Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Frederik Backman - Ein Mann namens Ove
Buchinformation
Backman, Frederik - Ein Mann namens Ove bestellen
Backman, Frederik:
Ein Mann namens Ove

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Ja, solche Nachbarn wie Ole, von dem Fredrik Backman in seinem in Schweden über eine halbe Million Mal verkauften Roman erzählt, gibt es. Es gibt solche alten, einsamen, verbitterten und auf den ersten Blick regelrecht bösartigen und zwanghaften Männer, dessen einzige und liebste Beschäftigung es scheint, andere zu kontrollieren und zu schikanieren. So auch Ove, der 59jährige Zwangsrentner, der seine Nachbarschaft mit seiner rechthaberischen Art und seinen Forderungen nach Einhaltung der Regeln in seiner Wohnsiedlung in den Wahnsinn treibt. Doch als neue Nachbarn einziehen, wird er sein Verhalten überdenken und die ganze Geschichte dieses Mannes wird dem Leser offenbar.

Zunächst eher abstoßend, wird Ove bei näherem Hinsehen zu einem vom Schicksal schwer getroffenen Mann, der nie gelernt hat auch mal fünfe gerade sein zu lassen. Für ihn muss das Recht immer Recht bleiben, Vorschriften sind dazu da eingehalten zu werden, ob sie nun sinnvoll sind oder nicht.

Ove hat nach dem Tod seiner Frau jeglichen Lebensmut verloren hat, mit ihrem Tod ist jede Farbe aus seinem Leben gewichen wie er selbst sagt. Jemand der wie Ove so liebevoll über seine verstorbenen Frau spricht, kann bucht böse sein. Das denkt jedenfalls Oves neue Nachbarin Parwaneh, die ihm auf herzerfrischende und manchmal übergriffige Art Lebensmut und Freude vermittelt.

Es ist ein bewegendes, anrührendes Buch, gleichwohl witzig und lustig. Lachen und Weinen wohnen in ihm nahe beieinander.

Wer weiß, vielleicht versteckt sich auch in deinem unzugänglichen und schwierigen Nachbarn eine solche Geschichte. Vielleicht fragst du ihn einmal wie es ihm geht.

Frederik Backman, Ein Mann namens Ove, Krüger 2014, ISBN 978-3-8105-0480-7

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-09-20)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Frederik Backman ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Es war einmal ein HundCarvalho, Adelia:
Es war einmal ein Hund
Der kleine Junge wünscht sich von seinem Papa eine Geschichte. Aber von einem Hund soll sie sein. Der Vater fängt an, müht sich in schönen Reimen über so manches Tier, aber über einen Hund fällt ihm einfach keine Geschichte ein. Viele andere Tiere kommen dran, und der kleine Junge stört sich nicht daran, wird doch auf diese [...]

-> Rezension lesen


 Zwei Herren am StrandKöhlmeier, Michael:
Zwei Herren am Strand
Es ist ein Roman, den man nicht mehr aus der Hand legen möchte, ein Roman, der handelt von zwei Männern, deren Größe und Tatkraft, deren Mut und Durchhaltevermögen, deren Kreativität und Hybris (ja, die kommt auch nicht zu kurz) man erst spät zu würdigen wusste. Er ist eine gelungene Mischung zwischen einer Doppelbiografie, einer [...]

-> Rezension lesen


Racconti Romani - Römische ErzählungenMoravia, Alberto:
Racconti Romani - Römische Erzählungen
In seiner ersten Erzählung in diesem Band von neun Geschichten aus der Feder Moravias schreibt der Autor aus der Erzählerperspektive über sich und „den anderen“. Dabei denkt Moravia aber nicht etwa an den Rivalen bei der Ehefrau des Protagonisten, sondern an den anderen in sich selbst, denn er beginnt in dem Moment mit seinen [...]

-> Rezension lesen


 Transmetropolitan. Band 4. Die Spinne im Netz.Ellis, Warren:
Transmetropolitan. Band 4. Die Spinne im Netz.
ER ist wieder da! Spider Jerusalem, der Outlaw-Underground-Journalist der sich kein Blatt vor den Mund nimmt und sich sogar mit dem Präsidenten anlegt. Eigentlich hätte er ja ein gemütliches Leben in den Bergen dem Journalistendasein vorgezogen, aber als „The Word“ seine Schulden bei ihm eintreiben kam, musste er wohl oder übel [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.016079 sek.