Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Maxim Biller - Im Kopf von Bruno Schulz
Buchinformation
Biller, Maxim - Im Kopf von Bruno Schulz bestellen
Biller, Maxim:
Im Kopf von Bruno Schulz

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Voller Angst geht es zu im Kopf von Bruno Schulz, jenem 1892 in Drohobycz in Galizien geborenen Schriftsteller, Künstler und Kunstlehrer, der diesen Ort zeit seines Lebens nur selten verließ.

Bruno Schulz wurde 1942 auf offener Straße von der Gestapo erschossen. Doch in den Jahren zuvor, so lässt Maxim Biller in seiner Novelle die alte osteuropäisch-jüdisch Kultur noch einmal lebendig werden, ahnt er auf eine besondere Weise das sich anbahnende Unheil und die Apokalypse für die galizischen Juden.

In einem Keller sitzt Bruno Schulz, träumt davon, ein großer Schriftsteller zu werden und schreibt an einem Brief an den großen Thomas Mann. Es hat diesen Brief wohl tatsächlich gegeben. Er ist aber verschollen. Ihm berichtet er in angstvollen Worten, dass in Drohobycz ein Doppelgänger des berühmten Schriftstellers aufgetaucht sei, der dort sein seltsames Unwesen treibe. Visionen plagen ihn, in denen man durchaus Vorahnungen kommenden Unheils sehen kann. Träume von peitschenden Deutschen quälen ihn und viele andere schreckliche Bilder tauchen vor seinem inneren Auge auf.

Bruno Schulz, der sich von Thomas Mann Hilfe erhofft, beschreibt ihm in seinem an Kafka erinnernden Brief das drohende Unheil, er ahnt, wie es für die Juden nach 1939, nachdem die Deutschen Polen überfallen haben werden, aussehen wird und er hat Angst, ihnen zum Opfer zu fallen, wie es 1942 dann auch tatsächlich geschehen wird.

Zurück bleiben die von Schulz erhalten gebliebenen Texte, an denen sich Maxim Biller in seiner Novelle in ihrem grotesken Stil, in dem die Wirklichkeit immer wieder in die Phantasie verdunstet, orientiert.

Und zurückbleibt die Erinnerung an einen von Millionen. Ihm und ihnen allen hat Maxim Biller mit dieser Novelle ein Kaddisch geschrieben

Maxim Biller, Im Kopf von Bruno Schulz, Kiepenheuer und Witsch 2013, ISBN 978-3-462-04605-2

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-01-15)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Maxim Biller ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Bitten statt fordern. Ein Schulentwicklungsprojekt mit Gewaltfreier KommunikationOrth, Gottfried:
Bitten statt fordern. Ein Schulentwicklungsprojekt mit Gewaltfreier Kommunikation
Die Bücher von Gottfried Orth und Hilde Fritz („Gewaltfreie Kommunikation in der Schule“ und der nun hier vorliegende Projektbericht) begreifen die Schule, von der sie handeln, als einen gemeinsamen Lebens- und Arbeitsort von Lehrern und Schülern. Damit das geschehen kann, was in Schule geschehen soll, Lernen und Erfahrungen machen, [...]

-> Rezension lesen


 Jenny & LorenzoSteiner, Toni:
Jenny & Lorenzo
Jenny ist eine kleine Maus und sie hat alles, was ein intelligentes, und vor allem emotional intelligentes Kind auszeichnet: Neugier, Humor, Einfühlungsvermögen. Und eine Menge Fragen, mit denen sie ihre Eltern löchert, die Eve Tharlet als ein sehr glückliches Paar gezeichnet hat. Sie freuen sich an ihrem Kind, doch sie glauben, [...]

-> Rezension lesen


BerlinoirKleist, Reinhard:
Berlinoir
„Manchmal sehne ich mich zurück nach der Zeit, als wir noch in Opposition waren, es gab kein wucherndes, waberndes, chaotisches Stadtgebilde zu kontrollieren, sonder nur die Stimme des eigenen Daseins“, meint Barthelms, der Obervampir, während er auf seine Stadt, Berlinoir, hinunterblickt, die von Werbeplakaten wie etwa [...]

-> Rezension lesen


 Das schwarze Buch (The Black Book aka Reign of Terror)Mann, Anthony:
Das schwarze Buch (The Black Book aka Reign of Terror)
„The problem was she had a little black book/And my name was written on every page/Well a girl’s gotta make ends meet/Even down Jubilee Street“, singt Nick Cave in einem seiner neuen Songs und auch wenn der Film von Anthony Mann ganz sicher nicht zur Inspiration für „Jubilee Street“ diente ist doch auch hier die Frage nach dem [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.016403 sek.