die polnische Geigenspielerin Regina kennen. Er ist von dieser Geigerin, ihrem Spiel und vor allem von ihrem Instrument dermaßen beeindruckt, dass er unbedingt wissen möchte, was es mit Reginas Instrument auf sich hat. Und Regina erzählt ihm die Geschichte der Violine von Auschwitz" und übergibt ihm beim Abschied ihre mühsam ins Englische übertragenen Aufzeichnungen. "Du musst sie Angels geben, dachte ich nach den ersten paar Seiten..."

Und das hat er getan und Angels hat einen Roman daraus gemacht, wie man ihn so tatsächlich in der Literatur über Auschwitz in dieser Kraft und Stärke selten gelesen hat.

Erzählt wird von dem jüdischen Geigenbauer Daniel, der im Dreiflüsselager, einem Nebenlager von Auschwitz inhaftiert ist. Demütigende Arbeit bis weit über den Rand der Erschöpfung, katastrophales Essen und unvorstellbare hygienische Bedingungen kennen wir aus den Berichten von Primo Levi und vielen anderen. Daniel findet immer wieder Freunde und begegnet Gesten, die ihm das Überleben im Lager ermöglichen. Er bewältigt viele Situationen, die ihm das Leben retten. Doch seine größte Bewährungsprobe hat er zu bestehen, als der Lagerkommandant ihm den Auftrag erteilt, eine Geige nach den Maßen einer Stradivari zu bauen.

Dieser eigentlich unerfüllbare Auftrag gibt Daniel Auftrieb. Während seiner akribischen Arbeit unter letztlich unmöglichen Bedingungen an der Geige kann er für kürzere Zeitabstände die Gräuel und die Todesherrschaft des Lagers vergessen und flieht phasenweise in seine eigene Welt, in der die Schönheit, die Eleganz und die Anmut der Musik und der sie hervorbringenden Instrumente dominieren.

Doch es dauert nicht lange, da erfährt Daniel, dass die ihm gestellte Aufgabe Teil einer unmenschlichen Wette ist. Für den Fall, dass die Geige nicht den Vorstellungen des Lagerkommandanten entsprechen sollte, muss Daniel als Versuchskaninchen für die berüchtigten Experimente des KZ-Arztes Rascher zur Verfügung stehen. Dessen Unterkühlungsexperimente sind im ganzen Lager berüchtigt und haben auch schon vielen Menschen das Leben gekostet.
Daniel weiß nicht, bis wann er die Geige fertig stellen muss, er weiß nur, das ihm wenig Zeit bleibt.

Maria Angels Anglada hat aus dem ihr vorliegenden Material einen authentischen Roman gemacht, dem es auf 160 Seiten gelingt, eine Dichte und eine sprachliche Kraft zu entwickeln, die ihn zu den außergewöhnlichsten literarischen Zeugnissen über Auschwitz macht.
Gleichzeitig ist er ein Dokument tiefer Menschlichkeit und ein Zeugnis von der Völker überspannenden Faszination der Musik.

Maria Angels Anglada, Die Violine von Auschwitz, Luchterhand Literaturverlag 2009, ISBN 978-3-630-87326-8

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-04-25)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Maria Angels Anglada ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


So it goesTucker, Michael:
So it goes
Der in Amerika sehr bekannte Schauspieler Michael Tucker, der zusammen mit seiner Frau Jill Eikenberry in der US-Serie L.A. LAW spielte und mehr als einmal dafür mit dem Emmy Award ausgezeichnet wurde, legt hier mit seinem ersten Roman ein autobiographisches Zeugnis vor, das den Leser von der ersten Seite auf eine geheimnisvolle Weise in [...]

-> Rezension lesen


 The HitchHitchens, Christopher:
The Hitch
Christopher Hitchens, kurz The Hitch genannt, galt sowohl in seinem Heimatland Großbritannien als auch seiner späteren Wahlheimat, den USA, als einer der bissigsten und unbequemsten Journalisten. In Deutschland wurde er erst spät aufgrund seiner wüsten, unerbittlichen Religionskritik zur Kenntnis genommen, welche in dem Buch Der Herr [...]

-> Rezension lesen


Modern Primitives: An Investigation of Contemporary Adornment & RitualVale, V:
Modern Primitives: An Investigation of Contemporary Adornment & Ritual
Ein Bild, das sich untilgbar in mein Gedächntnis schon seit mehr als zwanzig Jahren eingeprägt hat, zeigt diese Publikation Nummer 12 der Research Reihe, die 2009 ihr zwanzigstes Jubiläum mit einer Sonderausgabe in Hardcover feierte: einen in der Mitte gespaltenen Penis, dessen zwei Enden (Eicheln) mit einem Piercing versehen sind und [...]

-> Rezension lesen


 Мост 1 (A1-A2) Russisch für AnfängerAdler, Irma:
Мост 1 (A1-A2) Russisch für Anfänger
„Anton gavarit, vod nasch savod“, war der erste russische Satz, den ich richtig aussprechen konnte, noch bevor überhaupt einen kyrillischen Buchstaben kannte. Der Satz bedeutet so viel wie: „Anton sagt: Das ist unsere Fabrik.“, aber natürlich würde er in keinem heutigen Lehrbuch mehr zu finden sein, denn heute ist das nicht [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.023529 sek.