Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Edward Bazalgette - Hannibal. Der Alptraum Roms.
Buchinformation
Bazalgette, Edward - Hannibal. Der Alptraum Roms. bestellen
Bazalgette, Edward:
Hannibal. Der Alptraum
Roms.

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Schon als Hannibal vom Jungen zum Mann wird schwört er beim heidnischen Initiationsritus, dass er Rom sein Leben lang Feind bleiben wird. Diesen Schwur hat Hannibal auch tatsächlich gehalten, denn seine Feindschaft war mit der Niederlage im Punischen Krieg gegen Rom noch lange nicht beendet, da er sich verschiedenen Herrschern der damaligen Welt als Feldherr und Kriegsstratege anbot, bis die Römer ihn doch noch aufspürten und er 183 v. Chr. den Gifttrunk zu sich nahm, um seinem Erzfeind nicht zu gönnen, ihn getötet zu haben. Sein Todesjahr verbindet ihn übrigens auch mit seinem größten Widersacher, Scipio Africanus, denn auch dieser starb 19 Jahre nach dem Sieg über Hannibals Truppen. Wie vorliegender Doku-Spielfilm zeigt, gelang Scipio sein Unternehmen aber vor allem dadurch, dass er Hannibal kopierte. Er hatte sich seine komplette Strategie vom Karthager abgeschaut und so verlor Hannibal eigentlich vor allem gegen sich selbst. Denn er wusste Siege zu erringen, nicht aber, sie zu nutzen, wie ihm schon sein Reitergeneral Maharbal vorwarf, als sie kurz vor Rom standen und es nicht plünderten.
Wer ist hier eigentlich zivilisierter?
Dieser Kapitalfehler war es auch, der Hannibal schließlich den Kopf kostete. Er wollte damit beweisen, kein Barbar zu sein und wollte Rom zur Kapitulation zwingen, ohne es zu zerstören. Dieses zivilisatorische Manko bezahlte er mit der Niederlage und das obwohl er zuvor beim Trasimenischen See in der Toscana, also kurz vor Rom, mit seinen 50.000 Mann die überlegene römische Streitmacht von 80.000 beinahe komplett niedergemetzelt hatte. Maharbal, der die numidischen Reiter befehligte, trug später natürlich dazu bei, dass Hannibal bei der Begegnung mit Scipio Africanus keine Chance mehr hatte. Bei der Schlacht von Zama ritten diese zuvor Verbündeten unter Massinissa nämlich für Rom und nicht mehr für Hannibal.
Die eigentlichen Barbaren
Die Römer hatten eine berechenbare Schlachtordnung, während Hannibal besonders durch seine Überraschungseffekte auftrumpfte, da er ja zahlenmäßig zumeist unterlegen war. Aber genau das kopierte Scipio in dem er aufgescheuchte und entdeckte karthagische Späher in seinem Römerlager frei herumlaufen ließ, um sie glauben zu machen, die Römer hätten keine Kavallerie. Aus diesem Grund wagte Hannibal bei Zama (202 v. Chr.) den Angriff und verlor somit den Zweiten Punischen Krieg und besiegelte damit auch sein Schicksal. Eine wichtige Rolle spielte auf Seiten der Karthager übrigens auch Hannibals Bruder, Hasdrubal. Witzig auch, dass auch auf der römischen Seite zwei Brüder am Werk waren: Gnaeus Cornelius Scipio Calvus und Publius Cornelius Scipio. Der gleichnamige Sohn von letzterem war dann Scipio Africanus, der Hannibal besiegte. Letztlich wollte Hannibal beweisen, wer die eigentlichen Barbaren sind. Indem er Rom unangetastet ließ vergrämte er aber seine Verbündeten, denn damals war es üblich eine Stadt zu plündern, um die Truppen für die langen Strapazen des Krieges zu entschädigen. Rom sollte Karthago später bis auf die Grundfesten zerstören und Hannibal 19 Jahre lang suchen, um den Keim der Revolte des Imperiums für immer zu tilgen. Denn ein Imperium kann nicht vergeben. Niemandem.
Überraschung: Hannibal ante portas!
Alexander Siddig spielt den einäugigen Hannibal überzeugend und kehrt vor allem auch seine menschlichen Eigenschaften hervor, während Scipio eher kalt pragmatisch wirkt, eben so wie man es von einem Vertreter eines Imperiums erwartet. Das Verdienst mit 50.000 Soldaten und 37 Elefanten die Alpen zu überqueren machte Hannibal aber niemand nach und dieser Ruhm gebührt allein ihm. Auch dass er neue Verbündete im Norden fand, um seine verlustreiche Reise durch neue Mitkämpfer aufzufrischen ist sicherlich eine große strategische Leistung gewesen. Und schließlich besiegte Scipio Hannibal vor allem auch deswegen, weil er in Spanien Neu-Karthago und später Karthago selbst angriff. Das hatte er von Hannibal gelernt: Überraschung!

Hannibal. Der Alptraum Roms.
BBC Germany
Polyband, DVD 90 Minuten+Bonusmaterial
2014

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2014-06-28)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Edward Bazalgette ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


A Hard Day’s NightLester, Richard:
A Hard Day’s Night
„Ist es denn wirklich so, dass wir jeden Dreck, der vom Westen kommt, nun kopieren müssen? Ich denke, Genossen, mit der Monotonie des Je-Je-Je, und wie das alles heißt, […] sollte man doch Schluss machen.“, meinte Walter Ulbricht 1965 bei der Ankündigung des Verbots westlicher Beatmusik auf dem XI. Plenum des ZK der SED. Was [...]

-> Rezension lesen


 WolfsblutLondon, Jack:
Wolfsblut
„Nie zuvor hatte er seinen Körper so geliebt wie jetzt, wo sein Besitz so in Frage gestellt war.“ Erst 10, dann 9, dann 8, dann…waren sie alle tot. Die beiden Abenteurer Bill und Henry müssen einen Sarg mit einer Leiche durch die Wildnis von Alaska bringen, aber ein Wolf ist ihnen auf der Spur, der jeden Abend einen ihrer Huskys [...]

-> Rezension lesen


Verdeckter Bürgerkrieg und Klassenkampf in Italien Band I – Die sechziger JahreBaer, Willi:
Verdeckter Bürgerkrieg und Klassenkampf in Italien Band I – Die sechziger Jahre
Die Bibliothek des Widerstands des Laika Verlages legt mit Band 31 den ersten Teil eines Italien Schwerpunktes vor. Wie auch die 30 Bände zuvor glänzt auch diese Ausgabe wieder mit einer opulenten Ausstattung, die nicht nur aus Artikeln zum Thema von ausgesuchten Fachmännern und –frauen glänzt, sondern auch durch das ausgezeichnete [...]

-> Rezension lesen


 Verdammter Sex. Für eine neue christliche SexualmoralFarley, Margaret:
Verdammter Sex. Für eine neue christliche Sexualmoral
In den USA schon im Jahr 2006 erschienen, wird das Buch der mittlerweile emeritierten Professorin für Sozialethik n der Universität Yale, Margaret A. Farley, nun im Theiss Verlag auch einem deutschsprachigen Publikum zugänglich gemacht. Seine Sprengkraft gewinnt das Buch nicht zuletzt dadurch, dass Margarte Farley Mitglied des [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.018324 sek.