Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Roberto Bolaño - Lumpenroman
Buchinformation
Bolaño, Roberto - Lumpenroman bestellen
Bolaño, Roberto:
Lumpenroman

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Der 2003 mit fünfzig Jahren in Barcelona an Leberzirrhose gestorbene Bolaño hatte ein seltsames Leben. Geboren in Chile, aber aufgewachsen hauptsächlich in Mexico, kehrte er als hoffnungsvoller Jungkünstler 1973 nach Chile zurück, um alsbald, Folge des Pinochet-Putsches, für acht Jahre im Gefängnis zu verschwinden. Freunde holten ihn schließlich raus. Er ging zurück nach Mexico, später zog er nach Europa, wo er jedoch keinen schriftstellerischen Erfolg hatte, sondern sein Leben sich als Hafenarbeiter, Nachtwächter, Kellner, Tellerwäscher verdienen musste. Bekannt wurde Bolaño erst ein Jahr vor seinem Tod als Figur in einem Roman des spanischen Autors und Professors Javier Cercas. Ein Jahr nach dem Tod erschien Roberto Bolaños 1000-seitiges Opus magnum „2666“ (als Jahreszahl zu lesen), das insbesondere in Deutschland, wo 2009 endlich die Übersetzung herauskam, für Aufsehen sorgen musste, da es ja in wesentlichen Teilen das Leben eines (fiktiven) Großmeisters der deutschen Literatur der Moderne, Hans Reiter genannt, erzählt.

Dies alles könnte man sich nicht im Traum ausmalen, wenn man außer dem kurzen „Lumpenroman“ von Roberto Bolaño nichts kennen würde. Es ist eine in Rom spielende Ariadne-/Minotaurus-Episode, vorgetragen von dem Mädchen Bianca. Von fern an Ian McEwans „Der Zementgarten“ erinnernd, denn auch hier sterben die Eltern zu früh, die Geschwisterkinder sind nicht ganz erwachsen, müssen von der Schule runter und sich mit Hilfsarbeiten durchschlagen. Im Bodybuilding-Studio lernt Biancas Bruder zwei dubiose „Freunde“ kennen, die zwar sauber, ordentlich und hilfsbereit sind, sich aber im Haushalt der Geschwister einnisten, nichts besteuern und sich wie Chefs aufführen. Bald schon schläft Bianca mit allen beiden, ohne sich emotional zu auch nur einem von ihnen hingezogen zu fühlen.

Inzwischen entwickeln der Bruder und die Kerle den Plan zu einem großen Coup, bei dem das Mädchen als Köder benutzt werden soll. Sie wird in das Haus des vergessenen Sandalenfilm-Darstellers und ehemaligen Misters Universum „Maciste“ als Dienstmädchen eingeschleust, damit der quasi wie ein Monster isoliert in seinem Labyrinth lebende erblindete Außenseiter beklaut werden kann. Sofort schlüpft Bianca ins Bett des viel älteren Blinden und befindet sich so in einem Loyalitätskonflikt zwischen mehreren Lumpen.

Ein als relativ simple Verbrechernovelle leicht zu lesendes, gar nicht spektakuläres Spiel mit Anklängen an antike mythologische Themen.

Zitat:

Obwohl ich in Wirklichkeit nicht verstanden hatte; soviel ich wusste, war Maciste Filmschauspieler und Bodybuilder gewesen, aber kein Zauberer. Vielleicht waren ihm Zauberer einfach sympathisch.
Und als Maciste mich hörte, wandte er mir wieder sein Gesicht zu und fragte, ob ich nackt sei. Ich sagte nein, ich hätte nur meine Jacke ausgezogen.
„Haben sie dir erklärt? ... Ich brauche Gesellschaft ... Ich weiß nicht, ob sie dir das erklärt haben.“
Ich sagte ja, sie hätten mir alles erklärt.
„Mach dir keinen Kopf“, sagte ich.


[*] Diese Rezension schrieb: Klaus Mattes (2016-05-19)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Roberto Bolaño ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


KapitalfehlerWeik, Matthias:
Kapitalfehler
Nach ihren beiden ersten, wohl zu ihrer eigenen großen Überraschung zu Bestsellern gewordenen Büchern „Der Crash ist die Lösung“ und „Der größte Raubzug der Geschichte“ haben die beiden Wirtschaftsexperten Matthias Weik und Marc Friedrich nachgelegt und veröffentlichen mit „Kapitalfehler“ die Ergebnisse ihrer [...]

-> Rezension lesen


 Theater - Essays, Gedichte, RedenDürrenmatt, Friedrich:
Theater - Essays, Gedichte, Reden
An dieser Zusammenstellung von (vornehmlich) Gelegenheitstexten, die sich Dürrenmatts Publizistik zur eigenen Arbeit verdanken, für die Werkausgabe Mitte der Achtziger vom Autor selbst noch einmal Korrektur gelesen, wird die kaum noch zu leugnende „Verjährtheit“, aber auch Dürrenmatts schriftstellerische Brillanz [...]

-> Rezension lesen


Zur Sache, Schätzle!Kabatek, Elisabeth:
Zur Sache, Schätzle!
Nach den Bestsellern „Zur Sache, Schätzle“, „Laugenweckle zum Frühstück“, „Brezeltango“ und Spätzleblues“ legt Elisabeth Kabatek nun das vierte Buch der Reihe mit Pipeline Praetorius vor. Wer die ersten drei goutiert hat, dem wird auch dieses Buch gefallen. Pipeline Praetorius ist eine Frau, die Katastrohen anzieht wie [...]

-> Rezension lesen


 Entdecke den RegenwaldFriese, Inka:
Entdecke den Regenwald
Ich bin 1954 geboren und kann mich gut daran erinnern, welchen Reiz in meiner Kindheit Geschichten und vor allen Dingen Bilder des afrikanischen Kontinents und seinen Wildtieren bzw. der Urwälder auf anderen Kontinenten auf mich ausgeübt haben. Als Grundschüler dann habe ich alle entsprechenden Bücher, die in der Gemeindebibliothek [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.018448 sek.