Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Giorgio Bassani - Hinter der Tür
Buchinformation
Bassani, Giorgio - Hinter der Tür bestellen
Bassani, Giorgio:
Hinter der Tür

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Noch eine Schulgeschichte? Ja, und zwar eine, die es in sich hat. Bassanis kleiner Roman spielt 1929/30 in Ferrara. Der Ich-Erzähler tritt zu Beginn in die erste Klasse der gymnasialen Oberstufe ein. Ihre Zusammensetzung ist neu, er muss seinen Platz dort erst finden. Das ist zunächst ganz wörtlich zu nehmen – er placiert sich, in zutreffender Einschätzung seiner Lage, allein auf einer Bank ganz hinten. Er ist der einzige Jude in der Klasse, begabt, seine Familie wohlhabend und kultiviert. Rasch wird er vom Klassenlehrer umgesetzt und landet neben Carlo Cattolica, dem absehbaren Primus der Klasse, einer aus sehr gutem Haus und eisern an seinem Vorwärtskommen arbeitend. Cattolica ist der Sprössling eines gehobenen Bürgertums, das auch unter Mussolini die bestimmende Kraft ist und diese Stellung auf jeden Fall behalten will. Die neuen Banknachbarn bleiben Konkurrenten und werden nicht warm miteinander.

Dann kommt ein Neuer in den Klassenverband, Luciano Pulga, zwar Arztsohn, doch unverkennbar einem zweifelhaften, gefährdeten Kleinbürgertum zugehörig. So wie sich Cattolica ins Zeug legt, um oben zu bleiben, so strampelt Pulga, um nicht unterzugehen. Der Erzähler empfindet ihm gegenüber von Anfang an eine mit Abneigung seltsam vermischte Sympathie. Er lässt sich von ihm vereinnahmen, sie verbringen viel Zeit miteinander, machen gemeinsam Schularbeiten. Pulga revanchiert sich für erwiesene Wohltaten, indem er dem anderen Einblicke in eine mehr oder weniger verruchte Erwachsenensexualität verschafft.

Pulga ist nicht nur miserabler Schüler aus liederlichem Haus, er ist in seinen Einstellungen stark ambivalent, auch dem neuen Schulfreund gegenüber, und er ist zugleich ein scharfer, gnadenloser Beobachter. Währenddessen wartet Cattolica auf eine Gelegenheit, den Erzähler zu demütigen und seine Kameradschaft zu dem Arztsohn zu zerstören. Er lässt ihn in seiner Wohnung hinter einer Tür mit anhören, was Pulga vor anderen dort, nicht zum ersten Mal, über den jüdischen Schüler und seine Familie äußert. Der Lauscher erblickt sich in einem ihn rasch verstörenden Zerrspiegel. Pulga fügt äußerst hämisch viele einzelne zutreffende Beobachtungen zu einem abstoßenden Gesamtbild zusammen. Da ist jetzt ein mediterraner Gossen-Goebbels am Werk, der auf privater Ebene sein Gift verspritzt.

Die krude Mischung aus Authentischem und boshaft Entstelltem hat für den Erzähler verheerende Folgen. Er verliert den Rest kindlicher Unbefangenheit, das Vertrauen in die Solidität der eigenen Familie, sein Selbstvertrauen dazu. Am Ende sitzt er in der Klasse wieder da, wo er anfing: allein ganz hinten. Die Erfahrung dieses Schuljahres wird für ihn ein lebenslang unbewältigtes Trauma bleiben.

Der literarische Wert von Bassanis Kurzroman besteht vor allem in der gelungenen Verknüpfung sehr unterschiedlicher Motive zu einem organischen Geflecht, in dem sich der Schüler wie in einem Netz verfangen muss. Der Antisemitismus ist dabei noch relativ diskret, stärker schon sind die Spannungen, die das Gegeneinander der Klassen mit sich bringt. Durchdrungen wird alles von psychoanalytisch grundierten Schuldkomplexen, die umso stärker wirken, als sie nicht ausgebreitet werden, sondern angedeutet bleiben. Ein starker, kleiner Roman, der scheinbar betulich beginnt und den man mit wachsender Spannung wie Beklemmung immer rascher zu Ende liest.

[*] Diese Rezension schrieb: Arno Abendschön (2012-02-07)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Giorgio Bassani ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Die Naschmarkt-MordeLoibelsberger, Gerhard:
Die Naschmarkt-Morde
„Einmal ein Strizzi – immer ein Strizzi“, denkt sich der Wiener Kommissar tschechischer Herkunft Joseph Maria Nechyba, um damit auszudrücken, dass ein Gauner wohl immer ein Gauner bleiben würde. Das Idiom „Strizzi“ ist so wie manche andere Vokabel des lebensfrohen „Inspectors des kaiserlich-königlichen [...]

-> Rezension lesen


 Gustav Klimt und Wien Spaziergänge zu den Orten seines WirkensSommer, Monika:
Gustav Klimt und Wien Spaziergänge zu den Orten seines Wirkens
„Klimt war ein typischer Wiener“, soll Felix Salten einmal gesagt haben „und das nicht nur aufgrund seines Charakters und Gemüts, sondern auch weil er überall gefeiert wurde - nur nicht in Wien“. Im Gegenteil, es gab sogar Zeiten in denen der Künstler von seinen Wienern in Wien beschimpft wurde und so wird Klimt immer wieder [...]

-> Rezension lesen


Sire, ich eileSchädlich, Hans Joachim:
Sire, ich eile
Auch zum 300. Geburtstag Friedrich II. wurde vieles publiziert, das alte Klischees bediente. Da wurde, wie eh und je, vom aufgeklärten Monarchen und dem Salomon des Nordens ebenso gesprochen wie nicht minder bekannt vom skrupellosen Machtmenschen, der sich eines philosophischen Ornats bediente, um seine kalte Machtpolitik zu kaschieren. [...]

-> Rezension lesen


 Gib ihm SpracheSchädlich, Hans Joachim:
Gib ihm Sprache
Durch die Literatur wird vieles veredelt. Äsop, der antike Held der Literatur, machte sich einen Namen durch Fabeln, die nicht nur die Welt erklärten, sondern auch doppelte Botschaften in die Hirne derer entsandten, die von ihnen hörten. Äsop verstand es nämlich, neben der direkten Aussage noch eine verborgene, meist sogar [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.026362 sek.