Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Björn Bicker - Was wir erben
Buchinformation
Bicker, Björn - Was wir erben bestellen
Bicker, Björn:
Was wir erben

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Eigentlich ist sie mit ihrem Leben ganz zufrieden, die Schauspielerin Elisabeth. Ihr Beruf und ihr Leben mit dem Arzt Holger füllen sie aus. Doch eines Tages, plötzlich, wie aus heiterem Himmel, ist nach einem Anruf alles anders. Ein Mann bittet sie um ein Treffen und behauptet, ihr Bruder zu sein, von dessen Existenz sie bislang keine Ahnung hatte.

Zunächst hält Elisabeth den fremden Mann hin, um sich zu sortieren. Hatte sie ihre eigene Vergangenheit und vor allen Dingen ihren Vater lange erfolgreich verdrängt, beginnt jetzt die ganze Vergangenheit wie ein schwärende Wunde aufzubrechen. Erst recht, als sie den Bruder getroffen hat, der ihr Bilder von den Eltern aus dem Jahr 1972 gezeigt hat, da spürt sie, dass sie sich ihrer Vergangenheit stellen, ihr Leben anschauen muss

Sie beginnt dem Bruder einen Brief zu schreiben, in dem sie ihm vom Leben des Vaters und der Familie berichtet. Immer mehr spürt sie beim Schreiben (und auch der gebannte Leser beim Lesen), dass es eigentlich sie selbst ist, an die sie da schreibt.

Und sie macht sich auf eine schmerzhafte und lange Reise zu den äußeren und inneren Orten und Plätzen der Vergangenheit. Und sie spürt sie wieder, ihre Angst vor dem, Vater, seinem Alkoholismus.

Und wie das oft so ist mit ernsthafter Vergangenheitsbewältigung: Elisabeth bewegt sich fort von ihrem gegenwärtigen Leben, auch von ihrem Partner. Alles in ihr drängt weg, bricht auf – hinein in eine neue Zukunft für sich selbst.

Ein bewegender Roman über eine Frau, die sich ihrer Vergangenheit stellt und aus ihr neues Leben schöpft. Eine Geschichte, wie aus einer Vatersuche ein Selbstfindungsprozess wird. Meisterhaft erzählt.

Björn Bicker, Was wir erben, Kunstmann 2013, ISBN 978-3-88897-818-0

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-09-25)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Björn Bicker ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Israel ist umgezogenPinto, Diana:
Israel ist umgezogen
Vor zwei Jahren hatte der in Tel Aviv lehrende Psychologe Carlo Strenger mit seinem ebenfalls im Jüdischen Verlag erschienenen Buch „Israel. Einführung in ein schwieriges Land“ den gelungenen Versuch gewagt, mit Hilfe der Psychohistorie und mit unzähligen Beobachtungen aus dem Alltag den deutschen Lesern Einsichten zu vermitteln in [...]

-> Rezension lesen


 Thailand 151 - Portrait des farbenfrohen Königreichs in 151 MomentaufnahmenThielke, Thilo:
Thailand 151 - Portrait des farbenfrohen Königreichs in 151 Momentaufnahmen
Es ist unser letzter Tag in Bangkok. Auf dem Weg zum Suvarnabhumi-Flughafen kreuzen wir noch einmal die bunten T-Shirt-Stände der Khao San Road. Mit einem offenherzigen Straßenhändler kommen wir ins Gespräch. Als es nach einigen Wortwechseln an die Verabschiedung geht, sagt er, weil er weiss, dass wir jetzt zurück nach Europa [...]

-> Rezension lesen


Grenzen der Liebe. Nähe und Freiheit in Partnerschaft und FamilieJellouschek, Hans:
Grenzen der Liebe. Nähe und Freiheit in Partnerschaft und Familie
„Nur was begrenzt ist, lässt sich füllen.“ Mit diesem Satz von Wilhelm Schmid, der mit seinen Büchern viel zu einem zeitgenössischen Verständnis partnerschaftlicher Liebe beigetragen hat, eröffnen die beiden Therapeuten Hans Jellouschek und seine Frau Bettina Jellouschek – Otto ihr neues Buch über die „Grenzen der [...]

-> Rezension lesen


 Honoré de BalzacWolfgang, Pohrt:
Honoré de Balzac
Wie immer: Das Klischee steht! Der Bonvivant mit dem Doppelleben sitzt in einem Nachthemd ähnlichen Bekleidungsstück neben einer Kanne Kaffee und schreibt. Er schreibt Romane über die Reichen und Schönen, aber auch die Armen und Vergessenen in Paris, der Welthauptstadt des 19. Jahrhunderts. So hat die bürgerliche Literaturkritik den [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.017864 sek.