Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Gerd Blum - Giorgio Vasari
Buchinformation
Blum, Gerd - Giorgio Vasari bestellen
Blum, Gerd:
Giorgio Vasari

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Kollegenbiographie

Über eine hochinteressante Figur der Hochrenaissance und der Jahrzehnte danach schreibt der Kunstgeschichtlicher Gerd Blum seine wissenschaftliche Biographie. Über einen Kollegen aus vergangenen Tagen. Denn Giorgio Vasari ist nicht in dem Sinn der „Erfinder der Renaissance“, indem er diese Kulturepoche eigenhändig und alleine erfunden oder gestemmt hätte, wohl aber der Begriffgeber und Namensstifter im nachhinein jener restaurierenden Epoche. Dies im Rahmen einer seiner Spezialitäten (neben manchen anderen), Biographien über italienische Künstler zu verfassen. Über die großen seines Landes, Raffael, Michelangelo, Da Vinci und andere.

Wie im Buch deutlich wird, entsteht im Zuge dieser Künstlerbeschreibungen aus der Feder Vasaris dann auch der Begriff „Renaissance“. Er selber als Maler und Künstler fühlte sich der Antike intensiv zugewandt und verpflichtet und war so Teil jener kulturellen Zeitströmung, der er seinen bis heute geltenden Oberbegriff verschaffte.

Wie diese Nähe Vasaris zur Antike entstand, der künstlerische Werdegang des Mannes mitsamt seinem Hineinwachsen in die Malerei und die Architektur und seine lebenslange Verbundenheit zu den Idealen der Renaissance, das ist der rote Faden im Leben des Künstöers und damit auch im Buch. Eine Nähe, die nicht zuletzt durch die Einschnitte im Leben des Künstlers noch einmal vertieft wurden, wie Blum sorgfältig recherchiert für die Ereignisse des Jahres 1527 („Katastrophenjahr“ für Vasari persönlich und für die europäische Welt an sich) aufzeigt.

Im Sacco di Roma wurde Rom erobert und geplündert, alte Traditionen, vor allem Gönnerschaften und das Mäzenentum brachen zusammen. Auch Vasari verlor seine Gönner zunächst, die Medici wurden aus Florenz vertrieben. Eine Zeitenwende, die auch die Hochrenaissance als kunsthistorische Epoche beendete und auch für den damals 16jährigen Vasari vor Augen führte, dass die Hoffnung auf eine Synthese von (heidnischer) Antike Christentum in versöhnter Friedfertigkeit vordergründig zunächst gescheitert war. Eine Hoffnung, die Vasari dennoch nicht aufgab und der er sich weiterhin verschrieb.

So entwickelte sich Vasari mehr und mehr zu einer Art „Gralshüter“ der Renaissance, ihrer Ideen und ihrer Künstler, deren Schaffen er in seinen vielfachen Biographien zu deuten verstand, damit quasi die „Kunstgeschichte“ begründete und in seiner eigenen künstlerischen Arbeit der Verehrung der Antike treu blieb. Viele Bilder und Bilderzyklen, aber auch die Uffizien, die er als Architekt verantwortlich entwarf, künden bis heute von seiner Schaffenskraft in auch geistesgeschichtlich und künstlerisch spannungsvollen Umbruchzeiten.

Gerd Blum verfolgt den Lebensweg des Giorgio Vasari minutiös, stellt dessen Entwicklung, Denken und Schaffen, chronologisch geordnet und durchaus verständlich lesbar dar (auch wenn das Buch über einige Strecken hinweg sehr trocken daherkommt) und bindet Vasari immer wieder ein in die kulturelle und geistige Gesamtentwicklung zwischen Reformation und Gegenreformation jener Jahrzehnte. Mit viel Akribie und einigen schönen Abbildungen versieht Blum seine Darstellung. Vor allem das Kapitel über Vasari als „Vater der Kunstgeschichte“ und die Darstellung seiner „Viten“ (Biographien) nimmt hier (wenn auch nur auf knapp 20 Seiten) einen wichtigen Platz im Buch ein.

Das Buch kommt nicht im Gewand eines Unterhaltungsbuches daher, die wissenschaftliche Herangehens- und Ausdrucksweise ist jederzeit deutlich erkennbar, beinhaltet aber umfassende Informationen über das Leben und die Persönlichkeit, die Prägungen und die Ideale Giorgio Vasaris und zeigt ebenso umfassend eine ganze Epoche der Kunstgeschichte auf, in der die Kunstgeschichte durch Vasari begründet wurde. Jedem Kunstinteressierten ist das Buch reinweg zu empfehlen, gerade in der hervorragenden Darstellung und Einordnung der Epoche am Ende der Renaissance.

[*] Diese Rezension schrieb: Michael Lehmann-Pape (2011-06-07)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Gerd Blum ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


NemesisRoth, Philip:
Nemesis
Philip Roth, dessen letzte Romane ohne jeden Zweifel die Signatur eines Alterswerkes verdienen, geht noch intensiver auf die Implikationen des konkreten Daseins auf die Entwicklung des Individuums ein als in den zweifelsfrei auch durch diesen Aspekt sehr reichen früheren Romane. Doch sowohl in Jedermann als auch in der Demütigung wird [...]

-> Rezension lesen


 TerroristUpdike, John:
Terrorist
Die Ereignisse des 11. Septembers 2001 haben die USA insgesamt traumatisiert. Das zeigte sich nicht nur in der Art und Weise, wie der damalige Präsident Bush auf die Anschläge reagierte, indem er gleich Flächenbombardements in Afghanistan anordnete, waffenklirrend in den Irak einzog und insgesamt, d.h. zivil wie militärisch mobil [...]

-> Rezension lesen


Das HungertuchLauer, Enrik:
Das Hungertuch
Die Deutsche Kritik neigt dazu, klüger als die Kunst sein zu wollen. Sozusagen die Kunst und noch etwas mehr. Dabei ist sie natürlich immer weniger, sie reduziert das Vieldeutige, kappt den semantischen Überhang, indem sie es auf einen Nenner bringt. Auch wenn sich die Kritik selbst künstlerisch gibt, praktiziert sie Reduktion, sie [...]

-> Rezension lesen


 Der gute HirteDe Niro, Robert:
Der gute Hirte
The Good Sheperd. Regie: Robert De Niro; Produzent: Francis Ford Coppola Nein, ein herausfordernderes Thema als die Geschichte der CIA in den USA hätte sich Robert De Niro bei seiner zweiten Regie sicher nicht aussuchen können. Und eine brisantere Zeit als die, in der die Bush-Administration aufgrund nachweislicher Fehler oder [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.021653 sek.