Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Aimee Bender - Die besondere Traurigkeit von Zitronenkuchen
Buchinformation
Bender, Aimee - Die besondere Traurigkeit von Zitronenkuchen bestellen
Bender, Aimee:
Die besondere
Traurigkeit von
Zitronenkuchen

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Es ist ziemlich selten, dass mich ein Buch von der ersten Seite an regelrecht gefangen nimmt. Oft braucht es eine Weile, bis man in den Stil, die Thematik und die handelnden Personen hineingefunden hat, bis man sich in das Buch hineingearbeitet hat.

Bei dem vorliegenden Roman "Die besondere Traurigkeit von Zitronenkuchen" der 1969 in Los Angeles geborenen Amerikanerin Aimee Bender hat mich die bilderreiche und mit wunderbaren Wortschöpfungen angefüllte Sprache sofort in ihren Bann gezogen. "Das erste Mal passierte es an einem Dienstagnachmittag." Mit diesem Satz beginnt sie einen Roman über die ganz besondere Begabung eines Mädchens aus einer Familie mit jüdischen Wurzeln. Kurz vor ihrem neunten Geburtstag entdeckt Rose Edelstein, einen von ihrer Mutter gebackenen Zitronenkuchen probierend, dass sie beim Essen nicht nur den besonderen Geschmack des Kuchens erkennt, sondern zum ersten Mal hat sie dabei ein Gefühl. Sie empfindet Traurigkeit, eben genau das Gefühl, mit dem ihre Mutter diesen Kuchen hergestellt hat, obwohl sie ihrem Mann und ihren beiden Kindern gegenüber etwas ganz anderes zeigt.

Als sie am gleichen Tag beim Abendessen, als es Huhn mit grünen Bohnen gibt, dieselbe Traurigkeit "schmeckt", ist sie überzeugt, eine außergewöhnliche Begabung zu haben. Rose ist erst neun, sie ist irritiert über das, was die von Erwachsenen hergestellten Speisen ihr über deren Gefühlswelt verraten. Mit der Zeit ist sie auch in der Lage, nicht nur das der Speise entsprechende Gefühl zu orten, sondern sie kann die Herkunft etwa eines Eis genau zurückverfolgen bis in den Ort, wo das Huhn es gelegt und sie kann die Stimmung beschreiben, die um den Bauernhof und bei den dort lebenden und arbeitenden Menschen herrscht.

Mit der Zeit und dem Älterwerden lernt Rose, mit ihrer Gabe und ihrem Talent umzugehen und sie wird auch der Verantwortung, die ihr dadurch zuwächst, gut gerecht. Jahrelang etwa weiß sie ganz genau, dass ihre Mutter einen Liebhaber hat. Sie schmeckt es aus ihrem Essen heraus, wann sie sich mit ihm getroffen hat, und was sie dabei erlebt hat. Doch Rose schweigt lange und als sie ihr Wissen der Mutter offenbart, geschieht es sehr sensibel.

Die Handlung verfolgt die Jahre zwischen Roses erstem Entdecken ihres Talents bis zum frühen Erwachsenenalter, als sie in einem französischen Bistro arbeitet, das sie entdeckt hat. Dort gelangt ihre Gabe zur vollen Reifung. Doch nicht nur die Geschichte Rose wird erzählt, sondern auch die Charakterisierung ihrer Mutter ist Aimee Bender gut gelungen. Erst recht die Darstellung von Rose Bruder Joseph, der in diesem Buch wie der andere Pol von Rose beschrieben wird. Auch er ist hoch begabt, doch seine Intelligenz ist im Gegensatz zu der seiner Schwester überhaupt nicht emotional. Er leugnet Emotionen, macht sich zu und hat panische Angst vor dem Verlust von Kontrolle.

Rose ist immer im Kontakt mit ihm, spürt, was mit Joseph vor sich geht, mehr noch als bei ihrer Mutter. Eines Tages wird sie im Zimmer des Bruders Zeuge eines Geschehens, was sie für sich behält und über das der dadurch in spannende Erregung versetzte Leser erst ganz am Ende des Buches aufgeklärt wird.

Mit großer sprachlicher Eleganz, einem regelrecht strahlenden Wortschatz, mit einem an Bildern und Assoziationen reich bestückten Stil hat Aimee Bender ein wunderbares Buch über Emotionen geschrieben.
Ein Buch, das ich von der ersten bis zur letzten Seite kaum aus Hand legen wollte, und das mich, wie gesagt, gefangennahm von der allerersten Seite an.

Aimee Bender, Die besondere Traurigkeit von Zitronenkuchen, Berlin Verlag Taschenbuch 2012, ISBN 978-3-8333-0853-6

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-08-13)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Aimee Bender ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


FreitischTimm, Uwe:
Freitisch
Auch mit seiner neuen Novelle "Freitisch" zeigt Uwe Timm, dass er zu Recht zu den besten deutschen Schriftstellern der Gegenwart gezählt wird. Reflektierte er in zwei seiner letzten Bücher das Leben und das Schicksal von Menschen, die er persönlich kannte und dachte über seine Beziehung zu ihnen nach, seinen Bruder bei der [...]

-> Rezension lesen


 Ich weiß wie du tickst. Wie man Menschen durchschautBetschart, Martin:
Ich weiß wie du tickst. Wie man Menschen durchschaut
Der Schweizer Martin Betschart zählt weltweit zu den gefragtesten Keynote-Speakern und Management -Trainern. In seinem neuen Buch stellt er eine Handreichung vor, nicht nur für Führungspersonal und/oder den beruflichen Alltag, sondern auch für das Zusammenleben in der Familie, der Kindererziehung und anderen Situationen, in denen wir [...]

-> Rezension lesen


SchneckenmühleSchmidt, Jochen:
Schneckenmühle
Der neue Roman des 1970 in Berlin geborenen Jochen Schmidt, der dort heute noch lebt, spielt im Sommer 1989. Die DDR liegt in den letzten Zügen, und dennoch glaubt keiner, weder im Westen noch im Osten, ernsthaft daran, dass sich am Status Quo in den nächsten Jahren irgendetwas ändern wird. Immer wieder ist von vor allem jungen [...]

-> Rezension lesen


 Ein Sommer mit HugoCobert, Harold:
Ein Sommer mit Hugo
„Samstagmorgen. Ich bin aus dem Schlaf geschreckt. Ein schlechter Traum. Meine Frau hat gesagt: Das Baby ist tot.“ So beginnt der neue Roman von Harold Cobert. Waren in seinem letzten Roman „Ein Winter mit Baudelaire“ noch ein sich trennendes Paar in Paris und ihre Beziehung zu ihrer Tochter das Thema einer berührenden [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.028298 sek.