Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Frederic Beigbeder - Ein französischer Roman
Buchinformation
Beigbeder, Frederic - Ein französischer Roman bestellen
Beigbeder, Frederic:
Ein französischer Roman

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Bruderkampf

Vorweg muss bemerkt werden, dass der Titel des Buches ein Stück irreführend ist.
Nicht in Romanform legt Frederic Beigbeder seine Geschichte vor, eher als autobiographische Eindrücke kommt das Buch daher, versehen und ergänzt durch innere Erläuterungen, Gedanken zur eigenen Familiengeschichte und hier im speziellen zu seinem Verhältnis zu seinem Bruder einerseits und zur korrespondierenden Zeitgeschichte andererseits.

Schon die ersten Seiten des Buches verdeutlichen dies, auf denen Beigbeder den Tod eines seiner Onkel an der Front des ersten Weltkrieges elegant wertend verknüpft mit Hinweisen seiner adeligen (und reichen) Herkunft. Dazu reicht bereits die Erwähnung der diversen Schlösser, die von diversen Onkels bewohnt wurden und, in Teilen, noch werden.

Den Anlass des Buches erwähnt Beigbeder ebenfalls. Er wird verhaftet, just am gleichen Tag, an dem sein Bruder für das Kreuz der Ehrenlegion vorgeschlagen wird.
In der Zelle beginnt er, über seine Lebensgeschichte zu sinnieren und stellt fest, wie schwer ihm die Erinnerung, vor allem an alle Ereignisse vor seinem 15. Lebensjahr, fällt. Also gräbt er tiefer in sich nach.
Keine glücklichen Kindheitsjahre sind es, die er so erfolgreich verdrängt hat und die nun Seite für Seite mehr nach oben drängen, die er aus seiner ganz persönlichen Sicht heraus beschreibt, bewertet, in Zusammenhang bringt mit der Zeitgeschichte jener Zeitspanne, die bei seinem Urgroßvater beginnt und im Epilog bei seiner 9jährigen Tochter in der Gegenwart anlangt.

Erinnerungen, in denen sein Verhältnis zu seinem Bruder eine entscheidende Rolle spielt. In diesen Augenblicken des Buches springt einem der Zorn, der Kampf, die Reibung mit dem Bruder fast aus den Seiten des Buches entgegen. Frederic Beigbeder, der sich selbst als „Bruder des Vorangegangene“ erlebt, als schwindsüchtigen Schatten des perfekten Erstgeborenen, der nur anderthalb Jahre älter ist und damit nicht genügend Abstand zu Frederic hat, um in einem ganz eigenen Universum zu leben.
Ob Charles aber wirklich vorhatte, in der Kindheit seinen, ihn bis auf die Weißglut reizenden, kleinen Bruder Frederic auszumerzen durch ertränken, ersticken, erstechen? Drastisch scheint es gewesen zu sein, wenn einer der Vettern, der mittlerweile als Menschenrechtler arbeitet und massivste Gräuel zu sehen bekommt, immer noch Erinnerungen an die Schreie des kleinen Frederic mit sich trägt.

Trotz dieser dramatischen Ereignisse und der, natürlich treffend und höchst eleganten sprachlichen Möglichkeiten Beigbeders, ist die Familiengeschichte letztlich nicht von solchem Gehalt oder besonderen Ereignissen, dass 250 Seiten damit spannend gefüllt wären.
Im Gegenteil, das äußere Erleben der Lebensgeschichte der Beigbeder Brüder glänzt geradezu von Harmlosigkeit, Privilegien und Erfolg. Nur im inneren Kampf der Brüder liegt jene nachvollziehbare Dynamik, die den roten Faden in Frederics Leben als Rebell letztlich zu erklären vermag.

Dass das Buch dennoch nicht enttäuscht und zu fesseln vermag liegt an eben jenen sprachlichen Möglichkeiten, die Frederic Beigbeder auszeichnen.
Oft ironisch, gegen den Kamm gebürstet, immer wieder den Finger in die Wunde der Lebensweise und Lebenshaltung der Moderne legend, entsteht ein intensiver Blick auf die Zeit und ihre Auswürfe.
Selbst Charles, trotz aller inneren Familienbande, die im Vordergrund beleuchtet werden, steht ja letztlich auch für eine allgemein Lebenshaltung, gegen die sich Beigbeder ebenso brüsk und entlarvend wendet, wie gegen der Bruder in Person sich gegen ihn gewendet hat in Kindertagen. Tabubruch ist ihm immer noch wie eine zweite Natur, obwohl sich dies mittlerweils des Öfteren eher indirekt hinter der geschliffenen und eleganten Sprache verbirgt.

[*] Diese Rezension schrieb: Michael Lehmann-Pape (2010-10-05)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Frederic Beigbeder ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


MenschenbilderSchäfer, Annette:
Menschenbilder
Biographie und Werkschau Jeder der Namen des Inhaltsverzeichnisses ist sicherlich durchaus in den entsprechenden Fachkreisen bekannt. Aber bereits über die engeren Grenzen der Fakultäten hinaus dürfte es schwierig werden, im Blick auf die 20 vorgestellten Persönlichkeiten der Psychologie eine Form von allgemeinem Bekanntheitsgrad [...]

-> Rezension lesen


 Sterben und TodWittwer, Hector:
Sterben und Tod
Hector Wittwer, Daniel Schäfer u.a. (Hersg.) – Sterben und Tod. Ein interdisziplinäres Handbuch Breiter Zugang zum Thema In der Reihe der interdisziplinären Handbücher des Metzler Verlages, in dem bereits profunde Bände zum Thema „Gedächtnis und Erinnerung“, „Raum“ u.a. erschienen sind, liegt nun der breit angelegte [...]

-> Rezension lesen


Politische Korrektheit. Das Schlachtfeld der TugendwächterSchönbohm, Jörg:
Politische Korrektheit. Das Schlachtfeld der Tugendwächter
Es muss sehr weit gekommen sein, wenn ein ehemaliger General und Innenminister, vom Freiheitsdrang geplagt, sich auseinandersetzt mit einer Variante unseres Zeitgeistes, die – wie sollte es anders sein – zeitversetzt aus den USA zu uns herüber geschwappt ist und ebenso selbstverständlich hierzulande mit einem Extremismus betrieben [...]

-> Rezension lesen


 Weil du arm bist, musst du früher sterbenLohfert, Christoph:
Weil du arm bist, musst du früher sterben
Zweiklassenmedizin Endlich, möchte man sagen. Endlich wird eines der offenkundigsten und drängendsten Themen des Gesundheitsbereiches, das immer wieder in wohlfeilen Worten abgeleugnet wird, in einer verständlichen und lesbaren Form klar benannt. Dass es einen Unterschied in der medizinischen Versorgung gibt, je nachdem, in [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.019071 sek.