Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Tahar Ben Jelloun - Eheglück
Buchinformation
Ben Jelloun, Tahar - Eheglück bestellen
Ben Jelloun, Tahar:
Eheglück

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

In einem Interview vom November 2013 sagte Tahar Ben Jelloun : "Ich glaube, dass die Menschen nicht dafür geschaffen sind, ein ganzes Leben mit einem anderen Menschen zu verbringen."
Und ein Zitat aus "Szenen einer Ehe" das dem Buch als Motto dient drückt das noch einmal anders aus :
"Marianne: Glaubst du, zwei Menschen können ein ganzes Leben zusammen verbringen?
Johan: Die Ehe ist eine idiotische soziale Konvention, die man jedes Jahr erneuern oder aufkündigen kann. (...) Denk daran, deine Strafzettel zu bezahlen, es werden immer mehr."
Der Titel des Buches ist voller Ironie. Der nach einem Schlaganfall teilweise gelähmte berühmte Maler hat die junge Berberin Amina geheiratet. Doch von Anfang an hindern eine unterschiedliche Herkunft, ein anderer Gesellschaftsstatus und eine Antipathie beider Elternpaare der anderen Familie und ihren jeweiligen Sitten gegenüber das vielleicht mögliche „Eheglück“.
Im ersten Teil des Romans "Der Mann, der die Frauen zu sehr liebte" erzählt ein mit dem Maler befreundeter Schriftsteller als auktorialer Erzähler tagebuchartig die Geschichte dieser Ehe aus der Sicht des Malers. Amina wir die ganze Schuld am Eheelend und am Gesundheitszustand des Malers gegeben. Sie wird als eine Despotin gezeichnet während der Maler als ein guter Mensch geschildert wird, der selbst in seinen erotischen Eskapaden Zweifel empfinden will, der vermeintlich bei sich selbst Schuld sucht und am von seiner Frau zwischen ihnen ungerechterweise aufgestellten eisernen Vorhang verzweifelt.

Doch Tahar Ben Jelloun gelingt es, zunächst ganz zart, später dann immer deutlicher des Lesers Zweifel an dieser Darstellung zu wecken. Knapp bevor die Scheidung vermeintlich entschieden werden kann, weil sich Amina bereit erklärt, ihre Zustimmung zu geben, findet Amina das Tagebuch des Mannes, der die Frauen zu sehr liebte. Ihre Reaktion darauf ist der zweite Teil des Romans, der mit "Meine Sicht der Dinge - Antwort auf: Der Mann, der die Frauen zu sehr liebte" bezeichnet ist.

Hier schildert Amina in einem etwas ungestümem Versuch der Rechtfertigung, ihr Bild der Ehe. Nur die Überschneidungen etlicher Vorkommnisse lassen erkennen, dass es sich um ein und dieselbe Ehe handelt. Amina entscheidet sich, als letzten Teil ihrer endgültigen Rache, sich nicht vom Maler scheiden zu lassen und sich selbst um seine weitere Pflege zu kümmern.
Doch auch Aminas Rede lässt schon nach einiger Zeit Zweifel beim Leser aufkommen. Eine genaue und präzise Einschätzung, wer nun genau die Wahrheit sagt, ist nicht möglich. Geschickt spielt Tahar Ben Jelloun mit den wechselnden Sympathien des Lesers und führt ihn immer wieder in die Irre.
Der Roman ist eine literarische Abrechnung mit der Ehe. Man muss, insbesondere wenn man wie der Rezensent eine andere persönliche Erfahrung zu schätzen weiß, seiner skeptischen Sicht dieser Form des Zusammenlebens von Mann und Frau nicht zustimmen, gelungen ist diese Darstellung der Szenen einer Ehe und den Abgründen der menschlichen Seele, die sie offen legt, allemal.

Tahar Ben Jelloun, Eheglück, Berlin Verlag 2013, ISBN 978-3-8270-1167-1

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-04-28)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Tahar Ben Jelloun ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


So bin ich und wie bist du. Ein Buch über ToleranzStalfelt, Pernilla:
So bin ich und wie bist du. Ein Buch über Toleranz
Dass die Menschen unterschiedlich sind, erleben die Kinder der Gegenwart mehr als alle ihre Vorgängergenerationen schon in den ersten Jahren, wenn sie in den Kindergarten gehen. Niemals zuvor begegneten sie dort Kindern so unterschiedlicher Kulturen, Nationen, Sprachen und Religionen wie heute. Deshalb ist auch das Vorschulalter [...]

-> Rezension lesen


 Aus dem Leben eines Steins. Die Liebe für den Lauf der Dingen entdeckenWilk, Daniel:
Aus dem Leben eines Steins. Die Liebe für den Lauf der Dingen entdecken
Waren die bisher von Daniel Wilk bei Carl Auer veröffentlichten Geschichten gedacht für den direkten Einsatz bei geführten Meditationen im Rahmen therapeutischer Arbeit mit Einzelnen oder Gruppen, ist die hier vorliegende Geschichte von einem Stein und der Meeresbrise für die stille gleichwohl meditative Lektüre gedacht. Mit [...]

-> Rezension lesen


Übungsbuch ResilienzBerg, Fabienne:
Übungsbuch Resilienz
Schon seit vielen Jahren hat sich in der psychologischen Forschung ein Begriff etabliert, mit dem die Forscher eine immer wieder bei einigen ihrer Patienten und Klienten beobachtete Kraft bezeichnen, mit Hilfe derer sie aus einer deprimierenden Situation wieder in das normale und volle Leben zurückkehren konnten. Mit der sie Widerstand [...]

-> Rezension lesen


 Mein BlickKoelbl, Herlinde:
Mein Blick
Nun schon der fünften Auflage erscheint bei Steidl in Göttingen diese Werkschau der Fotografin Herlinde Koelbl mit Fotografien aus unterschiedlichen Genres aus dreißig Schaffensjahren. Bekannte schon an anderen Orten veröffentlichte Bilder sind dabei, aber auch Fotografien, die bisher unveröffentlicht waren. Schon die Titel [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.013290 sek.