Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Will Bingley - GONZO - Die grafische Biografie von Hunter S. Thompson
Buchinformation
Bingley, Will - GONZO - Die grafische Biografie von Hunter S. Thompson bestellen
Bingley, Will:
GONZO - Die grafische
Biografie von Hunter S.
Thompson

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Ja, Hunter war ein fieser, egozentrischer, besessenere Drogen- und Alkoholsüchtiger, der sich in der Öffentlichkeit wie im Privaten ganz fürchterlich aufführte, aber er war auch ein hochsensibler, präziser und intelligenter Beobachter und Kritiker von Gesellschaft, Regierung, Politik und Journalismus. Und nicht nur das: Er konnte auf eine entgegenkommende, höfliche Südstaatenart sehr charmant sein“, schreibt Alan Rinzler im Vorwort zu der hier vorliegenden grafischen Biografie des Tolkemitt Verlages. Folgerichtig beginnt die Graphic Novel dann auch mit der mehrmaligen Wiederholung der wohl beliebtesten Interjektion der deutschen Sprache, während sie Hunter bei seinem Hobby Hunten zeigt. Das „Jagen“ war aber auch sein Beruf, denn er hatte es als Journalist nicht nur auf korrupte Politiker, sondern auch die anderen Missstände unserer modernen Gesellschaft abgesehen.

Glatzköpfiger Hippie
Hunter war wohl der erste glatzköpfige, Hippie noch bevor Michael Fallon den Begriff geprägt hatte, „und lange bevor die Bewegung von den Junkies und Speed-Freaks, den -Outs aus den Vorstädten“ übernommen wurde. Als solcher stolperte er unschuldig in eine Hell’s Angels Gruppe, ohne Vorurteile, ganz im Geiste der „Freien Liebe“ und erlebte bald ein böses Erwachen. Sein Buch über die Höllenengel ist ein bestürzendes Zeugnis des Lebens der amerikanischen Outlaws, das aller romantischen Verklärung entbehrte. Denn gerade diese Freiheitsliebenden lebten nach Nixon’s Motto: „Man kriegt die Leute mit Angst, nicht mit Liebe. Das lernt man nicht in der Sonntagsschule. Aber es ist wahr.“

Sheriff Sternhagelvoll
„Aber eigentlich ist das egal. Es geht nicht darum, gewählt zu werden, sondern darum, dass ich’s versucht hab`.“, soll Thompson nach seiner Kandidatur als Sheriff in Aspen, Colorado gesagt haben. Sein Wahlprogramm von 1970 beinhaltete klassische Forderungen der Sechziger: die Legalisierung von Drogen, die Umwandlung aller Straßen zu Radwegen und die Umbenennung von Aspen in „Fat City“. Thompson bewies aber auch damit viel Humor, dass er sich seine charakteristische Glatze deswegen schneiden ließ, um den republikanischen Gegenkandidaten als „meinen langhaarigen Widersacher“ zu verunglimpfen. „Ich glaube der eigentliche Grund war, mir selbst zu beweisen, dass der amerikanische Traum wirklich im Arsch ist“, legt Bingley dem Atavar Thompsons in den Mund. „Die Wahrheit zeigt sich im Sieg nur selten so deutlich, wie in der Niederlage, ganz egal, ob man etwas daraus lernt oder nicht.“

„It never got weird enough for me“
Thompson soll „The Great Gatsby“ von F. Scott Fitzgerald komplett abgetippt zu haben, nur um sich einmal wie ein Genie zu fühlen. „Ich wollte ein Gefühl dafür bekommen, was es wirklich heißt, so zu schreiben, den rein mechanischen Aufwand, die Wortwahl, die Stimme und den Rhythmus eines Genies bei der Arbeit.“ Ganz unsportlich nahm sich der ehemalige Sportreporter im Alter von 67 Jahren das Leben und verfügt in seinem Testament die Worte „It never got weird enough for me“ in seinen Grabstein eingemeißelt werden müssten. Ein Monument das in Aspen an ihn erinnert zeigt eine Faust mit Peyote in der Hand und bei seiner Trauerfeier wurde darin eine Kanone integriert, aus der Thompsons Asche am 20. August 2005 in die Luft geschossen wurde. Johnny Depp zündete die Kanone. Die „Rache Amerikas an sich selbst“ (Die Zeit) ruht seither in Frieden. „GONZO“ von Will Bingley und Anthony Hope-Smith ist ein perfekter Einstieg in das Leben und Werk des verrücktesten Journalisten Amerikas.

Will Bingley und Anthony Hope-Smith
GONZO - Die grafische Biografie von Hunter S. Thompson
Mit einem Vorwort von Alan Rinzler
Übersetzt von Jan-Frederik Bandel
Tolkemitt Verlag
192 Seiten Broschur
17 x 24 cm
14,95 €
ISBN: 978-3-942989-42-8

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2013-07-17)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Will Bingley ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


The DoorsGreil, Marcus:
The Doors
Jim Morrison, der heuer seinen 70. Geburtstag feiern würde, hatte als Leadsänger der Doors die Rolle des „Dionysos der Rockmusik“ übernommen, obwohl er eigentlich Apoll gleich zur Sonne strebte, aber er stürzte ab wie ein Dädalus, weil er ihr wohl zu nahe kam und auch seine Flügel nur aus Wachs waren. Sein früher Tod (mit 27 [...]

-> Rezension lesen


 Der große SchlafChandler, Raymond:
Der große Schlaf
„Ich war so leer wie die Taschen einer Vogelscheuche. Ich ging zur Küche und trank zwei Tassen schwarzen Kaffee. Man kann auch von anderem als Alkohol das heulende Elend kriegen. Ich hatte es von den Frauen. Sie machten mich krank.“ Privatdetektiv Philip Marlowe bekommt es in diesem Klassiker der Krimiliteratur gleich mit zwei [...]

-> Rezension lesen


Auf der Suche nach Italien Eine Geschichte der Menschen, Städte und Regionen von der Antike bis zur GegenwartGilmour, David:
Auf der Suche nach Italien Eine Geschichte der Menschen, Städte und Regionen von der Antike bis zur Gegenwart
David Gilmour hat sich auf die Suche nach den Spuren des Nationalstaates Italien gemacht, die in der Geschichte des Landes nur schwer zu eruieren sind. Wenn man bei manchen Staaten Mitteleuropas von einer verspäteten Nationsbildung spricht, könnte man im Falle von Italien von einer verfrühten Nationsbildung sprechen, denn – das [...]

-> Rezension lesen


 Before Watchmen: Minutemen 1-6Cooke, Darwyn:
Before Watchmen: Minutemen 1-6
Die Geschichte der historischen „Minutemen“ geht noch vor die Zeit des amerikanischen Bürgerkrieges zurück, nämlich als die USA noch eine Kolonie Großbritanniens war und nicht nur gegen Indianer, sondern auch Franzosen gekämpft wurde und bald eben auch gegen die Briten. Sie waren eine Milizeinheit, die jederzeit wenn Not am Mann [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.023641 sek.