Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Jean-Philippe Blondel - Die Liebeserklärung
Buchinformation
Blondel, Jean-Philippe - Die Liebeserklärung bestellen
Blondel, Jean-Philippe:
Die Liebeserklärung

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

In seinem neuen Buch erzählt der französische Schriftsteller und Lehrer Jean-Philippe Blondel die Geschichte eines jungen 27- jährigen Mannes namens Corentin. In den Sommermonaten arbeitet er als Assistent seines etwa 25 Jahre älteren Patenonkel Yvan. Dessen Geschäft ist es, nach vorherigen Absprache und Planung Hochzeitspaare an ihrem Festtag den ganzen Tag mit der Kamera zu begleiten und ihnen am Ende einen je nach vereinbartem Preis mehr oder weniger langen Film über den schönsten Tag ihres Lebens zu präsentieren. Meist begleiten die beiden Fotografen die Eheleute vom frühen Morgen mit den Vorbereitungen, über die verschiedenen Zeremonien bis zur Feier bis spät in die Nacht. Insgesamt fünf verschiedene Paare in ihr Leben an diesem Tag werden in dem kleinen Roman beschrieben, doch schon beim ersten Paar geschieht etwas ganz Außergewöhnliches. Die Braut namens Aline bittet Corentin, ihr an einen stillen Ort zu folgen und sie dann zu filmen, während sie als Überraschung für ihren Bräutigam diesem eine Liebeserklärung macht.

Corentin ist von Alines Worten sehr berührt und sie motivieren ihn, im Laufe der folgenden Monate selbst ähnliche Aufnahmen mit Geständnissen und Offenbarung unterschiedlicher Menschen, die er kennt zu machen. In allen diesen Geschichten geht es immer wieder um Freundschaft, die Bindungskraft von Familien, es geht um Gefühle und um kleine und große Lebensentscheidungen. Die Charaktere, die Blondel in seinem Buch beschreibt, sind ganz normale Menschen, Menschen, die sich fragen, wie andere sie wahrnehmen, Menschen, die versuchen, sich beim Älterwerden ein wenig von ihrer Jugend zu erhalten.

Und es geht natürlich um Liebe. Als man jene Liebeserklärung, die Aline zu Beginn des Buches, Corentin in die Augen schauend, ihrem zukünftigen Mann gemacht hat, als Leser schon fast wieder vergessen hat, da taucht sie am Ende überraschend wieder auf. Und das Leben einiger sympathischer Menschen nimmt eine völlig neue Wendung.

Ein schöne, berührende romantische Komödie von einem absoluten Meister der kleinen Romanform.

Jean-Philippe Blondel, Die Liebeserklärung, Deuticke 2017, ISBN 978-3-552-06333-4

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2017-02-22)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Jean-Philippe Blondel ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Das Leben wartet nichtBalzano, Marco:
Das Leben wartet nicht
Viel Persönliches ist sicher eingeflossen in den dritten Roman, den der Gewinner des Premio Campiello 2015, der Mailänder Lehrer und Schriftsteller Marco Balzano, in diesem Frühjahr bei Diogenes in Zürich unter dem Titel „Das Leben wartet nicht“ vorlegt. Selbst ein 1978 geborenes Kind von Süditalienern, die ihr Glück im [...]

-> Rezension lesen


 1517. Weltgeschichte eines JahresSchilling, Heinz:
1517. Weltgeschichte eines Jahres
In diesem Jahr begehen die protestantischen Kirchen der Welt die 500. Wiederkehr des Thesenanschlags von Wittenberg, mit dem der Mönch und Theologe Martin Luther nach herkömmlicher Lesart die Reformation einleitete, einen Prozess, der für die weitere Entwicklung in Europa und der Welt eine wichtige Bedeutung bekommen sollte. Der [...]

-> Rezension lesen


Das Jahr, in dem ich lügen  lernteWolk, Lauren:
Das Jahr, in dem ich lügen lernte
Annabelle, die in diesem Buch von dem „Jahr, in dem ich lügen lernte“ erzählt, ist zum Zeitpunkt der Handlung, die sich vom Herbst 1943 an über ein Jahr erstreckt, 12 Jahre alt. Sie lebt in einem kleinen, beschaulichen Dorf in Pennsylvania. Sie hat zwei kleinere Brüder, Henry (9) und James (7), auf die sie oft aufpassen muss und [...]

-> Rezension lesen


 Wie war das?Tallec, Olivier:
Wie war das?
Schon ihn seinem letzten Buch „Wer war das?“ hatte der französische Kinderbuchautor Olivier Tallec auf insgesamt zwölf im ungewohnten Querformat anzuschauenden Seiten jeweils Figuren abgebildet, witzig gezeichnet und originell verkleidet und den das Buch betrachtenden Kindern Fragen dazu gestellt, die ihr Gedächtnis trainieren [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.014772 sek.