Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Tom Avery - Der Schatten meines Bruders
Buchinformation
Avery, Tom - Der Schatten meines Bruders bestellen
Avery, Tom:
Der Schatten meines
Bruders

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Ausgezeichnet mit dem LUCHS – Preis der ZEIT für den Monat Juli 2014 wird das hier vorliegenden Buch des britischen Autors Tom Avery vielleicht in der zweiten Jahreshälfte mehr Resonanz und Anerkennung erfahren als bisher. Verdient hat es diese sensible Buch allemal.

Tom Avery arbeitet als Lehrer in London mit Kindern in sogenannten „schwierigen Verhältnissen“. Auf die Idee zu diesem Buch kam er, als in seiner Klasse ein Kind ein Geschwisterkind verloren hatte. Man spürt die ganzen 150 Seiten des Buches über, dass Tom Avery genau weiß, wovon er schreibt, wenn er seine ich-erzählende Protagonistin Kaia schon zu Beginn des Buches sagen lässt:
„Ich bin Kaia, für immer festgefroren.
Für immer festgefroren.
Für immer erstarrt.
Also lese ich nicht. Ich will mich nicht erinnern. Stattdessen schreibe ich das hier.“

Vor einiger Zeit hat sie ihren älteren Bruder, der ihr immer eine Stütze war, tot in seinem Blut in seinem Zimmer gefunden. Ihre Mutter beginnt kurz danach ihren Kummer und ihre Trauer in Unmengen von Alkohol zu ertränken, und einen Vater hat Kaia nie gekannt.

Ihre Freunde und Freundinnen in der Schule geben sich alle Mühe sie zu trösten, aber sie sind mit der Situation genauso überfordert, wie die Lehrer in Kaias Schule. Kaia erstarrt immer mehr. Eines Tages kommt ein neuer Schüler in Kaias Schule und Klasse. Völlig verdreckt und in Lumpen gekleidet, verhält sich der Junge wie ein wildes Tier und spricht kein einziges Wort. Er wird sofort zum Gespött der anderen Kinder. Nur Kaia fühlt sich diesem seltsamen Jungen sofort nahe und sucht den vorsichtigen Kontakt mit ihm.

Sie spricht mit ihm und über die Zeit schafft sie mit dieser Beziehung wieder den Schritt zurück ins Leben, heraus aus ihrer Erstarrung und Trauer. Auch ihre Mutter scheint den Weg aus der Sucht zu finden und so bewahrheitet sich eine der 10 Lebensregeln ihres toten Bruders, den sie endlich loslassen und gehen lassen kann, genau wie ihren stummen Freund: „Alles wird anders, nichts bleibt wie es ist.“

Tom Avery hat über das ganze Buch hinweg realistische und fantastische Elemente so miteinander verbunden, dass man oft gar nicht genau weiß, was Kaia nun tatsächlich erlebt oder was sie nur träumt oder in ihrer Fantasie erlebt. Auch ob es den zerlumpten Jungen tatsächlich gibt, bleibt ungeklärt.

Mit einer an manchen Stellen sehr weichen, dann wieder im Ton sehr harten Sprache gelingt es Tom Avery hervorragend, die verschiedenen Seelenzustände von Kaia zu fassen, und einen inneren Selbstheilungsprozess zu beschreiben.

Für mich ist „Der Schatten meines Bruders“ eines der beeindruckendsten Jugendbücher dieses Jahres.

Tom Avery, Der Schatten meines Bruders, Beltz & Gelberg 2014, ISBN 978-3-40782049-5

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-09-08)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Tom Avery ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Wenn das Leben foul spieltLegat, Thorsten:
Wenn das Leben foul spielt
Dass Sportler, insbesondere Fußballer nach dem Ende ihrer Karriere ihre Biographie in Buchform einer größeren Öffentlichkeit präsentieren, daran hat man sich gewöhnt. Dass sie es aber tun in einer Form, die einen Zusammenhang herstellen soll zwischen erlebten Kindheitserfahrungen und der Art und Weise, wie die Sportlerkarriere [...]

-> Rezension lesen


 Nicht mit mirPetterson, Pernilla:
Nicht mit mir
In seinem neuen Roman erzählt der norwegische Schriftsteller Per Petterson die Geschichte zweier Freunde, die vor fünfunddreißig Jahren eine dicke und enge Beziehung verband und deren Wege sich dann trennten. Nun, im Jahr 2006, sieht Tommy, mittlerweile nach bewegter Gesichte als Investmentbanker erfolgreich (es ist die Zeit vor dem [...]

-> Rezension lesen


Da bist du jaPauli, Lorenz:
Da bist du ja
Das Kleine und das Große – das Kind und die Mutter sind in diesem wunderbaren Bilderbuch miteinander im Gespräch. Sie reden über den Anfang und das Ende. Über die Liebe und das unbedingte Vertrauen in das Leben ( und vielleicht auch in die Macht, die es trägt und erhält). „Wie war das Anfang mit uns?“ fragt das Kleine das [...]

-> Rezension lesen


 Der Zwerg NaseHauff, Wilhelm:
Der Zwerg Nase
Wenn Lisbeth Zwerger mit ihrer unnachahmlichen Kunst ein Bilderbuch illustriert, dann wird die Geschichte, die darin erzählt wird, auf eine ganz genuine Weise interpretiert. So ist es auch bei dem vorliegenden Buch, in dem die Geschichte vom Zwerg Nase erzählt wird aus dem Märchenzyklus von Wilhelm Hauff. Die lange Geschichte, die [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.016519 sek.