Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Alessandro Blasetti - Wie herrlich eine Frau zu sein
Buchinformation
Blasetti, Alessandro - Wie herrlich eine Frau zu sein bestellen
Blasetti, Alessandro:
Wie herrlich eine Frau
zu sein

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Der Fotoreporter Corrado gespielt von Marcello Mastroianni macht auf einer Landstraße einen Schnappschuss von Antonietta (Sophia Loren), der es prompt auf die Titelseite einer Illustrierten schafft. Allerdings machte er dieses Foto ohne Antonietta um Erlaubnis zu fragen und so beauftrag sie zuerst ihren Verlobten, einen biederen Rechtsanwalt, ihr Recht zu verteidigen. Alsbald entdeckt sie aber, dass sich aus der Geschichte viel mehr Geld machen ließe, wenn Corrado sie als Mannequin weitervermittelt. Sie lässt sich dann freiwillig sogar im Badekostüm ablichten, was zur damaligen Zeit ja auch schon ziemlich skandalös wirkte. Doch dann entwickelt sich zwischen den beiden – dem Mannequin und dem Fotografen, the beauty and the beast – eine Liebesgeschichte mit der beide zuerst gar nichts anfangen können. Auf Angebote vermeintliche Auftraggeber antwortet sie: „„Io detesto le macchine come la cinema“ und lehnt ab, um ihren Preis zu steigern. Corrado vermittelt sie schließllich an einen heruntergekommenen Adeligen, der eigentlich schon verheiratet ist und alles schon verloren hat. Der Pelzmantel den er ihr schenkt gehört eigentlich auch seiner Frau, die bei einem Dinner ihrem Mann ein Glas Wein auf den Anzug schüttet. Antonietta bewahrt Contenance und macht sich aus dem Staub, aber nicht ohne vorher die Autoschlüssel von Corrado’s Wagen abzuziehen.

Die frivole Komödie geizt auch nicht mit Vergleichen. Als Corrado Antonietta eine Nummer angibt, die ihn mit einem vermeintlichen Agenten verbinden soll, wird das Gespräch zu einem Metzger und seiner Frau im Geschäft durchgestellt. Das Telefongespräch mit dem Metzger über Fleisch, Abnehmen und die damit einhergehenden Konnotationen zeigen das Geschäft, auf das sich Antonietta mit ihrer Modellkarriere eingelassen hat. Denn auch sie soll zuerst fünf Kilogramm abnehmen, bevor sie überhaupt einen Auftrag bekommt. Aber Corrado hat den Fehler gemacht, ihr die Nummer anzugeben und so kommt sie ihm bald auf die Schliche. Bald lernt sie auch Englisch, natürlich für ihre internationale Karriere und ihr Satz „You never listen to the radio? Frank Sinatra, Bing Crosby…“ ging wohl in die Filmgeschichte ein, allein wegen ihrer englischen Aussprache und ihrer reizvollen Betonung ein absolutes must in diesem Film, den man sich unbedingt im italienischen Original anschauen sollte. „Dimmi che mi vuoi bene o… ti spacco la testa!“ ist nur ein Spruch, den man sich merken kann, auch wenn es leider keine italienischen Untertitel gibt. Am Ende stehen die Steinwürfe Antoniettas auf Corrado, sie begleitet ihn nach Hause und der Abschiedskuss findet vor einem „Lavori in corso“-Schild statt: Straßenbauarbeiten, ein wirklich schönes „Fine“ einer tollen Liebeskomödie.

Alessandro Blasetti
Wie herrlich eine Frau zu sein
Originaltitel: La fortuna di essere donna
Italien, Frankreich, 1955, 91 Minuten
DVD, 2015, Koch Media Home Entertainment
Mit Sophia Loren, Marcello Mastroianni

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2015-05-27)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Alessandro Blasetti ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Lesereise RomHöfferer, Christina:
Lesereise Rom
In ihrem letzten Buch „Bella Arcadia“ hatte die österreichische Kulturhistorikerin und Journalistin Christina Höfferer „das Italien der Literaten und Künstler“ regelrecht besungen mit ansprechenden Texten und faszinierenden Fotos, die den Leser sofort in den Bann zogen. Liebevolle und zärtliche Annäherungen waren das an ein [...]

-> Rezension lesen


 Als das Faultier mit seinem Baum verschwandScherz, Oliver:
Als das Faultier mit seinem Baum verschwand
In einem Urwald in einem fernen Land hängt das Faultier an seinem Baum, denn ein Faultier verlässt seinen Baum niemals. Nicht mal, wenn der Baum gefällt wird. Zusammen mit dem Faultier reist er über den Ozean, kommt in ein Sägewerk und wird zu einem Stuhl – an dem kopfüber das Faultier hängt. Niemals würde es seinen Baum [...]

-> Rezension lesen


AgnesStamm, Peter:
Agnes
Peter Stamm, ein (gewesener - für etliche Jahre) Journalist, jener Schweizer, der so aussieht, wie jeder andere männliche Schriftsteller gern auch mal aussehen würde, hat dieses, sein erstes Buch, mit dem er dann den Durchbruch schaffte, vorher sechs lange Jahre bei keinem einzigen Verlag unterbringen können. Dabei, wie man bei der [...]

-> Rezension lesen


 Nach dem UnglückOates, Joyce Carol:
Nach dem Unglück
Joyce Carol Oates ist nicht nur einer der wichtigsten amerikanischen Autorinnen von Romanen, sie hat in den letzten Jahren sich auch als Schöpferin wichtiger und tiefgehender Jugendbücher auf sich aufmerksam gemacht. Auch in ihrem hier vorliegenden Buch erzählt sie eine Geschichte einer Kindheit und Jugend, eine schwierige [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.019332 sek.