Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Martina Brandl - Schwarze Orangen
Buchinformation
Brandl, Martina - Schwarze Orangen bestellen
Brandl, Martina:
Schwarze Orangen

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Das neue Buch der mittlerweile zur Bestsellerautorin avancierten Martina Brandl hält, was ihre bisherigen beiden Bücher versprochen haben.

Die Handlung der köstlichen Geschichte, die sie sich wieder hat einfallen lassen, spielt hauptsächlich im Obstladen von Frau Jasmin. Dort treffen sich fast täglich Menschen, hauptsächlich Frauen, denen der Kauf von Obst und Gemüse nur Nebensache ist. Es geht ihnen mehr um den "Austausch", vulgo den neuesten Tratsch. Im Lager von Frau Jasmin arbeitet Sebastian, ein junger Mann mit Rasta-Locken, der wenig spricht. Im Laufe des Buches stellt sich nicht nur heraus, warum Sebastian so schweigsam ist und was sich hinter seinem Aufenthalt in Maulheim, jener kleinen Stadt am Fuß der Berge verbirgt, sondern auch die Lebensgeschichten der anderen Kunden und Freunde von Frau Jasmin und selbstverständlich auch ihre eigene werden entfaltet und etliche Geheimnisse gelüftet.

Eine schon auf den ersten Seiten sich meldende Erzählerin der Geschichte, die immer wieder mit hintergründigem Wissen über die Gefährlichkeit von Obst beeindruckt, bleibt über das ganze Buch über namenlos, spielt aber eine wichtige Rolle, die hier nicht verraten werden kann, will man nicht die ganze Spannung verderben.

Denn spannend ist das Buch, aber auch kurzweilig und lustig. In jedem neuen Kapitel entblättert sich die Geschichte mehr, und schlussendlich fügt sie sich zu einem Ganzen, das man vorher so nicht geahnt hätte.

Es sind feine und hintersinnige Beobachtungen einer kleinstädtischen Szenerie mit Charakteren, wie man sie auch anderswo finden kann.
Nur - in Maulheim ballen sie sich zusammen zu einer ganz einzigartigen Melange, mit vielen bisher auch einander und erst recht dem Leser unbekannten Vergangenheiten. Immer wieder geht es um Obst, und wie gefährlich es im Gegensatz zu Gemüse sein kann.
Sie finden diesen Satz kryptisch? Lesen Sie selbst eine faszinierende Geschichte, und sie werden es erfahren in einem kleinen Buch, das man bis zum Ende nicht aus der Hand legen kann.

Martina Brandl, Schwarze Orangen, Fischer Taschenbuch Verlag 2012, ISBN 978-3-596-18464-4

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-06-12)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Martina Brandl ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Lesen unter HitlerAdam, Christian:
Lesen unter Hitler
"Das vorliegende Buch beschreibt keinen Ausschnitt. Ich habe die Spuren ausnahmslos aller Autoren verfolgt, die damals auf der ersten 'schwarzen Liste der Schönen Literatur' standen, die als Grundlage für die Verbrennung diente. Vierundneunzig deutschsprachige Autoren stehen darauf und siebenunddreißig fremdsprachige". Mit [...]

-> Rezension lesen


 JachymovHaslinger, Josef:
Jachymov
Er heißt Anselm Findeisen (ein Name der auch von Martin Walser stammen könnte) und er ist Verleger. Er leidet unter fortschreitendem Morbus Bechterew und wird von seinem alkoholkranken Arzt Dr. Wachsmann zu einer Kur in das tschechische Radonbad Jachymov geschickt. Dort begegnet er im alten Kurhotel einer Frau, die in dem Roman fortan [...]

-> Rezension lesen


Deutsche Literatur in 60 MinutenZirnbauer, Thomas:
Deutsche Literatur in 60 Minuten
Thomas Zirnbauer weiß, wovon er spricht, wenn er in diesem kleinen handlichen Buch in der 60-Minuten-Reihe des Thiele Verlags von der deutschen Literatur spricht. Ist er doch seit vielen Jahren bei DTV für die Pressearbeit der Literatursparte tätig. Obwohl es mir nicht gelungen ist, dieses Buch in 60 Minuten zu lesen, muss man es [...]

-> Rezension lesen


 Der wogende BalatonNagy, Lajos:
Der wogende Balaton
„Dem Publikum neue Werte aufzudrängen, die es nicht will, ist die wichtigste und schönste Mission des Verlegers.“ Mit diesem Diktum von Samuel Fischer aus dem Jahr 1859 als Motto geht ein neuer Verlag in Wien an die Öffentlichkeit. Er nennt sich Nischen Verlag und hat mit seinem ersten Programm drei Bücher publiziert aus der [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.011960 sek.