Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Roland Barthes - Fragmente einer Sprache der Liebe
Buchinformation
Barthes, Roland - Fragmente einer Sprache der Liebe bestellen
Barthes, Roland:
Fragmente einer Sprache
der Liebe

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Sprache (langue) war für Roland Barthes immer Institution und System und Sprechen (parole) ein „individueller Akt der Selektion und Aktualisierung. Diskurs wiederum bedeutete für ihn eine Arte erweitertes Sprechen, das aus Kombinationen bestehe, durch welche die jeweils sprechende Person den Code der Sprache in der Absicht, ihr persönliches Denken auszudrücken zur Anwendung bringe, so der Übersetzer in seiner Vorbemerkung zu vorliegendem Nachschlagewerk zur Spache der Liebe in alphabetischer Reihenfolge. Das Buch ist weiters in „Fragmente“ (Aus dem Französischen von Hans-Horst Henschen) und „Unveröffentlichte Figuren“ (Aus dem Französischen von Horst Brühmann) gegliedert.

Atopos: ohne Ort
Die Liebenden seien von einer Schlange Gebissenen gleich, schrieb einst Alkibiades, der in Sokrates verliebt gewesen sein soll, verstehen können es ohnehin nur jene, die es selbst erlebt haben, also selbst „gebissen“ wurden. Der Geliebte wiederum wolle aber nicht aufgrund einer bestimmten Eigenschaft, sondern als Ganzes geliebt werden. „Der Andere, dem meine Liebe gilt, bezeichnet mir die Besonderheit meines Verlangens“, fügt Barthes hinzu, und das mache den Unterschied zwischen der analytischen und der liebenden Übertragung aus: „die eine ist universal, die andere spezifisch“. In diesem Zusammenhang steht auch der Begriff des „Atopos“ im Alphabet der Liebe des Roland Barthes. Dieatopia hänge mit dem Eros und dem Zitterrochen zusammen: der andere wird zur Figur meiner Wahrheit, die sich mit keinem Stereotyp erfassen lasse, denn diese sei die Wahrheit der anderen aber nicht meine. Die narrative Wollust, sich dem anderen zu zeigen, mache einen leicht, so Barthes.

Wahre und schlechte Liebe
„Wir sind unsere eigenen Teufel“, schreibt Goethe, der von Barthes immer wieder zitiert wird, „wir vertreiben uns aus unserem Paradiese. In Lukas 8,30 stehe auf die Frage wie viele Teufel es gebe: „I am legion“, soll heißen unzählige. Meine Liebesgeschichte ist meine eigene kleine Heiligenlegende, meine kleine Sage, „die ich mir vortrage, und diese Deklamation einer bereits vollzogenen Tatsache ist der Diskurs der Liebenden“, meint Barthes. Die Liebenden vermögen es selbst am besten, ihre Liebe zum Paradies oder zur Hölle zu machen (Stichwort: Eifersucht): „Der Dunkelste Platz ist immer unter einer Lampe“ (chinesisches Sprichwort). Auch Platon kannte schon die schlechte Liebe: sie ist die leidenschaftliche Liebe, ker: Verhängnis, Tod, Unglück, „ein geflügeltes Missgeschick wie das Alter oder die Pest. Oder auch Krankheit, Betrug, Irreführung, Enttäuschung, Katastrophe“. Der leidenschaftlichen Liebe stehe die wahre Liebe gegenüber, so Barthes. „Wäre die wahre Liebe nicht einfach die des Paares, das sich erträgt: das verheiratete Paar?“ Nietzsche wusste es besser: Gerade in meiner Verkennung dessen, was die Liebe ist, gelange ich zur höchsten Form der Analyse: der Dramatsierung.
„Je veux vivre dans ce rêve“ (Gounod: Roméo et Juliette) wird zum Incipit jeder beginnenden wahren Liebe, bis der Schatten der Erkenntnis auch dieses Rubrum zur Makulatur macht. Ein Buch das zu einem richtigen Hausschatz wird und in keiner Bibliothek fehlen sollte, ein wahrer Thesaurus für die wahrhaft Liebenden.

Roland Barthes
Fragmente einer Sprache der Liebe. Erweiterte Ausgabe. Erstmals das ganze Alphabet.
2015, Suhrkamp, 399 Seiten, grüner Hardcover mit transparentem Schutzumschlag
Aus dem Französischen von Horst Brühmann/Hans-Horst Henschen

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2015-11-20)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Roland Barthes ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Wie zerknülltes PapierNadar, Nadar:
Wie zerknülltes Papier
Zwei Erzählebenen. Ein unglaubliches Debüt. So könnte man diese Graphic Novel um Javi, den jugendlichen Schuldeneintreiber und Jorge, dem Schreiner zusammenfassen. Und doch steckt noch viel mehr in dieser Geschichte um Adoleszenz und Schuld. „Es ist das Theater des Lebens und des Todes, das alte Schauspiel mit den klassischen [...]

-> Rezension lesen


 God Loves The FighterMarcano, Damian:
God Loves The Fighter
„Jede Stadt ist zweigeteilt. Hier lebe ich. Hier sterbe ich. Aber wenn Sie am Flughafen ein Schild erwartet `Welcome to Trinidad´ vergessen Sie nicht, dass es eine Lüge ist, denn das wahre Trinidad finden Sie hier, auf meiner Seite der Stadt, in Port of Spain“, so oder so ähnlich kündigt er Erzähler der Geschichte sein Narrativ [...]

-> Rezension lesen


Das Lied von JaburekKisch, Egon Erwin:
Das Lied von Jaburek
Wenn einer nicht ausgehen könne, solle er Kisch lesen, meinte einst Kollege Kurt Tucholsky und tatsächlich sind seine Geschichten so unterhaltsam, dass man gar nicht mehr ausgehen will. Egon Erwin Kisch kennt seine Heimatstadt wie seine Hosentasche und genauso weiß er vieles über seine Bewohner zu erzählen, jene die man tagsüber [...]

-> Rezension lesen


 Die römisch-jüdische Küche meiner FamilieValabrega, Luciano:
Die römisch-jüdische Küche meiner Familie
In Italien hat selbst das „einkaufen gehen“ und „auf den Markt gehen“, „mit den Verkäufern reden und streiten“ seinen eigenen Rhythmus und erfordert auch eine gewisse soziale Kompetenz, wie sie gerade in mediterranen Kulturen so verbreitet ist, schreibt Valabrega, aber ganz besonders sind natürlich auch bestimmte Rezepte mit [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.020734 sek.