Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
H.C. Artmann - Med ana schwoazzn dintn
Buchinformation
Artmann, H.C. - Med ana schwoazzn dintn bestellen
Artmann, H.C.:
Med ana schwoazzn dintn

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Mit einer schwarzen Tinte“, diese Ausgabe des Otto Müller Verlages Salzburg der Gedichte H.C. Artmanns wird von Hans Sedlmayr mit dem folgenden Geleitworten versehen: „In Breitensee hat sich neulich die Wiener Vorstadt mit dem Surrealismus eingelassen und daraus ist – ein Dichter entstanden, ein wirklicher.“ Mit „Breitensee“ ist die Vorstadt gemeint, die auch heute noch Teil des XIV. Wiener Gemeindebezirkes bildet und ebenso wie Baumgarten einen der bedeutendsten Künstler Österreichs hervorgebracht hat. H. C. Artmann ist im Gegensatz zum dieses Jahr besonders gefeierten Baumgartner aber ein Künstler des Wortes, nicht des Pinsels, auch wenn die eingangs angeführte Zeile eines seiner prominentesten Gedichte vielleicht darüber hinwegtäuschen könnte, dass wir es hier mit einem wirklichen Dichter, einem „Heimatdichter der Wienerischen Mundart“ zu tun haben.

Nur kein Schmalz
Die Gedichte Artmanns seien „in ihrer Empfindung oft so einfach wie die ältesten Volkslieder, in der Form oft so kunstvoll wie der modernste vers libre, in der Entsprechung von Sinn und Klang oft so vollkommen wie klassische, in der Fülle überraschendster kühner Bilder so reich wie barocke Dichtung.“ Die für diese Publikation des Salzburger Otto Müller Verlages titelgebende Sequenz stammt übrigens aus einem Gedicht Artmanns mit dem viel- – nur kein Schmalz - versprechenden Titel „nua ka schmoez“. Der deutsche Leser ahnt es schon, es geht hier um die Butter, die Margarine, das Fett, das was die Speise so triefend macht und die Rede so schmalzig: das Schmalz. Diese Ingredienzie der feinen Küche wird allzu oft auch für das Wienerische herangezogen, dass gerne trieft und schmalzt, schmeichelt wenn es es braucht und poltert, wenn es sich Luft macht über die herrschenden Zustände. Doch anders als es der Titel des Gedichtes „nua ka schmoez“ vermuten lässt, ist das eigentlich Schlüsselwort dieser Wiener Reime, nicht das Wort Schmalz, sondern das Kompositum „bruknglanda“, zu Deutsch: das Brückengeländer. Mehr als nur eine Metapher für Weltschmerz steht es wohl eher für Selbstmord, denn was sich auf der anderen Seite des Geländers befindet, ist bekanntlich der Abgrund. Oder der Fluss.

Die Wiener Vorstadt als Geburtsstätte der Tragödie
In einem anderen Vorort von Wien gibt es einen Friedhof. Es ist der Friedhof der Namenlosen, weil es dort, wo er sich befindet so viele Selbstmörder angetrieben hatte, dass die Stadtverwaltung kurzerhand eine Begräbnisstätte errichtete, für alle jene Toten, die keine Ausweispapiere in ihrer letzten Stunde dabei hatten und vielleicht auch von niemandem vermisst wurden. „waun owa r ana r a gedicht schreim wüü/(…)/daun sol a zeascht med sein heazz/(…)/nua recht schnöö noch otagring ausse/oda sunztwo zu an bruknglanda gee“, so der letzte Satz des angesprochenen Gedichtes. Denn wer ein Gedicht schreiben will, der muss selbst einmal an einem solchen Brückengeländer gestanden haben, verzweifelt gewesen sein, oder in wieder einer anderen Vorstadt, Ottakring, gewesen sein, so Artmann. Denn nur dort spielt das wirkliche Leben, nur dort erfährt man wirklich etwas über die Lebenden. In der Wiener Vorstadt. Im Beisl. Auf der anderen Seite des „bruknlandas“ eben.

von otakring nach simaring
Neben dem „Inhoezzfazeichniss“ (Inhaltsverzeichnis) mit den abgedruckten Gedichten, findet man am Ende der Publikation auch einige Worterklärungen des Wienerischen, das man oft laut lesen muss, um es wirklich zu erfassen. „süwadaxe“ etwa könnte man wohl nicht mal verstehen, wenn man es laut aufsagt, denn es bedeutet „Leichwagen“, eigentlich „Silber-Taxi“, die ehemalige Farbe der Bestattungswägen. Das führt einen dann zum „zenträu“, dem Zentralfriedhof in „simaring“, in Simmering. Dann wenn „ee scho oiz gaunz bowil is“, wie man vielleicht noch hinzufügen möchte: dann, wenn eh schon alles egal ist. Aber natürlich ist nicht alles am Wienerischen so morbid, denn allein die Kreativität der schöpferischen Ausdruckskraft beweist doch, wie viel Leben in dieser Stadt und seinen Bewohnern herrscht!

H.C.Artmann
Med ana schwoazzn dintn
gedichta r aus bradnsee
Otto Müller Verlag
ISBN: 3-7013-0227-8

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2012-03-18)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von H.C. Artmann ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Götterdämmerung - Die Wikinger und das ChristentumSchaper, Michael:
Götterdämmerung - Die Wikinger und das Christentum
Die Wikinger- Entdecker, Krieger, Staatengründer. Das Zeitalter der nordischen Seefahrer 793-1066 Der zweifellos größte Feind der Wikinger war sicherlich das Christentum. Denn diese Religion führte dazu, dass sich die sogenannten Wikinger ab ca. 900 n.Chr. vor allem gegenseitig bekriegten: Bekehrte gegen Heiden, Christen gegen [...]

-> Rezension lesen


 Heller liest Artmann Heller, André:
Heller liest Artmann
„Du Huandsbua“ soll der Rudi einem mit seinem Dackel im Prater dahinspazierenden Molotov gesagt haben, erzählt der André Heller leutselig in einer seiner Anekdoten auf der hier vom ORF aufgezeichneten Lesung von Gedichten Artmanns beim Salzburger Literaturfest 2010. Ob die Geschichte stimmt oder nicht, das will man erst am Ende [...]

-> Rezension lesen


Schmidt DeliveredBegley, Louis:
Schmidt Delivered
Louis Begley hat sich von der Nachfrage hinreißen lassen. Nach dem Erfolg von About Schmidt schrieb er an der Erzählung über den pensionierten Rechtsanwalt Albert Schmidt weiter und entdeckte dabei immer neue Nuancen einer aus der Distanz betrachtet langweiligen, im Kern jedoch turbulenten Biographie. Denn im Grunde genommen sind die [...]

-> Rezension lesen


 Le clan - BrüderliebeMorel, Gael:
Le clan - Brüderliebe
Ist das Frankreichs Gegenwart und Zukunft? Der Vater ist ein eingeborener Franzose, die Mutter arabisch, aus Algerien. Sie haben drei Söhne und leben in Annecy, Savoyen. Die Alpenkulisse täuscht ein wenig - diese Menschen könnten auch in der Nähe von Paris wohnen. Die Mutter stirbt früh, der Vater ist überfordert, alle trauern [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.026320 sek.