Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
John Berry - Casbah - Verbotene Gassen
Buchinformation
Berry, John - Casbah - Verbotene Gassen bestellen
Berry, John:
Casbah - Verbotene
Gassen

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Are you a guide?“, frägt Carlo, der einstige Komplize von Pepe Le Moko, des nunmehrigen Herrschers der Casbah einer fiktiven arabischen Stadt, einen Touristenführer. Doch dieser antwortet mit einer Gegenfrage: „Are you a tourist?“ Aber nicht nur der fettleibige Touristenführer schützt Pepe, den Obergangster des Viertels, sondern auch alle anderen Bewohner der Casbah, die sich später als jene von Algier herausstellen wird. Denn Pepe Le Moko (Tony Martin) sieht nicht nur gut aus, sondern ist auch äußerst charmant was den Umgang mit Frauen und anderen Nachbarn in seinem Viertel betrifft. Er gibt stets großzügiges Trinkgeld und hat auch stets ein Lied auf den Lippen. Eines davon geht so: „Where is my woman? For every man threre’s a woman, for every life there’s a plan, for every prince there is a princess, where is my woman?“ und wurde von Harold Arlen/Leo Robin komponiert. Weitere Liedtitel, die im Film angestimmt werden lauten: „Hooray for Love“, „It was written in the Stars“, „What’s Good about About Goodbye“. „For every man there’s a woman“ wurde 1949 für einen Oscar nominiert.

Rock tha Casbah
Natürlich hat die Polizei großes Interesse daran, den Juwelendieb Le Moko trotz seiner Beliebtheit bei der einheimischen Bevölkerung dingfest zu machen. Auch Inspektor Silmane (Peter Lorre) tut sein Bestes, den Volkshelden zu schnappen, aber für mehr als ein Mittagessen reicht es beim besten Willen nicht. Sein Vorgesetzter degradiert ihn daraufhin vom Inspektor zum Sergeant, als was er schon vor zwölf Jahren bei der Polizei angefangen hatte. Doch auch sein Versuch, Le Moko aus der Casbah zu holen, scheitert kläglich und so ist er erst wieder auf Silmane angewiesen. Mit Hilfe einer schönen Frau hecken die Polizisten einen Plan aus, um Pepe Le Moko zu Fall zu bringen. Doch einzig die Liebe zu einer schönen Frau kann einen großen Mann zu Fall bringen.

Verwirrend an diesem Film Noir ist der Einsatz von Musik, die selbst den Obergangster zum Musical-Star avancieren lässt. Seine angesungene Minne wird von Marta Toren verkörpert, die ihm nicht nur freiwillig ihre Juwelen anvertraut, sondern auch ebenso gerne in seinen Armen liegt: beim Tanzen. Die literarische Vorlage von Henri Le Barth wurde übrigens auch schon mit dem österreichischen Hollywood-Export Hedy Lamarr unter dem Titel „Algiers“ (1938) verfilmt.

John Berry
Casbah – Verbotene Gassen
Film Noir Musical, USA 1948, 82 Minuten
Koch Media Entertainment
Deutsch/Englisch
Mit Yvonne de Carlo, Peter Lorre, Tony Martin u.a.

[*] Diese Rezension schrieb: jürgen Weber (2016-04-09)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von John Berry ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


99 Fragen zu Kaiserin SisiGrößing, Sigrid-Maria:
99 Fragen zu Kaiserin Sisi
Sisi und der Sissi_Mythos von Ernst Marischka haben nur schwer korreliert, aber jetzt gibt es die Möglichkeit, alle Fragen die man zu Sisi hat, mit gut recherchierten Antworten zu klären. Denn bei keiner anderen Figur der Weltgeschichte gehen Dichtung und Wahrheit wohl so weit auseinander. Die scheinbar ewig Junggebliebene war mit 36 [...]

-> Rezension lesen


 Wir bleiben nicht langeLembcke, Marjaleene:
Wir bleiben nicht lange
Es ist auffallend für mich, wie viele gute Bücher in den vergangenen Jahren erschienen sind, die das Sterben und Abschiednehmen in einer belletristischen Form beschreiben. Berühmte Menschen sind darunter, wie zum Beispiel der ehemalige Außenminister Guido Westerwelle, aber auch vorher einem größeren Publikum eher unbekannte [...]

-> Rezension lesen


Ich bin ein Gast auf ErdenJosuttis, Manfred:
Ich bin ein Gast auf Erden
Obwohl ich ihn nie persönlich kennen gelernt oder bei ihm ein Seminar besucht oder eine Vorlesung gehört habe, war Manfred Josuttis mit Beginn der Übernahme des ersten Pfarramtes mit seinen Büchern ein treuer und kritischer Begleiter einer Praxis, die sich unterscheiden wollte. Die die Welt hinein nahm in die Verkündigung, die den [...]

-> Rezension lesen


 LuftkinderFantou, Isabel:
Luftkinder
Anna und Antonia sind beste Freundinnen. Manche würden vielleicht sagen: Sie waren beste Freundinnen. Denn Anna ist gestorben. Sie wurde schon krank, als sie noch ein Baby war und die Leukämie kehrte immer wieder zurück, Als sie sieben Jahre alt war, starb sie. Und doch sind Anna und Antonia noch immer beste Freundinnen, denn Antonia [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.013457 sek.