Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Anke Bär - Endres, der Kaufmannasohn
Buchinformation
Bär, Anke - Endres, der Kaufmannasohn bestellen
Bär, Anke:
Endres, der
Kaufmannasohn

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Vor zwei Jahren überzeugte Anke Bär mit ihrem Buch „Wilhelms Reise“, einem außergewöhnlichen Sachbilderbuch für Kinder ab etwa 8 Jahren. Dort schilderte sie am Beispiel des deutschen Jungen Wilhelm eine Auswanderergeschichte aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Wilhelm wird 1857 in einem kleinen Dorf im Spessart geboren. Damals weiß er noch nichts von seinem Schicksal und auch nichts davon, dass er später der Ururgroßvater von Anke Bär werden sollte. Sie spürt mit diesem Buch nicht nur ihrer eigenen Familiengeschichte nach, sondern versteht es hervorragend, die Lebenswelt der Menschen, die nach Amerika auswanderten, um dort ihr Glück zu versuchen, einzufangen und, mit vielen wichtigen sozialgeschichtlichen Informationen angereichert, zu beschreiben.


Das Buch war ein spannendes und lehrreiches Sachbilderbuch über das Schicksal von armen deutschen Auswanderern im 19. Jahrhundert, durchaus geeignet, den jungen Lesern einen Eindruck zu vermitteln von den Leiden und den Hoffnungen dieser Menschen. „Vielleicht können sie nach seiner Lektüre auch vorsichtig Parallelen ziehen zum Schicksal der Menschen, die gegenwärtig auf dieser Welt in großer Zahl ihr Land verlassen, um anderswo ein besseres Leben zu finden,“ so schrieb ich vor zwei Jahren in meiner Rezension.

Nun hat sie wieder ein ähnliches Buch geschrieben mit dem sie ihre jungen, an Geschichte interessierten Leser in die Zeit des Mittelalters führt, in die Welt der Hanse und der Kaufleute und „vom Leben in einer mittelalterlichen Hansestadt“ erzählt. Protagonist ist wieder ein junger Mann. Es geht um das Leben des jungen Kaufmannssohns Endres, der zu Anfang des Buches gerne mit seinem Freund Jos am Lübecker Hafen das Treiben beobachtet.

Wie auch Wilhelm im ersten Buch macht er sich irgendwann auf eine große Reise in das ferne Riga, um dort bei seinem Onkel in die Lehre zu gehen.
Mit viel Quellenstudium im Rücken, in das sie ihre Leser auch einführt , um ihnen die Freude an historischem Forschen zu vermitteln, erzählt Anke Bär eine spannende Geschichte und transportiert dabei unendlich viele sozialgeschichtliche und kulturgeschichtliche Informationen über die Hansezeit. Die fantasievollen, an mittelalterliche Buchmalerei angelehnten Illustrationen tun dazu ihr Übriges.

Ein wirklich empfehlenswertes Sachbilderbuch.

Anke Bär, Endres, der Kaufmannasohn, Gerstenberg 2014, ISBN 978-3-8369-5774-8

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-10-09)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Anke Bär ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Alle da. Unser kunterbuntes LebenTuckermann, Anja:
Alle da. Unser kunterbuntes Leben
Selbst in ländlichen Gegenden, erst recht aber in großen Städten mit hohem Migrantenanteil geht es in den Kindertagesstätten heutzutage bunt zu. Oft gibt es in einer Einrichtung Kinder aus über einem Dutzend Länder und alle haben ihre eigene Geschichte. Dieses wunderbare Bilderbuch von Anja Tuckerman und Kristine Schulz versucht, [...]

-> Rezension lesen


 Die Kunst des RomansKundera, Milan:
Die Kunst des Romans
1986 in Frankreich herausgekommen, als Nachklapp zu seinem Welterfolg „Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins“, für die Münchner Neuauflage (2007 bei Hanser) vom Autor extra noch einmal durchgesehen und leicht verändert, versammelt der Band die Essays Milan Kunderas zu seinem Selbstverständnis als mitteleuropäischer [...]

-> Rezension lesen


Nicht Kirchenschafe, sondern MutchristenFrisch, Hermann-Josef:
Nicht Kirchenschafe, sondern Mutchristen
Er ist einfach nicht klein zu kriegen. Jene urchristliche Hoffnung, die die paulinische Kenosis nicht nur für eine philosophische Haltung hält. Jene Menschen, die immer wieder Hoffnung pflanzen und säen und den Gedanken daran dass auch eine katholische Kirche eine „semper reformanda“ sei, nicht loslassen. Nun hat der neue Papst [...]

-> Rezension lesen


 Wie ein flammender SchreiWahl, Mats:
Wie ein flammender Schrei
Dieses Jugendbuch hat es in sich. Mats Wahl, der schon oft in seinen Büchern für Jugendliche von Familien erzählt hat, „deren Chancen an den Verhältnissen zerplatzen, an den nicht gesagten Wahrheiten und den kleine, sich zu großen aufsparenden Verletzungen“, wie das eine Kritikerin genannt hat, geht mit der Handlung seines neuen [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.015163 sek.