Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Max Bolliger - Kater Clemens
Buchinformation
Bolliger, Max - Kater Clemens bestellen
Bolliger, Max:
Kater Clemens

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Der 2013 verstorbene Max Bolliger und der Illustrator Jürg Obrist haben schon oft und erfolgreich zusammengearbeitet. Ich erinnere mich gerne an das Bilderbuch „Der Hase mit den himmelblauen Ohren“, das ich bei meinen Lesestunden in der hiesigen Kindertagesstätte oft und gerne vorgelesen habe.

In diesem 1993 zum ersten Mal erschienenen Buch ging es um die Entwicklung von Selbst-Bewusstsein im wahrsten Sinne des Wortes, um den Aufbau einer Ich-Identität, ohne die ein wirklich sinnvolles Menschenleben nicht möglich ist.

Zusätzlich ging es um ein Phänomen, das jeder kennt, der einmal bewusst darüber nachgedacht hat. Den Vorgang nämlich, dass Selbstausgrenzung die Ausgrenzung durch andere geradezu hervorruft und nur dadurch beendet werden kann, dass der zuvor sich selbst außerhalb der Gemeinschaft Stellende sich wieder mit vollem Bewusstsein seiner selbst in diese Gemeinschaft hineinstellt, und nicht vorsichtig und scheu wartet, bis diese ihn etwa ruft.

Auch das vorliegende Bilderbuch transportiert eine wichtige Botschaft. Es erzählt eine Geschichte über den Wunsch beliebt zu sein und was einer alles dafür tut oder lässt. Sie erzählt aber auch von Gruppendruck, und wie bei dem vorher erwähnten Buch geht es auch hier um Selbstsicherheit und um wahres Glück.

Wie allen Katzen gefällt es Clemens, durch Wiesen und Wälder zu streifen, Mäusen nachzustellen oder sich in der Sonne zu räkeln. Er genießt es aber auch, beliebt zu sein. So haben die anderen Tiere des Bauernhofs ein leichtes Spiel, ihm allerlei aufzuschwatzen: „Du solltest eine Brille tragen“, sagt das Huhn. Die Kuh meint: „Samtpfoten wie die deinen brauchen Schuhe.“ Und das Schaf schlägt ihm vor, sich doch die Krallen rot zu färben. Als Clemens aber die Ratschläge befolgt, erntet er nur schallendes Gelächter. Erschrocken läuft er davon. Als er nach einigen Tagen zurückkehrt, ist er wieder ganz er selbst und gerade darum ein liebenswerter Kater.

Im Jahr 2000 zuerst erschienen, hat das Bilderbuch nichts von seiner Schönheit und Botschaft eingebüßt. Kinder können lernen, dass sie okay sind wie sie sind, und dass sie den Erwartungen der Anderen nicht genügen müssen.

Max Bolliger, Jürg Obrist, Kater Clemens, Kater Clemens, Atlantis 20126, ISBN 978-3-7152-0708-7

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2016-05-03)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Max Bolliger ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Die SucheBecker, Aaron:
Die Suche
Schon im Jahr 2014 in den USA erschienen, hat der Künstler Aaron Becker hier im Gerstenberg Verlag das zweite aus einer Trilogie von fantasievollen Bilderbüchern vorgelegt, das ganz ohne Worte auskommt. Das erste Buch „Die Reise“ erzählte in immer farbenfroheren Bildern zunächst von dem grauen Alltag eines kleinen Mädchens, [...]

-> Rezension lesen


 Kleiner Räuber Roddi HutDammer, Daniela:
Kleiner Räuber Roddi Hut
Der kleine Waschbär Roddi Hut wohnt in einer Höhle unter der alten Kastanie. Er findet, er ist ein waschechter Räuber. Hut, Maske und Flickenhosen, alles da. Was ihm fehlt, ist ein richtige Bande, so eine wie die, von der ihm sein Großvater in echtem Räuberlatein erzählt, während sie sich am Lagerfeuer wärmen. Aber weder der [...]

-> Rezension lesen


Geteiltes VergnügenAdorjan, Johanna:
Geteiltes Vergnügen
"Dieses Buch erzählt die Geschichte von Vera und Istvan, die als ungarische Juden den Holocaust überlebten, 1956 während des Aufstandes von Budapest nach Dänemark flohen und sich 1991 in Kopenhagen das Leben nahmen. Man fand sie Hand in Hand in ihrem Bett. Es ist die Geschichte einer ungewöhnlichen Liebe. Die Geschichte meiner [...]

-> Rezension lesen


 Die Geschichte vom Löwen, der nicht schwimmen konnteBaltscheit, Martin:
Die Geschichte vom Löwen, der nicht schwimmen konnte
Nach dem überragenden Erfolg, den der Beltz-Verlag mit der Wiederauflage jener schon 2002 zum ersten Mal erschienenen Geschichte von einem Löwen, der nicht schreiben kann, hatte, hatte Martin Baltscheit ein weiteres dem Vorgänger ähnliches Buch nachgelegt unter dem Titel „Die Geschichte vom Löwen, der nicht bis drei zählen [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.012718 sek.