Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Thomas Bernhard - Aus Opposition gegen mich selbst
Buchinformation
Bernhard, Thomas - Aus Opposition gegen mich selbst bestellen
Bernhard, Thomas:
Aus Opposition gegen
mich selbst

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Bernhard war in seinen späten Fünfzigern verstorben, zu Beginn des Jahres 1989 schon. Eine erste Lesebuch-Anthologie hatte sein Lektor Raimund Fellinger wenige Jahre später zusammengestellt. Als im Jahr 2011 zum achtzigsten Geburtstag des notorischen Grantlers ein weiteres, hübsch aufgemachtes Lese- & Taschenbuch erschien, war man gespannt, ob im Zuge der in diesen Jahren allmählich entstehenden großen, kommentierten Leinen-Gesamtausgabe wohl aufregende, bisher noch an keiner Stelle gedruckt vorliegende Erzählungen, Briefe, Interviews, Kommentare, Leserbriefe, Gedichte, Fragmente aus nie abgeschlossenen Romanen auftauchen würden

Dergleichen findet sich jedoch fast gar nicht. Viele Seiten des zweiten Bernhard-Lesebuchs gehen aufs Konto der Theaterstücke, die reichlich Platz brauchen; Bernhard ließ sie im rechts flatternden Zeilenumbruch setzen, etwa wie Versdramen, die es dann doch nicht waren.

Man bekommt den langen „Schweinehüter“ aus den fünfziger Jahren zu lesen, als Thomas Bernhard es - zu unser aller Überraschung - noch für nötig hielt, der Erzählung ein mehr oder weniger „katholisches“ Ende zu geben. Man bekommt aus „Amras“, zwei Brüder, die ohne ihre Eltern aufwachsen, eine männliche Nacktszene, noch nicht das Homoerotischte, was sich in Bernhards bekannt asexuellem Werk finden ließe. Man bekommt einen erst im Rahmen der Werkausgabe herausgekommenen Einakter, „Die Erfundene“, weiß dann aber nicht, wozu dieses Geschenk eigentlich gut sein könnte. Sonst „das Übliche“, von Auszügen aus den ORF-Fernsehinterviews mit Krista Fleischmann bis zum Brief an seinen Verleger Siegfried Unseld.

Auf jeden Fall dürfte es kein Fehler gewesen sein, dass Fellinger sich um die nur selten irgendwo noch erwähnten Kurzprosasammlungen „Der Stimmenimitator“ und „Ereignisse“ gekümmert hat, mit denen Bernhard selbst schon Zusammenstellungen liegen gebliebener Texte der frühen Zeit editiert hatte. Dort erleben wir ihn noch mal vor Vollendung seines Warenzeichen-Sprachstils, der langen Sätze, der kurz aufeinander folgenden Wiederholungen. Das klang noch ungewohnt kafkaesk, Traum-artig und vielleicht sogar „sozialistisch“. Wegen seiner Vergangenheit beim Salzburger SPÖ-Blatt galt Bernhard ja allgemein als linker Autor, bis er zum Ende der siebziger Jahre auf seine dann noch oft wiederholte polemische Behauptung kam, alle Österreicher seien nationalsozialistisch in ihrem Herzen - und daher wären die SPÖ-Genossen (mitsamt ihrem Kanzler) rot angestrichene Nazis.

Zitat:

Er kommt auf die Idee, den oder die Mörder suchen zu lassen. Zu diesem Zwecke organisiert er einen Apparat von Beamten, die er hoch bezahlt. Schon wenige Tage später ist ein Mörder gefunden. Obwohl der Großgrundbesitzer weiß, daß es sich bei dem Mann, der völlig unbekannt ist, nicht um den Mörder handeln kann, läßt er ihn einem Gericht ausliefern, das ihn zum Tode verurteilt. Der Mörder wird hingerichtet. Auf diese Weise finden die Beamten noch viele Mörder. Sie finden schließlich genauso viele Mörder als es Ermordete gibt. Sie alle werden hingerichtet und auf dem Grundstück des Großgrundbesitzers eingegraben. Jetzt erwacht der Großgrundbesitzer und steht auf. Er geht in den Wald, um festzustellen, wieviel und welche Bäume er noch diesen Herbst schlagen lassen wird. Diese Frage beschäftigt ihn schon tagelang.


[*] Diese Rezension schrieb: Klaus Mattes (2014-12-19)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Thomas Bernhard ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Die TaubeSüskind, Patrick:
Die Taube
Jonathan Noel, Wachmann einer Pariser Bank, hat sein nur siebeneinhalb Quadratmeter großes Zimmer im sechsten Stock eines, weiter unten aber nur, herrschaftlichen Gebäudes fast abbezahlt, als ihm eines Morgens der Weg zur Etagentoilette verwehrt wird, weil, durch ein offenes Gangfenster eingedrungen, mit bösem Blick vor seiner Wohnung [...]

-> Rezension lesen


 Rom, RomPasolini, Pier Paolo:
Rom, Rom
„(...) und schwamm unter den Pfeilern des Ponte Sisto“, schreibt Pasolini an einer Stelle seiner hier publizierten Reportagen und wer Rom kennt wird es kaum glauben können, dass es jemals möglich war, an dieser Stelle des Tibers ins Wasser zu gehen. Der Ponte Sisto, der in Pasolinis Geschichten immer wieder eine Rolle spielt, steht [...]

-> Rezension lesen


Ach, die FrauenMoravia, Alberto:
Ach, die Frauen
Eine Prügelei in der Dreikönigsnacht? Ist denn das der richtige Augenblick? „Ich dachte allerdings immer noch an Giacomina, weniger an sie persönlich, als vielmehr an eine Frau wie sie, die den Lauf der Jahre mit einer Liebe für mich anhalten würde, die so wahr und stark sein würde, wie Giacominas Liebe es gewesen war, und ich [...]

-> Rezension lesen


 Fordern wir das UnmöglicheZizek, Slavoj:
Fordern wir das Unmögliche
„Ich war fünf Jahre lang arbeitslos, dann bekam ich einen Job in einem kleinen Forschungsinstitut. (...) Ich habe keine Studenten. (...) Na gut, hier und da unterrichte ich ein wenig, aber ich hasse Studenten immer mehr. (...) Ich mag Universitäten ohne Studenten. Ehrlich.“ Die Fragen an den poppigsten Philosophen unserer Zeit [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.027808 sek.