Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Louis Begley - Zeig dich, Mörder
Buchinformation
Begley, Louis - Zeig dich, Mörder bestellen
Begley, Louis:
Zeig dich, Mörder

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Jack Dana, der Ich - Erzähler des neuen Romans von Louis Begley, hat als US- Marine in vielen unterschiedlichen Ländern gekämpft, und er wusste sich auch immer der richtigen Sache verbunden. Auch nach einer schweren Verletzung und seinem Ausscheiden aus dem aktiven Militärdienst, beschleichen ihn keinerlei Zweifel an der Richtigkeit seines Tuns.

Er beginnt zu schreiben und hat in seinen Erlebnissen als Soldat eine Menge Stoff, der ihm nicht ausgeht. Und was keiner für möglich hielt: gleich sein erster Roman wird ein großer Erfolg.

Jack Dana hat einen Onkel namens Harry, ein erfolgreicher Anwalt mit einer noblen Wohnung in der Nähe des Central Parks in Manhattan und einem tollen Landsitz am Meer. Nach dem frühen Tod von Jacks Eltern war dieser Onkel ihm eine Art Elternersatz, und nun nach dem Ende seiner Militärzeit ist er ihm so etwas wie ein Mentor geworden.

Nachdem Louis Begley zu Beginn des Romans die beiden Hauptpersonen, Jack und Harry ausführlich beschrieben hat und auch deren besondere Beziehung zueinander, nimmt der Roman etwas Fahrt auf, als Jack eines Tages - mittlerweile schwimmt er selbst im Geld, nachdem dem ersten Buch weitere gefolgt sind und sein erstes sehr erfolgreich verfilmt wurde - von einer Reise zurückkehrt und seinen Onkel in dessen Landhaus erhängt auffindet. Neben ihm liegt dessen geliebter Kater mit gebrochenem Genick.

Nachdem er seinen ersten Schock überwunden hat, wächst in Jack die Gewissheit, dass sein Onkel sich niemals erhängt, und auch niemals seiner geliebten Katze etwas angetan hätte. Er nimmt sich vor, den Mörder zu finden, und die Tat zu rächen.

Er findet heraus, dass die Sozietät, in der Harry sehr erfolgreich einen wichtigen Kunden, einen der konservativsten und mächtigsten Männer Amerikas betreut hatte, ihn mit dem Hinweis auf eine angebliche Demenz, abserviert hat.

Jack beginnt umgehend seiner Recherchen und stößt im Studio seines Onkels auf weitere Ungereimtheiten. Nun wird dieser Kriminalroman langsam richtig lebendig, mit sehr detaillierten und genauen Beschreibungen der Hauptpersonen und ihrer politischen Haltung und gesellschaftlichen Stellung.

Der Roman will dem Leser einen Blick verschaffen auf die Oberschicht Amerikas und deren amoralischen Zustand. Schon zu Beginn des Buches, als der Ich-Erzähler schreibt: „Mit meinem Gewissen bin ich im Reinen. Was ich getan habe, würde ich ohne jedes Zögern wieder tun“ ist dem Leser klar, dass er den Mörder fassen und stellen wird.

Wer sich allerdings dahinter versteckt, das bleibt sehr lange offen in einem Roman, der sprachlich zu überzeugen weiß.

Louis Begley, Zeig dich, Mörder, Suhrkamp 2015, ISBN 978-3-518-42466-7

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2015-02-16)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Louis Begley ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


AberlandKlemm, Gertraud:
Aberland
In ihrem neuen Roman befasst sich die österreichische Schriftstellerin Gertraud Klemm mit zwei Frauenfiguren, der 58- jährigen Elisabeth, die ihr Leben lang Hausfrau war an der Seite eines sehr gut verdienenden Mannes und deren 35- jährigen Tochter Franziska, die nach dem Studium und den ersten an einer Doktorarbeit herumwurstelt, an [...]

-> Rezension lesen


 Hör mal, wer da fährt und flitzt!Schulte, Tina:
Hör mal, wer da fährt und flitzt!
Fünf Fahrzeuge, die in den letzten zehn Jahren alle jeweils zusammen mit einem Bilderbuch von Tina Schulte bei Coppenrath ins Programm genommen wurden und dort auch noch erhältlich sind, hat Tina Schulte in diesem neuen Buch zusammengefasst mit ihrem jeweiligen Tönen, die sie machen können auf Knopfdruck. Das neueste, in diesem Jahr [...]

-> Rezension lesen


Vor uns die SintflutWidmer, Urs:
Vor uns die Sintflut
Man meint doch manchmal, der Dürrenmatt-Stil sei abgestorben und werde von niemandem mehr gemacht und gelesen, seit Friedrich Dürrenmatt nicht mehr unter uns ist. Einstmals weltumspannend legendär, heute vielen jungen Heroinen wie Judith Hermann, Juli Zeh, Julia Franck und Julia Engelmann wohl doch eher ein Ausbund an Frühvergreisung [...]

-> Rezension lesen


 Floating CityVenkatesh, Sudhir:
Floating City
Das vorliegende Buch des aus Indien stammenden New Yorker Soziologieprofessors Sudhir Venkatesh ist so etwas wie ein Werkstattbericht aus einem großstadtsoziologischen Labor. Gleichzeitig liest es sich wie ein anspruchsvoller und unterhaltsamer Roman. Für den wissenschaftlichen Laien hoch informativ, nimmt er mit seinem soziologischen [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.012184 sek.