Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Heinrich Böll - Doktor Murkes gesammeltes Schweigen
Buchinformation
Böll, Heinrich - Doktor Murkes gesammeltes Schweigen bestellen
Böll, Heinrich:
Doktor Murkes
gesammeltes Schweigen

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Wo immer Böll jenen „schlechten“ Stil geschrieben hat, für den er mittlerweile einigermaßen verrufen ist, hier war das nicht.

Aber seine meschuggenen Figurennamen, die hat er hier schon. Und seine forciert knorrigen Einfälle, mit denen er irgendetwas wohl unterstreichen wollte, was weder belegt werden müsste, noch schließlich auch hervorgeht aus dem, was Heinrich Böll schreibt.

Die Titelgeschichte ist ja noch recht fein. Kommt der Leser erst mal damit zurecht, wenn eine sogenannte „Satire“ (auf was?, auf das Geschwafel der Kulturerklärer oder vielleicht nur auf diesen einen salbadernden Feingeist mit dem Namen Bur-Malottke?) durchweg kein bisschen zum Lachen ist. Schlitzohrig ist der (dann ja auch verfilmte) Murke-Text zwar schon, aber Lachen ist etwas, das Geräusch verursacht und unwillentlich und zweckfrei entsteht. Den möchte ich nun aber sehen, der beim Lesen von Bölls Satiren so reagiert! Es ist eher so ein Konsenslachen: „Ha ha, wir erkennen seine Absichten als fortschrittlich kritisch an und lachen, weil man uns sonst vielleicht nicht beim Lachen sieht und das für unsere Humorlosigkeit spräche.“

Weiter hinten im Buch tritt einem dann immer mehr jene Art des westdeutschen Nachkriegsschriftstellers entgegen, die ja auch die „Die Blechtrommel“ oder „Deutschstunde“ an mehreren Stelle inzwischen fast ungenießbar werden lässt: Immer wieder diese eitel Applaus heischenden Geist- und Stil-Bühnenperformances wie Arien im Ablauf. Noch der allerwinzigste Anlass wird ersprungen, Sätze darum herum drechseln zu dürfen, Sätze und noch mehr Sätze, zwar über nichts, aber vor allem so verfasst, wie draußen im Land kein schlichter Zeitgenosse je spricht. Also Kunst!

Zum Beispiel hier (in „Der Wegwerfer) erzählt ein Mensch, der ein System entwickelt hat, aus dem täglichen Posteingang alles auszusondern, was nichts außer Zeitverschwendung erzeugt (aha, Bölls Satire auf Werbedrucksachen?, auf das übersteigerte Nützlichkeitsdenken von Consulting-Firmen?, na Satire aber!), wie ihm der Geistesblitz zur origninellen Methode einst aufleuchtete:

Zitat:

Jahre habe ich damit verbracht, meinen Beruf zu erfinden, ihn kalkulatorisch plausibel zu machen; ich habe Abhandlungen geschrieben; graphische Darstellungen bedeckten - und bedecken noch - die Wände meiner Wohnung. Ich bin Abszissen entlang-, Ordinaten hinaufgeklettert, jahrelang. Ich schwelgte in Theorien und genoß den eisigen Rausch, den Formeln auslösen können. Doch seitdem ich meinen Beruf praktiziere, meine Theorien verwirklicht sehe, erfüllt mich jene Trauer, wie sie einen General erfüllen mag, der aus den Höhen der Strategie in die Niederungen der Taktik hinabsteigen mußte.

Gerede.

Ich darf eine Meinung dazu äußern. Meine Meinung ist: Gerede. Zeitverschwendung. Wegwerfer müsste man sein, dann wüsste man, wie man mit so einem „Klassiker“ umgeht.

[*] Diese Rezension schrieb: Klaus Mattes (2016-06-07)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Heinrich Böll ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


EndgültigPflüger, Andreas:
Endgültig
Normalerweise bin ich kein Liebhaber von Thrillern. Doch seit den beiden letzten Büchern von Sebastian Fitzek mache ich hin und wieder einmal eine Ausnahme. Das vorliegende Buch von Andreas Pflüger, der als Drehbuchschreiber schon für über dreißig Filme, darunter viele Tatorte verantwortlich zeichnete, hat mich sofort angesprochen, [...]

-> Rezension lesen


 Plötzlich FunkstilleCourtault, Benjamin:
Plötzlich Funkstille
Das haben der Autor und der in Mannheim ansässigen ambitionierte Kunstanstifter-Verlag gleichermaßen verdient. Die Stiftung Buchkunst hat das Bilderbuch „Plötzlich Funkstille“ in seinem Genre zum schönsten Buch 2016 gekürt. In ihrer Begründung schreibt die Jury: „Echte Sonderfarben – immer drei in wechselnden Kombinationen [...]

-> Rezension lesen


Bauer Max hat GeburtstagWeber, Susanne:
Bauer Max hat Geburtstag
In einem schönen in Reimen gefassten Bilderbuch, das Catharina Westphal lustig illustriert hat, erzählt Susanne Weber, wie der Bauer Max, nachdem er alle Tiere zu seiner großen Geburtstagsparty im Festzelt eingeladen hat, diese nacheinander mit seinem Trecker und seinem Hänger abholt. Erst kommt eins, dann stiegen zwei zu, dann drei [...]

-> Rezension lesen


 Kicken, Kopfstehen, Klettern. Das große SportwimmelbuchLocatelli, Marc:
Kicken, Kopfstehen, Klettern. Das große Sportwimmelbuch
Das ist wirklich ein Wimmelbuch für die ganze Familie. Und ein richtig gutes zudem. Im Park, Im Stadion, in der Sporthalle, im Schwimmbad, im Wald, auf der Eisbahn und in den schneebedeckten Bergen -überall gehen hauptsächlich Kinder den unterschiedlichsten körperlichen und sportlichen Aktivitäten nach. Man mag nicht aufhören, [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.028996 sek.