Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Ralph Bollmann - Lob des Imperiums
Buchinformation
Bollmann, Ralph - Lob des Imperiums bestellen
Bollmann, Ralph:
Lob des Imperiums

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Fragen, die uns heute so beschäftigen, werden nicht selten als noch nie dagewesen begriffen. Das war zu allen Zeiten so. Das Charakteristikum unserer Zeit scheint jedoch zu sein, in einer übertechnisierten Welt die Themen unseres Daseins mit einer Arroganz zu formulieren, die zu nichts führt. Die lange gepflegte Exklusion der historischen Wissenschaften, um die Fragen unseres Daseins aus dem Blickwinkel unterschiedlicher Epochen neu zu beleuchten, hat nicht weiter geführt. Die einzige Konstante in der lange gepflegten Ignoranz gegenüber der Historiographie scheint in einer positivistischen Diffusion zu liegen, die nutzbringende Erkenntnisse regelrecht unterdrückt. Zumeist kommen die Heilslehren des Informationszeitalters einer Verballhornung des Hegelschen Satzes gleich, das alles, was ist, auch vernünftig ist. Selbstverständlich ohne den Hinweis auf dessen Schulgeheimnis. Ralph Bollmann hat mit seinem Buch Lob des Imperiums, das 2006 erschien, eine Seite aufgeschlagen, die den Umgang mit Kernfragen wie Geburtenrückgang, Integrationsproblemen und Terrorgefahr aus einer neuen Perspektive erleichtert.

Dabei dient ihm das Imperium Romanum als Folie, auf der er Entwicklungen nachzeichnet, die uns allen bekannt vorkommen. Angefangen von Fragen der strategischen Überdehnung, dem Umgang mit dem Barbaricum, der Demographie im imperialen Kernland bei steigendem Zivilisationsgrad, dem Umgang mit den Migranten bis hin zum Walten der Bürokratie und der Handhabung religiöser Toleranz hat Rom als Studie vieles zu bieten. Interessant ist Bollmanns Parallelisierung zum heutigen Westen und seinem hegemonialen Imperium. Die Aufklärung findet statt in der Interpretation Roms, das sich als nicht homogenes, aber ökonomisch-kulturelles Hegemonialkonstrukt erweist und damit mit dem heutigen Westen korrespondiert. Nicht jede der heute als Endzeitfrage stilisierten Kernprobleme hat zum Untergang des Imperium Romanum geführt und so manche hier diskutierte Lösung dieser Probleme hat nicht die Intelligenz und den Charme der römischen Variante.

Der Geburtenrückgang in Rom bezog sich auf die privilegierten Bürger, und nicht auf die Gesamtbevölkerung im Hegemonialbereich, Integration fand schlicht und effektiv mit dem individuellen Aufstieg der Menschen aus dem Barbaricum innerhalb der römischen Hierarchie statt und die Terrorgefahr entstand aus dem Aufbegehren der Peripherie, in der die imperiale Infrastruktur nicht ausgebildet war. Als Pendant zu Liberalismus und Toleranz fungierte ausgleichend eine unbestechliche und rigide Bürokratie, die generalisierte und nicht den Einzelfall als Maßstab zuließ. Das sind Blickwinkel, die in hohem Maße helfen könnten, mit mehr Gelassenheit und einer weiteren Perspektive die Gegenwart zu betrachten. Dass das Christentum als monotheistische Religion das Imperium Romanum letztendlich geliefert hat, auch das ist eine Überlegung in unseren Tagen wert.

[*] Diese Rezension schrieb: Gerhard Mersmann (2010-01-27)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Ralph Bollmann ansehen

->  Stichwörter: Politik

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Die Angst des weissen MannesScholl-Latour, Peter:
Die Angst des weissen Mannes
Peter Scholl-Latour ist zweifelsohne einer der ausgewiesensten Kenner der internationalen Politik. Seit über einem halben Jahrhundert bereist er die Schauplätze der Weltkrisen, hat Kriege begleitet und Katastrophen analysiert. Seine Schwerpunkte bildeten Indochina und die islamische Welt und die machtpolitischen Querverbindungen dieser [...]

-> Rezension lesen


 ElementarteilchenHouellebecq, Michel:
Elementarteilchen
Houellebecqs zweiter Roman, im Jahre 1998 bei Flammarion in Paris erschienen, polarisierte Leserschaft und Kritik wie nur wenige andere Bücher in den letzten beiden Dekaden. Er handelt von zwei Halbbrüdern, die zwar beruflich mitten in der modernen französischen Gesellschaft stehen, deren Sozialisation aber dennoch gründlich daneben [...]

-> Rezension lesen


Die Arbeit der NachtGlavinic, Thomas:
Die Arbeit der Nacht
Sollte man überhaupt den Versuch unternehmen, einen fast vierhundert Seiten starken Roman zu schreiben, der im Prinzip nur von einer einzigen Person handelt? Und was das Publikum noch mehr interessieren dürfte: sollte man ihn lesen? Was zunächst abschreckend wirkt ob der zu vermutenden Langatmigkeit, gerät dem Autor jedoch zu einem in [...]

-> Rezension lesen


 Der verlorene letzte BallRoubaud, Jacques:
Der verlorene letzte Ball
„Die edelsten Taten haben oft unvorhergesehene Folgen“, schimpft John den kleinen, vierjährigen Laurent, aber dieser ergriff keine Partei: Er mochte die Meisen, aber er mochte auch die Katzen. Doch die räuberischen Absichten der Katzen hatten wenigstens einen guten Grund: sie hatten Hunger, ihr Instinkt verlangte es, zum Spieltrieb [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.021480 sek.