Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Charles Baudelaire - Wein und Haschisch. Essays
Buchinformation
Baudelaire, Charles - Wein und Haschisch. Essays bestellen
Baudelaire, Charles:
Wein und Haschisch.
Essays

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Zum 150. Todestag am 31. August 2017 ist diese bibliophile Ausgabe im Manesse Verlag erschienen, die sechs Essays zu folgenden Themen enthält: Auswahl tröstlicher Maximen über die Liebe, Ratschläge an junge Literaten, das titelgebende Wein und Haschisch, Was uns das Spielzeug lehrt, „Madame Bovary“ von Gustave Flaubert und Richard Wagner und der „Tannhäuser“ in Paris. In der hier vorliegenden exklusiven Zusammenstellung in Neuübersetzung ist Charles Baudelaire, der vor allem durch seine Lyrik und sein Hauptwerk „Die Blumen des Bösen“ bekannt ist, der feinsinnige Ästhet und ironische Lebenskünstler, Literaturkritiker und wortmächtige Protagonist der Pariser Boheme, als den man ihn sich nicht vorzustellen wagte. Zudem ist das Buch passend zu Baudelaires eigenen Vorlieben in dunkelroten Samt gebunden und mit Glanzfolienprägung. Eine bibliophile Ausgabe des Feingeistes also.

Die Vorzüge der Liebe und des Weins

„Wenn ich mit der Liebe beginne“, schreibt Baudelaire im ersten Essay, „dann, weil die Liebe für alle – mögen sie es ruhig leugnen – das Wichtigste im Leben ist“. In „Auswahl tröstlicher Maximen über die Liebe“ bezieht sich Baudelaire auf Hoffmann, Stendhal, Lavater und Mirabeau. Er erläutert, dass es bei der Liebe wie beim Kochen ist: die Natur versieht uns nur selten mit Geschmack an dem, was uns schadet. „Wenn sie (die Natur, JW) dir eine Geliebte ohne Busen zugeteilt hat, sage: `Ich habe einen Freund – mit Hüften!´ und geh in den Tempel, um den Göttern zu danken.“ Die Sonne, „die mit Inbrunst jeden Makel tilgt“, das ist für Baudelaire die Liebe, die zudem eine „verdaungsfördernde Wirkung“ habe. Eingebildete Kranke würden sich mit Arzneien quälen, statt die Vorzüge und Privilegien einer solch „ernsthaften Erkrankung“ gebührend zu genießen. Grundsätzliche und allgemeingültige Regel in der Liebe sei: „Hüten sie sich in der Liebe vor dem Mond und den Sternen, hüten sie sich vor der Venus von Milo, vor Seen, Gitarren, Strickleitern und allen Romanen!(...) Aber lieben Sie von ganzem Herzen, mit aller Kraft!

Trinitá oder die Dreifaltigkeit

„Gott schütze die, die er liebt, vor sinnloser Lektüre“ zitiert Baudelaire Lavater in der titelgebenden Geschichte „Wein und Haschisch“ und stellt sich vor, einem Bewohner des Mars den Genuss von Wein zu erklären. „Wie großartig sind die Schauspiele des Weins im strahlenden Licht unserer inneren Sonne“, exklamiert Baudeaire und beschreibt seine Wirkung als „zweite Jugend“. Manchmal ist ihm sogar, als würde er den Wein zu ihm sprechen hören und einen „Gesang der Brüderlichkeit, Freude und voll Licht und Hoffnung anstimmen“. Der Wein sie wie Jesus Christus ein Wiederholungstäter, der alle Tage seine Wohltat wiederhole. „Aber der Wein durchströmt die sieche Menschheit wie ein neuer Paktolos und spült Gold an die Ufer des Geistes“ und für diejenigen die keinen Schlaf fänden, lindere der Wein mit Dichtungen und Gesängen die Seele. Wer nur Wasser trinke, habe vor seinen Mitmenschen ohnehin etwas zu verbergen, lobt Baudelaire die Vorzüge des Weins. Der Wein erschaffe gewissermaßen eine dritte Person, bei dem der Mensch und der Wein, die Rolle von Vater und Sohn der Dreifaltigkeit einnehmen. „Sie zeugen einen Heiligen Geist, den Übermenschen, der ebenfalls von den Göttern abstammt“, so Baudelaire. Aber die gerechte Strafe ereile ohnehin alle, am Tag danach: „Sie haben Ihre Persönlichkeit in alle Winde zerstreut, und nun müssen Sie sie mühsam einsammeln und zusammensetzen.“

Charles Baudelaire
Wein und Haschisch.
Essays, Gebundenes Buch, 223 Seiten
Aus dem Französischen von Melanie Walz
Nachwort von Tilman Krause
ISBN: 978-3-7175-2430-4
€ 22,95 [D] inkl. MwSt./€ 23,60 [A]/ CHF 29,90*
Manesse Verlag Zürich/Random House

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2017-09-15)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Charles Baudelaire ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Golf von Neapel Ischia. Sorrent. Capri. Amalfi ReiseführerHaller, Andreas:
Golf von Neapel Ischia. Sorrent. Capri. Amalfi Reiseführer
Die Region, die zuletzt auch durch Elena Ferrantes Neapolitanische Saga ins Zentrum des öffentlichen Interesses rückte ist eine der ältesten Kulturregionen der Welt und das obwohl es sich eigentlich in der Nähe eines Vulkanes befindet, der jederzeit wieder ausbrechen könnte, dies aber schon seit 79.n.Chr. nicht mehr getan hat. Der [...]

-> Rezension lesen


 Das Dummgeheuer BummHeine, Helme:
Das Dummgeheuer Bumm
Das neue Bilderbuch von Helme Heine singt in Wort und Bild ein Loblied der kindlichen Phantasie und Kreativität, für wir Erwachsenen in all unserem Stress viel zu selten das adäquate Verständnis aufbringen. Das Dummgeheuer Bumm, ist ein blaues Kuscheltier, das für Erwachsene unsichtbar bleibt. Überall, wo ein Kind es gerade [...]

-> Rezension lesen


Endland (Hörbuch)Schäuble, Martin:
Endland (Hörbuch)
Das neue Buch des Schriftstellers Martin Schäuble ist eine hauptsächlich für Jugendliche geschriebene, aber auch für Erwachsene höchst interessante Dystopie, die einem beim Lesen jedoch wegen ihrer Realitätsnähe doch sehr unter die Haut geht. Die Handlung spielt etwa zwei bis drei Jahre in der Zukunft. Eine der AfD sehr [...]

-> Rezension lesen


 Das Ozeanbuch. Über die Bedrohung der MeereGonstalla, Esther:
Das Ozeanbuch. Über die Bedrohung der Meere
Die Belastung der Meere dieser Welt durch den Menschen, sei es durch Überfischung, sei es durch Abwässer oder Plastikmüll hat mittlerweile einen Grad erreicht, der eine große Gefährdung der Lebensgrundlagen der gesamten Menschheit bedeutet. Die Meere sind unverzichtbar für unsere Zukunft und deswegen ist die Frage, wie der Ozean [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.015472 sek.