Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Dörthe Binkert - Jessicas Traum
Buchinformation
Binkert, Dörthe - Jessicas Traum bestellen
Binkert, Dörthe:
Jessicas Traum

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Als die im neuen Roman von Dörthe Binkert erzählende Ann an einem 13. Februar in Wrexham, Wales am Krankenbett ihrer besten Freundin Jessica steht, kann diese sie nicht erkennen. Nach einem Selbstmordversuch, bei dem auch viele Tabletten im Spiel waren, ist Jessica in tiefe Bewusstlosigkeit gefallen und es ist vollkommen unklar, ob sie jemals wieder daraus aufwachen wird.

Um mit diesem Schock irgendwie klar zu kommen und mit einer stillen Hoffnung, dass sie Jessica damit helfen kann, wieder zu sich und ihrem eigentlichen Leben zu kommen, fängt Ann an, ihre gemeinsame Geschichte aufzuschreiben.
Sie beginnt vor sechs Jahren, als sich die beiden deutschen jungen Frauen in London kennenlernen, wo sie beide für ein Jahr am University College Anglistik studieren. Sie sitzen zufällig nebeneinander, als Seminararbeiten vergeben werden und entscheiden sich spontan, eine Arbeit über Shakespeare miteinander zu verfassen.
„Sie hatte etwas Verspieltes, Weiches, Anschmiegsames, auch etwas Ungefähres, das noch auf Prägung wartete.“ Jessica wohnt bei einer alten Witwe zur Untermiete, während die vier Jahre ältere Ann in einer WG lebt.

Sie kommen sich näher, und als Jessica dem Maler Nick begegnet, ziehen beide in ein leer gewordenes Zimmer der WG. Nick hat einen Traum, in den er Jessica sehr bald einhüllt. Sie wird nicht nur eins mit ihm, sondern auch mit seinem Traum vom Leben, sein Traum wird ihr Traum. Und sie finden ihn mitten in Wales in einem abgelegenen Tal in einem verfallenen Cottage namens Graig Ddu, ohne fließendes Wasser und ohne Strom.

Immer wieder unterbricht Ann ihre Erinnerungen mit drucktechnisch abgesetzten Berichten über den Zustand von Jessica im Krankenhaus. Ann ist Patin von Amy, der kleinen Tochter von Nick und Jessica und lebt nach einer Station in Frankfurt mittlerweile mit ihrem Partner Achim in Zürich. Immer wieder ist sie im Verlauf der vergangenen sechs Jahre nach Graig Ddu gefahren um die Freundin zu besuchen und zu unterstützen. Und mit jedem Jahr mehr fällt ihr auf – das wird ihr rückblickend ganz klar – wie sich Jessica zwar an ihrem Traum festhält, während Nick sich in seine Gemälde flüchtet, aber seelisch immer mehr verkümmert. Immer wieder fällt sie in Depressionen, insbesondere wenn nach dem kurzen Herbst der lange walisische Winter kommt und die Lebensbedingungen an ihr nagen.

Indem Ann die gemeinsame Geschichte aufschreibt, wird ihr immer deutlicher, was geschehen muss, sollte Jessica jemals wieder aufwachen. Als Achim zu ihr sagt: „ Manche Träume muss man aufgeben, bevor sie einen umbringen“ ist Ann schon dabei, etwas über Jessicas Mutter herauszufinden, die angeblich ihre Kinder verlassen hat, um mit einem anderen Mann zu leben.

Als Ann über diese Legende die Wahrheit herausgefunden hat, erhält sie von Nick aus Wrexham eine Botschaft: „Jess ist aufgewacht.“

Den Rest überlässt Dörthe Binkert der Phantasie des Lesers. Das was Ann tun konnte, um ihre Freundin zu verstehen und zu retten, hat sie getan. Ob diese nun die Macht der Kindheits- und Mutterlegenden über sich brechen und aus ihrem Traum aufbrechen kann in ein anderes, neues Leben? Wie wird ihr Mann Nick sich verhalten?

Stoff für ein weiteres Buch, das der Leser in seinem Kopf entwerfen darf.

Dörthe Binkert, Jessicas Traum, DTV 2016, ISBN 978-3-423-26109-8

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2017-01-30)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Dörthe Binkert ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Das Kind und die KatzeBacher, Ingrid:
Das Kind und die Katze
Als Produkt einer wunderbaren Zusammenarbeit erschien 2010 als Heft 33 der bibliophilen Reihe der „Tollen Hefte“ aus der Edition Büchergilde eine von Ingrid Bacher schon 1962 im Insel-Almanach erschienene Geschichte, die sie damals für ihre kleine Tochter geschrieben hatte. Nun hat die 1930 geborene Urenkelin von Theodor Storm die [...]

-> Rezension lesen


 Warum bist du nicht vor dem Krieg gekommen?Doron, Lizzie:
Warum bist du nicht vor dem Krieg gekommen?
Helena kommt von „dort", jenem für die Überlebenden unaussprechlichen Ort mit dem deutschen Namen Buchenwald. Sie hat das Vernichtungslager überlebt und ist unter großen Anstrengungen nach Israel gekommen. Hier ähnelt ihre Geschichte der von Aharon Appelfeld („Geschichte eines Lebens" - 2005). In Israel bekommt sie [...]

-> Rezension lesen


Wir entdecken die BibelErne, Andrea:
Wir entdecken die Bibel
Dieses Buch aus der durchweg empfehlenswerten Sachbuchreihe Wieso? Weshalb? Warum? für Kinder von vier bis sieben Jahren aus dem Ravensburger Verlag gibt auf insgesamt zwölf Doppelseiten mit vielen Klappen, die Einblicke ermöglichen und Bewegungen und Abläufe veranschaulichen, eine Einführung in die Welt und in die Geschichten der [...]

-> Rezension lesen


 Ayda, Bär und HaseKermani, Navid:
Ayda, Bär und Hase
Ayda ist 5 Jahre alt und wohnt im Kölner Viertel Eigelstein direkt hinter dem Dom. Ihre Eltern stammen aus dem Iran und haben sich in Köln während ihres Studiums kennen gelernt. Aydas Vater, sie nennt ihn auf persisch „Baba“, ist ein großer und treuer Fan des 1. FC Köln, obwohl die Mannschaft oft verliert. Aber treue Fans stört [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.018447 sek.