Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Hal Arkowitz - Motivierende Gesprächsführung bei der Behandlung psychischer Störungen
Buchinformation
Arkowitz, Hal - Motivierende Gesprächsführung bei der Behandlung psychischer Störungen bestellen
Arkowitz, Hal:
Motivierende
Gesprächsführung bei
der Behandlung
psychischer Störungen

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Methodische Ausweitung der motivierenden Gesprächsführung

Vor allem im Bereich der therapeutischen Intervention im Rahmen des Feldes des Substanzmissbrauchs hat der Ansatz der motivierenden Gesprächsführung, von den USA ausgehend, zunehmend eine Verbreitung erfahren.

Basierend auf der klientenzentrierten Psychotherapie nach Carl Rogers entwickelten William Miller und Stephen Rollnick ihre differenzierte Methodik, deren augenfälligster Unterschied zur klientenzentrierten Methode in der Integration direktiver Elemente, vor allem in Richtung der Verfolgung konkreter Ziele, besteht.
Im Fokus der Therapie steht als Ziel die Erforschung und Auflösung der Ambivalenz, die im jeweiligen Klienten den Veränderungswillen und damit auch das Veränderungspotential hemmen. Dies geschieht weitgehend mit der Methodik der klientenzentrierten Gesprächsführung, vor allem in Richtung des empathischen Verstehens. Die Widerstände dann genau lokalisieren, sie umlenken und damit die Selbstwirksamkeit fördern ist der weitere Weg der therapeutischen Intervention durch die motivierende Gesprächsführung.

Im vorliegenden Buch erweitern die Autoren nun die bisherigen Anwendungsbereiche der motivierenden Gesprächsführung, vor allem im Rahmen des Substanzmissbrauches, auf ein breites Feld psychischer Störungen. Ausgehend von der Beobachtung, dass in vielen Bereichen bereits Elemente der motivierenden Gesprächsführung ergänzend oder integrativ von anderen Therapie Richtungen aufgenommen werden, hier aber dann ebenfalls wesentliche Teile des Ansatzes nicht beachtet werden, erschließen die Autoren nun die umfassende Darstellung der Methode und ihre konkrete Anwendung im Bereich psychischer Störungen für eine strukturierte Arbeit mit dem Ansatz.

Im Aufbau wird zunächst ausführlich die Methode in ihren Grundannahmen, Grunderkenntnissen und grundsätzlicher Arbeitsweise dargestellt. Gut gelungen ist hier vor allem, dass auch Lernwege für Klinker, notwendige Fertigkeiten und ein Blick auf das „Wie“ der Wirkung des Ansatzes verständlich und nachvollziehbar vorgelegt werden. Die Methode als solche und der Weg, seine Kenntnisse und Fertigkeit in derselben zu vertiefen finden natürlich auch ihren Platz im ersten Teil des Buches.

Im Folgenden differenzieren die Autoren sodann die Einsatzmöglichkeiten und Zugehensweisen in Bezug auf die wesentlichsten Bereiche psychischer Störungen. Angststörungen, posttraumatische Belastungsstörung, Zwangspatienten, Vorbereitung einer Psychotherapie der Depression, Herstellung eines integrierenden Bezugsrahmens innerhalb der Depressionsbehandlung, Suizidalität, Essstörungen, pathologisches Spielen, Einhaltung der medikamentösen Behandlung bei schizophrenen Patienten, Einsatz der Methode bei Doppeldiagnosen und im Strafvollzug sind die behandelten Themen.

Jedes der Kapitel ist strukturiert nachvollziehbar aufgebaut, zu jedem der Themen finden sich, neben der Darstellung des Einsatzes der Methode auch anhand vieler Fallbeispiele, ein jeweiliger Blick auf mögliche Probleme und deren Lösungsmöglichkeiten, sowie ein Fazit zum jeweiligen Thema. Durch diese Aufteilung fällt es dem interessierten Betrachter leicht, die Methode der motivierenden Gesprächsführung im Blick auf die konkreten Störungen einzuordnen, ihren Stellenwert und ihre Wirkmöglichkeiten einzuordnen. Zudem vertieft sich Kapitel für Kapitel mehr das Verständnis der grundlegenden Methode selbst.

Ein faszinierender Ansatz, der die klientenzentrierte Therapie um eine konkrete Arbeitsrichtung und eine statthaft Erweiterung in direktiver Hinsicht erweitert. Verständlich und umfassend dargestellt mit wesentlichen Hilfen zur Integration des Ansatzes in die eigene Praxis. Durch die beständigen Verweise auf Praxisbeispiele und die wissenschaftliche Betrachtung der Wirkung wird ein lebendiger Bezug zur Praxis hergestellt, die Schilderung des Ansatzes verbleibt dadurch nicht im luftleeren Raum abstrakter Theorie.

[*] Diese Rezension schrieb: Michael Lehmann-Pape (2010-09-05)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Hal Arkowitz ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Auch die Ferne besteht aus OrtenKreuz, Reinhard:
Auch die Ferne besteht aus Orten
Streifzüge durch eine sich wandelnde Welt Reinhard Kreuz, Vielreisender und mit offenen Sinnen durch die Welt und somit auch durch seine Reisen gehend, hat einige seiner Eindrücke von Reisen in einer sich wandelnden Welt der letzten 5 Jahre in kleinen Essays niedergeschrieben. Getreu seiner Beobachtung und letztlich auch Erkenntnis, [...]

-> Rezension lesen


 Der Außerirdische ist auch nur ein MenschLesch, Harald:
Der Außerirdische ist auch nur ein Mensch
Wissenschaft aber wirklich mal ganz anders Dass das Risiko die Voraussetzung für Freiheit ist, ist eine einerseits altbekannte Tatsache, die andererseits sehr gerne immer wieder vergessen wird. Freiheitliches Leben, aber auf jeden Fall, natürlich nur mit rundumsorglos Versicherungen. Und das Artenvielfalt von Natur aus nicht ohne [...]

-> Rezension lesen


Zwerge versetzen Bergevon Münchhausen, Marco:
Zwerge versetzen Berge
Zwerge helfen nicht nur Schneewittchen Gut bekannt sind die sieben Zwerge und ihre Hingabe an Schneewittchen aus dem altbekannten Märchen. Vielleicht tauchen sie im Bewusstsein auch noch durch die Verballhornung im Film von Otto auf, ansonsten aber hatten die sieben kleinwüchsigen Gestalten hinter den sieben Bergen bisher wirklich [...]

-> Rezension lesen


 Burnout erkennen, überwinden, vermeidenKrypta, Gabriele:
Burnout erkennen, überwinden, vermeiden
Den Anfängen wehren Nicht erst seit kurzem ist das Wort Burnout ein Begriff. Allerdings in zunehmendem Maße und mit hoher Geschwindigkeit greif es um sich, dass Menschen sich außer Puste fühlen und mehr und mehr mit innerem Stress auf das hohe Arbeitstempo, die Angst vor persönlichem Absturz und die allgemeine Schnelligkeit der [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.020440 sek.