Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Thomas Bernhard - Meine Preise
Buchinformation
Bernhard, Thomas - Meine Preise bestellen
Bernhard, Thomas:
Meine Preise

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Anlässlich Thomas Bernhards 20. Todestages im Jahre 2009 hat der Suhrkamp-Verlag ein neues Buch des Autoren veröffentlicht: "Meine Preise". Das Manuskript hierzu lag schon lange druckfertig herum. Es enthält verschiedene zusammengetragene Texte, in denen Thomas Bernhard darstellt, unter welchen Umständen er einige Literaturpreise verliehen bekam, wie er die Preisgelder recht kopflos verbriet und was er überhaupt von ihnen hielt. Wer Bernhard kennt, weiss, dass der letztgenannte Aspekt von ihm nicht anders als mit einem wie mit Peitschenhieben in die Breite gegrantelten "Nicht viel" wiedergegeben werden konnte. Und da hat er auch ganz recht. Bernhard schätzt an den Literaturpreisen vor allem die Preisgelder, die er unter anderem dafür einsetzt, ein verrottetes Haus anzuzahlen oder sich ein ansehnliches Modell einer englischen Automarke zu kaufen, dass bald bei einer Spritzfahrt nach Jugoslawien einen Totalschaden erleidet. Von daher kann Bernhard auch wenig mit dem Grillparzer-Preis anfangen, der zwar mit einem für ihn großen Namen aber doch mit keinem Preisgeld verbunden ist. Worauf Bernhard in seinen Ausführungen nicht zu sprechen kommt: Vielleicht hat er aufgrund des Grillparzer-Preises ein paar zusätzliche Bücher verkaufen können, hat es sich für ihn also doch irgendwie ausgezahlt, wenn auch nicht direkt nachvollziehbar. Denn so sind ja die Leser: Da setzen sich ein paar Narren zusammen, bilden ein Komitee, das selbstgeflochtene Lorbeerkränze auf Häupter von Literaten werfen möchte, vorzugsweise einmal jährlich, und nach irgendwelchen Regularien, Diskussionen, Abstimmungen steht dann beispielsweise fest: Frau Herta M. solls sein. Das wird annonciert, die Verlage werfen die Druckmaschinen an, alle wollen plötzlich die Werke dieser Frau lesen, obwohl sie vorher kaum jemanden interessiert haben, alle wollen mitreden können, wenn es um die Werke dieser Frau geht, die ja den Preis bekommen hat. Die Ernennung: Eine Empfehlung für all die Einfallslosen, die meinen, zu Weihnachten und Geburtstagen Bücher verschenken zu müssen. Da sie nun von höherer Stelle geadelt, fällt es auch den Lesern leichter, zu erkennen, welche Bücher lesenswert sind.

Bernhard hat den eben in Anspielung erwähnten Nobelpreis nie erhalten, dafür aber den von ihm als sehr peinlich empfundenen kleinen österreichischen Staatspreis, um den man sich auch noch - welch Frechheit! - selber bewerben musste. Bernhard hat sich nicht beworben, sein Bruder war es, der ungefragt den "Frost" einreichte. Natürlich eine Absurdität sondergleichen: Welcher Schriftsteller würde sich schon freiwillig von einer Jury, die keine Legitimität nachweisen kann, beurteilen lassen. Was zählt die Pein? Das Geld zählt. Also hat Bernhard den Preis nicht abgelehnt.

Literaturpreise, Literaturpreisverleihungen sind lächerlich, aber die Schriftsteller können die Zuwendungen und das einhergehende Gerede meistens gut gebrauchen, und die orientierungslosen Leser sind dankbar, dass man ihnen erhabene Koordinatensysteme vorhält, das Denken angenehm abnimmt und manchmal erstaunliche Luftfechtzeremonien darbietet. Und so ist es ja auch mit Jubiläen, die gern als Ereignisse dargestellt werden, obwohl sich gar nichts mehr ereignet: Wäre der Bernhard nicht gerade 20 Jahre tot gewesen, wo hätte es den Anlass für Suhrkamp gegeben, aus alten Preisen und Preisgeldern noch mal neues Geld zu schöpfen (das also ist das wirkliche Ereignis)? Natürlich bin ich als Leser dankbar für diese überraschend gekommene Resteverwertung. Wo sonst in seinen Büchern hat sich mir Bernhard als sentimental-naiver, reizbarer, bisweilen kleinlicher Mensch gezeigt, der - gegen ein nicht realisierbares Humanideal gehalten - nicht mehr oder weniger defizitär "funktioniert" hat wie die meisten von uns. Dieses Wissen, welches die Kraft zur Relativierung birgt, wirkt beruhigend.

[*] Diese Rezension schrieb: Arne-Wigand Baganz (2010-01-11)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Thomas Bernhard ansehen

->  Stichwörter: Österreich

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


100 StundenRufin, Jean-Christophe:
100 Stunden
Ein Titel, der geradezu atemlose Spannung verspricht. Leider hat Fischer mit seiner Wahl etwas daneben gegriffen. In "Le parfum d'Adam", wie der 2007 bei Editions Flammarion in Paris im Original vorgelegte Roman heißt, geht es um die Gefahr der Vernichtung des ärmsten und bedürftigsten Teiles der Menschheit, die radikale [...]

-> Rezension lesen


 Lob der KriseDietrich, Alfred:
Lob der Krise
Als Westeuropäer überhaupt die "Krise zu loben" ohne dabei in die Satire abzurutschen, zeugt von einer Persönlichkeit mit Einsicht und Weitsicht. Dabei noch auf Anlehnungen an gängige ost-asiatische Einflüsse zu verzichten, bestätigt den Mut zur eigenen Linie und verdeutlicht die geschichtliche Einbettung des Autors und [...]

-> Rezension lesen


Zwölf JahreAgee, Joel:
Zwölf Jahre
Wie kommt ein Ami, der kein Diplomat ist, dazu, in der Sowjetischen Besatzungszone, die bald DDR genannt werden sollte, zu leben? Es ist so selten wie einfach: Der Ami ist ein Kind von acht Jahren, heißt Joel, und seine Eltern sind feuerrot-glühende Kommunisten - wenn natürlich auch nicht schon immer gewesen: der Stiefvater Bodo Uhse [...]

-> Rezension lesen


 Der letzte WeynfeldtSuter, Martin:
Der letzte Weynfeldt
Ein stiller Mittfünfziger, eine nicht mehr ganz makellose Enddreißigerin, eine Handlung, angesiedelt in der Kunstszene Zürichs - kann man aus diesen zunächst wenig spektakulär anmutenden Zutaten einen fesselnden Roman machen? Man kann, wenn man Martin Suter heißt. Das Buch beginnt denn auch gleich mit einem Beinahe-Selbstmord: [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.016289 sek.