Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Dario Argento - Dario Argentos Opera (Mediabook, 1 Blu-ray und 2 DVDs)
Buchinformation
Argento, Dario - Dario Argentos Opera (Mediabook, 1 Blu-ray und 2 DVDs) bestellen
Argento, Dario:
Dario Argentos Opera
(Mediabook, 1 Blu-ray
und 2 DVDs)

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Krähen in der Oper - welch geniale Idee eines neuen und vielversprechenden jungen Regisseurs, Marco, gespielt von Ian Charleson. Aber die alte Operndiva – die übrigens nie ins Bild kommt – schmeißt bei den Proben das Handtuch und schreit Marco beim Abgang nach: „Dove siamo? All'opera o al Lunapark?“ Als sie daraufhin von einem Auto angefahren wird, glauben alle, dass das kein Zufall sein konnte und wahrscheinlich ein Fluch auf der Inszenierung der Oper von „Macbeth“ (die Oper) von Marco an der Mailänder Scala lastet. Doch der junge Regisseur kann die ebenso junge Operndiva Betty für die weibliche Hauptrolle verpflichten und so scheint zumindest für die Generalprobe alles gerettet. Doch als bei der Premiere ein Scheinwerfer ins Publikum kracht, beginnen die Gerüchte erneut zu brodeln. Bald wird ein Toter gefunden und das Morden wird besonders für Betty zu einer hautnahen Erfahrung: eine typische Argento-Blutoper eben, der schon oft seine Vorliebe für opulente Inszenierungen gezeigt hat.

Rockmusik in der Oper
Der maskierte Mörder hat sich einige besondere Grausamkeiten für Betty ausgedacht und verfolgt sie nicht nur am Theater, sondern auch in ihre Privatwohnung, die scheinbar zu atmen scheint. Immer wieder zeigt die Kamera die Verkleidung der Lüftungsschächte, viele subjektive Schwenks aus der Sicht des Mörders sind ebenso dabei, wie atemberaubende Kamerafahrten durch die Scala und die unglaublich schönen und opulenten Mailänder Herrschaftswohnungen. Auch ein pulsierendes Gehirn wird immer wieder eingeblendet. Als Betty, die – wie man bald erfährt - Tochter einer Sängerin ist, anonyme Drohanrufe erhält, meldet sich der Polizist Santini zu ihrem Schutz und beginnt mit seinen Ermittlungen. Rockmusik ist bei Argentos Opera dann immer der Auftakt zu den Morden, in der Dramaturgie Argentos ist sie in diesem Film gleichbedeutend mit Tod und wahrscheinlich auch als Gegensatz zur Opernmusik gedacht, die sich über einen ebenso passenden und pathetischen Einsatz freuen darf, wie die Rockmusik. So verwendet Argento etwa das von Bellini stammende Casta Diva aus „Norma“, das von der Callas gesungen wird, aber auch Giuseppe Verdis „Lady Macbeth“ („Vieni t'afretti“) oder „Amami Alfredo“ und „Sempre libera“ aus „La Traviata“ und von Giacomo Puccini das wunderschöne „Un bel dì vedremo" aus „Madama Butterfly“.

Messer, Schere oder Licht...
„Dormire? Sognare forse, e qui lo scoglio, i sogni possono solo venire quando noi ci siamo disfatti del tumulto della vita quotidiana“, meint der Regisseur an einer Stelle des Films. So ähnlich fühlt sich auch Argentos „Opera“ an: wie eine Flucht aus dem Alltag, ein Tagtraum mit rauschhaften Bildern, aber auch sehr schrecklichen, grausamen Momenten. Tolle Kamerafahrten, farbenfrohe Bilder und eine einzigartige Tonkulisse konterkarieren Detailaufnahmen von den Morden mit (Fleischer-)Messer, Schere oder Licht. Ein weiteres pikantes Detail darf hier noch verraten werden: Betty muss besonders leiden, weil sie die Morde alle mit offenen Augen ansehen muss. Zu diesem Zweck steckt er ihr sogar Nadeln unter die Augen damit Betty die Lider offen halten muss. Natürlich erfährt man den Grund seiner Gemeinheiten erst am Schluss und auch wenn die Szenen in der Schweiz mit der Bergkulisse stark an eine Episode aus Heidi erinnern, bleibt doch ein starker Eindruck zurück. Typisch Argento eben. Für den Darsteller des Marco, der Schauspieler Ian Charleson, dürfte „Opera“ allerdings wirklich zum Fluch geworden sein, denn es war seine letzte Arbeit und er verstarb kurz nach den Dreharbeiten.

Dario Argento
Dario Argentos Opera (Mediabook, 1 Blu-ray und 2 DVDs)
Terror in der Oper - (Originaltitel: Opera, alternativ: Im Zeichen des Raben)
1989/2015
Koch Home Entertaiment

[*] Diese Rezension schrieb: juergen weber (2015-11-24)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Dario Argento ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Mythen des AlltagsBarthes, Roland:
Mythen des Alltags
„Und diese Doppeldeutigkeit ist dem bürgerlichen Schauspiel eigentümlich: Zwischen das intellektuelle und das viszerale Zeichen stellt diese Kunst heuchlerisch ein Bastardzeichen, das ebenso elliptisch wie prätentiös ist und dem sie den hochtrabenden Namen des `Natürlichen´ gibt.“, schreibt Roland Barthes in einem seiner Essays [...]

-> Rezension lesen


 Jura Soyfer. Ein Lesebuch. Mit einer CD einer Live-Gala zum Werk Soyfers aus dem Theater RabenhofWipplinger, Erna:
Jura Soyfer. Ein Lesebuch. Mit einer CD einer Live-Gala zum Werk Soyfers aus dem Theater Rabenhof
Anfang der Achtziger Jahre bis Mitte der 90er Jahre gab es in Wien sogar noch eine Jura Soyfer Bühne, die regelmäßig Werke des Antifaschisten und Widerstandskämpfers spielte. Ungeachtet seiner immer noch andauernden Aktualität verschwindet aber leider sowohl sein Werk als auch seine Verdienste immer mehr in der Geschichte der [...]

-> Rezension lesen


Der kleine Prinz. Aus dem Französischen von Peter Sloterdijkde Saint-Exupéry, Antoine:
Der kleine Prinz. Aus dem Französischen von Peter Sloterdijk
„On ne voit bien qu'avec le cœur. L'essentiel est invisible pour les yeux.“ („Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“), heißt es in dem französischen Originaltext, aber mehr noch als dieser eine Satz ist das Gespräch mit dem Fuchs wohl jedem inzwischen erwachsenen Jugendlichen in [...]

-> Rezension lesen


 Verabredet mit dem GlückKumpf, Andreas:
Verabredet mit dem Glück
Im Vorwort zu seinem hier vorliegenden Buch berichtet der Psychologe und Coach Andreas Kumpf von einer ihn erschütternden Beobachtung, bei der ihm vor Jahren auffiel, wie viele Menschen, an denen er in der Stadt vorbei lief, in ihren Gesichtern einen Ausdruck großen Unglücks trugen. Damals begann er sich auch wissenschaftlich mit dem [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.014814 sek.