Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Ernst Beyeler - Henri Rousseau
Buchinformation
Beyeler, Ernst - Henri Rousseau bestellen
Beyeler, Ernst:
Henri Rousseau

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Unsere Welt braucht Schmuggler, Schmuggler wie dich und mich. Zöllner hat sie genug“, soll Henri Rousseau (1844-1910) eines Nachmittags zu Franz Hohler gesagt haben und der Satz könnte nicht besser erfunden werden, denn tatsächlich war der Maler selbst lange Zeit Zöllner von Beruf und wurde lange Zeit dafür von seinen Künstlerkollegen belächelt. Zu Unrecht wie viele meinen, und wie sich nun auch das Publikum selbst auf der Henri Rousseau Ausstellung vom 7. Februar bis 9. Mai 2010 in Riehen/Basel in der Fondation Beyeler überzeugen kann. Denn der selbsternannte Schmuggler, der nicht nur den Dschungel, sondern auch seine Bewohner nach Europa gebracht hat, überzeugt schon mit dem auf Titel abgebildeten „Le lion, ayant faim, se jette sur l`antilope“.

Auf diesem wohl bekanntesten Gemälde Rousseaus sieht man nicht nur einen Löwen, der eine Antilope anfällt, sondern auch einen malerischen Dschungel, dessen Grün sich förmlich atmen lässt. In den Bäumen versteckt lauern eine Eule und ein Adler auf die Knochenreste, die der Löwe vielleicht übrig lässt, aus ihrem Mond rinnt bereits das Blut der Antilope, das sie am Rücken bereits angekratzt haben. Doch wer noch genauer hinschaut, wird im dunklen des Waldes verborgen auch noch einen schwarzen Panther entdecken, es ist also gar nicht so sicher, wer den Rest der Antilope verspeisen wird. Der Löwe hat jedenfalls Hunger und hält seine Beute fest in seinen Klauen. „Ist das nicht fantastisch“, fragt der Maler seine Nichte, draußen der Bahnhof Montparnasse, die moderne Zeit, „wo Lokomotiven pfeifen und rauchen, und hier drinnen bei uns Künstlern, ein Dschungel und eine Mausefalle mit einer blauen Katze“. Franz Hohler zitiert einen Monolog Rousseaus mit seiner Claude und man möchte sich so einen Bildnerischen Erzieher wie Rousseau für alle Kinder der Welt wünschen, denn er erklärt, was einzig zählt: die eigene Imagination.

„Das Exotische im Banalen“ heißt ein anderer Beitrag, verfasst vom Kurator Christopher Green. „Le Douanier“ (der Zöllner) wurde er genannt und der Kurator, der auch schon die Ausstellung von 2005 beaufsichtigte tut alles, um Rousseau aus dem Schatten eines Cezanne, oder Gauguin herauszuholen und ihn gleichberechtigt neben diese Künstler zu stellen. Ein „Schutzpatron und Maskottchen des Modernismus“ sei er gewesen, avantgardistisch, innovativ und geradezu kühn, ein „Maler des Exotischen“, ein Symbol der Avantgarde eben. Victor Segalen, ein Schriftsteller der damaligen Epoche, habe die Definition der Vorsilbe „Exo“ (also: außerhalb) gerade bei Rousseau verwirklicht gesehen, nämlich „alles, was `außerhalb´ unseres alltäglichen, gegenwärtigen Bewusstseins steht, alles was nicht in unsere `gewohnte geistige Stimmung´ passt“. „La sensation d`Exotisme“ sei nicht nur die Andersheit, sondern vor allem auch die Offenheit für Differenz, die Bereitschaft, die Welt als „autre“, das „Andere“ zu erfahren. „Alles neu zu beleben“ könnte das Motto des Exotismus sein und so könnte man Rousseau auch als Vorläufer der Surrealisten sehen, als Avantgarde der Avantgarde sozusagen. Den Vorwurf des „Naiven“ in Rousseaus Kunst hält Green das Argument des pragmatischen, gewollten Stilmittels entgegen. Im Banalen entdecke er die „difference“, schreibt derselbe und lobt die visuellen Reizmittel, die mit offensichtlichen Widersprüchlichkeiten und Plumpheiten, die Erwartungen an konventionelle Darstellungsweisen durchkreuze. „Rousseau belebt die Banalität neu, indem er die Kohärenz der Bildgegenstände zerstört und die Banalität auf diese Weise zu etwas `anderem´ macht, das `unsere gewohnte geistige Stimmung´ herausfordern kann.“ In diesem Sinne wieder ein wunderbares Bilderbuch für Erwachsene, das sowohl durch sein unkonventionelles Format (so groß wie eine Schallplatte) als auch seine Ausarbeitung (Farbdruck und großformatige Abbildungen) glänzt. Und manchmal kann dieser Glanz ganz schön dunkel und zum Fürchten sein. Auch für Erwachsene.

Ernst Beyeler/Sam Keller/Philippe Büttner (Herausgeber)
Henri Rousseau
Ausstellungskatalog der derzeit in Basel stattfindenden Rousseau-Ausstellung
auch auf Englisch erhältlich

2010
HatjeCantz Verlag
www.hatjecantz.de
120 Seiten 87 Abbildungen 82 davon farbig
ISBN: 978-3-90563278-1
40,90.-€

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2010-02-11)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Ernst Beyeler ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Maria Callas - La DivinaPalmer, Tony:
Maria Callas - La Divina
Der Regisseur baut seine Biographie auf dem Widerspruch zwischen „Maria“ und „Callas“ auf, dabei hatte die in New York als „Maria Cecilia Sophia Anna Kalogeropoulous“ geborene Griechin doch vielleicht noch viel mehr Persönlichkeiten und Widersprüche in sich vereinigt, als nur diese beiden, zwischen Frau und Künstlerin. Als [...]

-> Rezension lesen


 Callas assolutaKohly, Philippe:
Callas assoluta
„She is strong and ferocious. Frantic. She roars like a lion, but she is not.“, so beschreibt Maria Callas die Rolle der „Norma“, die ihr so gerne auf den Leib geschrieben wurde, nicht zuletzt deswegen, weil sie sie in ihrem Leben mehr als 90 Mal gesungen hatte. In der berühmtesten „Arie“ aus Vincenzo Bellinis Meisterwerk, [...]

-> Rezension lesen


La TraviataVerdi, Giuseppe:
La Traviata
Liebende sind Kranke. Das zumindest könnte man glauben, wenn man Opern lauscht in denen nicht selten die Liebe selbst eine tragische Rolle spielt. Oft wird sich hier geopfert, um am Ende – zumeist auf dem Totenbett - doch gestehen zu müssen, dass sie, die Liebe, das einzige Lebenswerte ist, das Sinn spendet. So geschieht es auch in [...]

-> Rezension lesen


 Arc de TriompheRemarque, Erich Maria:
Arc de Triomphe
Sie flohen zu Hunderttausenden in alle Welt, die Intellektuellen, die Qualifizierten und die Politischen. Das politische Epizentrum des Nationalsozialismus vernichtete nicht nur den deutschen Nationalstaat, er nahm ihm auch das, wofür er schon vor der Nationalstaatlichkeit bekannt und begehrt war: Das kulturelle Erbe, den Geist und eine [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.033094 sek.