Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Guillaume Apollinaire - Flaneur in Paris. Aus dem Französischen übersetzt und mit einem Nachwort von Gernot Krämer
Buchinformation
Apollinaire, Guillaume  - Flaneur in Paris. Aus dem Französischen übersetzt und mit einem Nachwort von Gernot Krämer bestellen
Apollinaire, Guillaume :
Flaneur in Paris. Aus
dem Französischen
übersetzt und mit einem
Nachwort von Gernot
Krämer

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

In seiner Rubrik „Bücher, die übersetzt werden sollten" schrieb Walter Benjamin 1929: „Apollinaire war Dichter, ja Mensch, à propos de tout et de rien. Er hat sich mit so angespanntem Fühlen an den Augenblick verloren und doch, zugleich, so eigenwillig im Vergangenen behagt, dass er viel eher als irgendwelchen Dichtern oder Künstlern den großen anonymen Schöpfern der Pariser Mode vergleichbar ist." Erst achtzig Jahre nach Benjamins Aufforderung, den „Flaneur" zu übersetzen, erscheint er nun zum ersten Mal auf deutsch in einer schön gemachten Edition der Friedenauer Presse.

Die Gärten von Paris
Apollinaire flaniert durch sein geliebtes Paris und beschreibt die Gartenlokale am Wasser oder die Buchhandlung von Monsieur Lehec, der seine Bücher nur an wenige Personen verkaufte, da er nicht alle für ihren Erwerb würdig befand. „Meine Herren im Hause des Gehängten redet man nicht vom Strick, im Hause des Übersetzers nicht vom Verräter“, heißt es in dem kurzen Essay über Lehec, bei dem vielleicht auch Anatole France sein Exemplar Virgilius Nauticus erworben hatte oder die nautischen Fachbegriffe in langen Diskussionen erörtert werden. Ein Celeusma etwa, ein Ruf der den Ruderern des Bucintoro, des goldenen Schiffes des venezianischen Dogen, galt wird mit einem „Ah! Ah! Ah!“ umschrieben. Aber auch ein Orgasmus könnte ähnlich klingen, zumindest wird das bei Lehec so erörtert, neben vielen weiteren gebildeten Konversationen, die dort stattfinden.

Spaziergang an beiden Ufern der Seine
Über weite Passagen werden auch französische Gedichte zitiert, etwa in „Weihnachtslieder in der Rue de Buci“, in der es viele Eindrücke zu gewinnen gibt, besonders aber das Singen von Weihnachtsliedern, ein paar Jahre vor dem Krieg. Das Begräbnis von Oscar Wilde (sein Grabdenkmal ist heute noch von tausenden Lippenstiftküssen übersät) wird von Ernest La Jeunesse geschildert und sein Rebus aufschlüssig entschlüsselt, aber nicht jedes Bilderrätsel ist so schön wie Paris im Fin de Siècle. „Vom Herumlaufen in fremden Städten wurde ich oft sehr müde, und um mich auszuruhen, um mich zu Hause zu fühlen, ging ich in eine Bibliothek“, auch den kranken Peter Altenberg schätzt der Franzose, oder Karl Kraus, den er einen „exzellenten Prosaisten“ nennt. Ein paar Straßen weiter beschreibt Apollinaire das Kloster in der Rue de Douai, die Garküche Michel Pons oder ein unbekanntes Napoleon-Museum. Der Originaltitel „Le Flaneur de deux rives“ spielt auf die Einteilung von Paris in rive gauche und rive droite an.

Guillaume Apollinaire
Flaneur in Paris
Aus dem Französischen übersetzt und mit einem Nachwort von Gernot Krämer.
Originaltitel „Le Flaneur de deux rives“.
80 S. / 12,0 x 18,0 cm
ISBN 978-3-932109-66-9
2011
16,00 €

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2016-08-11)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Guillaume Apollinaire ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Fitte BilderSchwalm, Dieter:
Fitte Bilder
Im Jahr 1991 haben elf Karikaturisten und zwei Journalisten den Verein Cartoonfabrik gegründet, um mit Ausstellungen auch an ungewöhnlichen Orten Cartoons und Karikaturen zu fördern. Bislang haben sie über 200 Ausstellungen organisiert. Seit 2008 veranstalten sie das Cartoonair am Meer im Ostseebad Prerow - ein deutschlandweit [...]

-> Rezension lesen


 Best ofQualtinger, Helmut:
Best of
Obwohl die hier versammelten, zum kleineren Teil in Partnerschaft mit Carl Merz verfassten, Dialoge, Monologe und Einakter souveräne Sprachbeherrschung und empathische Charaktergestaltung vorweisen, wird man Helmut Qualtinger nicht als großen Schriftsteller der Stadt Wien im Gedächtnis behalten - wie vielleicht Hugo von Hofmannsthal, [...]

-> Rezension lesen


Rock your ideaGaedt, Martin:
Rock your idea
„Mit Ideen fängt alles an. Unsere ganze Geschichte besteht aus Ideen, für die sich Menschen eingesetzt, für die sie gekämpft haben und die schließlich umgesetzt wurden. Ideen bereichern unser Leben.“ Mit diesen Worten beginnt der „Unternehmer, Provotainer und Ideen-Rocker“ Martin Gaedt (geb. 1968) ein Buch , das Menschen [...]

-> Rezension lesen


 Das Labyrinth der SpiegelCamilleri, Andrea:
Das Labyrinth der Spiegel
Der vorliegende Roman mit Commissario Montalbano aus Vigata in Sizilien ist der nunmehr 18. ins Deutsche übersetzte einer Reihe, die ihr Schöpfer Andrea Camilleri, mittlerweile 91 Jahre alt, in Italien schon auf 23 Bände ausgeweitet hat. Ich habe alle bisher erschienenen Bände vom ersten Band „Die Form des Wassers“ bis zum dem [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.019492 sek.