Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Christian Brandstätter - Venedig
Buchinformation
Brandstätter, Christian - Venedig bestellen
Brandstätter, Christian:
Venedig

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Offenbar traut niemand mehr der Erinnerung in seinen Herzen“ schreibt die Kulturjournalistin Petra Reski in ihrem einleitenden Essay zu vorliegendem Fotobuch, das einen in die Welt von gestern entführt. Sie schämt sich etwas, für den erhebenden Moment in dem die Kirche San Moisè von einem Sonnenstrahl entrückt wird, denn doch die Kamera gezückt zu haben, denn eigentlich sollte sich ein solcher Moment doch auch ohne technische Hilfsmittel für immer in ihr Herz einbrennen. Aber wie sie selbst schreibt, hier, in Venedig, werde der Mensch eben Zeuge zu etwas, das größer als er selbst sei, viel größer. „Höchster Ausdruck menschlicher Zivilisation. Das Erhabene. (...) Ein Weltwunder, in dem man sich klein fühlt.“

Manchmal sähe Venedig tatsächlich auch heute noch so aus, wie auf den im Buch abgebildeten Diaglaspositiven: leicht verschwommen, bunte übertriebene Farben, enthoben, unwirklich. Christian Brandstätter, der Herausgeber des vorliegenden Fotobandes, hat in liebevoller Kleinarbeit die einzelnen und teilweise auch großformatigen Fotos mit Erklärungen versehen, darunter einerseits Betitelungen des Abgebildeten, andererseits auch Zitate von staunenden Besuchern, wie etwa Hippolyte Taine, der 1864 beim Betrachten des Palazzo Ducale die Allmacht der menschlichen Phantasie lobt, die sich von allem Althergebrachten lösen könne und stets Neues erfände. „Eine Art christlicher Moschee“ nennt derselbe die Basilica San Marco und auch dem Campanile kann er einiges Praktisches für die Seefahrer der Repubblica del Mare abgewinnen. „Wer nicht sein Herz stärker klopfen fühlt, wenn er auf dem Markusplatz steht, der lasse sich begraben, denn er ist tot, unwiederbringlich tot“, weiß Franz Grillparzer schon 1819 und man möchte zumindest weinen, um ihm im Nachhinein Recht zu geben.

380 Brücken soll Venedig haben, die 150 Kanäle überqueren und in ihren Reflexionen mag so mancher Besucher sein persönliches Schicksal erblicken. Wer jedoch zum Himmel emporblickt, wird erkennen, dass nur dieser es wert ist, die Decke der Piazza die San Marco zu bilden, so perfekt erschien sie dem französischen Eroberer Napoleon, der zumindest für dieses Zitat von den Venezianerin wenn nicht geliebt so doch geachtet wird. Die nachkolorierten Dia zeigen vor allem auch das einfache Volk, etwa Fischverkäufer, die ihre Ware anpreisen, alte Bettlerinnen bei der mühsamen Überquerung einer der vielen Brücken oder auch Musikanten, die wohl mindest so zerzaust spielen, wie ihre Haare gegen den Wind stehen. Die traditionsreiche Stadt Venedig veranstaltet schon seit hunderten von Jahren die Regatta Storica, die Festa del Redentore oder die vielen Sagre und ein Besuch dieser Volksfeste bleibt ein unvergessliches Erlebnis, denn die venezianische Heiterkeit und das fröhliche Lächeln der auf den Campi spielenden Kinder, das blieb auch den berühmtesten Besuchern Venedigs in Erinnerung: „Die Venezianer sind Ernst in ihrer Heiterkeit und heiter in ihrem Ernst. Sie suchen nichts und brauchen nichts, weil sie alles haben.“, schrieb Anselm Feuerbach 1855. Auf einem der Bilder trägt ein Blumenverkäufer, der eine schweren Korb geschultert hat, eine Margerite im Mundwinkel, wohl nicht nur eine Geste fürs Foto, sondern tatsächlich der Ausdruck eines Lebensgefühls.

Eine versunkene Welt voller Palazzi, türkisem Wasser, Kirchen, Türmen und antiker Säulen ersteht zu neuem Leben vor Ihrem geistigen Auge und wer genau hinschaut, wird das Venedig, das es immer noch gibt, auch in Venedig selbst noch entdecken.

Christian Brandstätter
Venedig
Die Welt von gestern in Farbe
Mit einleitendem Essay von Petra Reski

2010
www.cbv.at
Verlag Brandstätter
ISBN: 978-3-850332705
144Seiten 116 Abbildungen nach handkolorierten Diapositiven
29,90.-

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2010-02-21)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Christian Brandstätter ansehen

->  Stichwörter: Venedig

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


CarmenBizet, Georges:
Carmen
„L'amour est un oiseau rebelle, (…)L'amour est enfant de bohème/il n'a jamais jamais connú de loi:/ si tu ne m'aimes pas, je t'aime;/si je t'aime, prends garde à toi!/“ „Des Glück is a Vogerl“ auf gut Wienerisch oder: die Liebe ist nur von kurzer Dauer und fliegt davon, wann sie will, singt die Carmen (Elena Obraztsova) in [...]

-> Rezension lesen


 TränenlachenGrill, Andrea:
Tränenlachen
„Du redest wie Schnee, hast du manchmal zu mir gesagt, wenn dir unklar ist was ich meinte, oder wenn es wieder einmal ganz unfriedlich gewesen ist zwischen uns. Zum Glück machst du ab und zu einen Schneeball daraus.“ Andrea Grill schreibt in „Tränenlachen“ einige Brief an ihren albanischen Freund, einmal aus Genova, ein andermal [...]

-> Rezension lesen


Da Vinci Convard, Didier:
Da Vinci
Eine Reise von Mailand nach Florenz bis hin nach Venedig verspricht dieser abenteuerliche und gewitzte Comic und das größte Genie aller Zeiten, Leonardo da Vinci, hat alle Hände voll zu tun. Im Morgengrauen des 15. Dezember 1494 machen die Bewohner Mailands eine grausame Entdeckung: am Martesana-Kanal wird der Notar Cristofero di [...]

-> Rezension lesen


 Die schwarze Trilogie Malet, Leo:
Die schwarze Trilogie
Schwarz ist die Nacht, aber noch schwärzer ist diese Trilogie von Leo Malet, Youssef Daoudi und Philippe Bonifay. Im ersten Teil „Das Leben ist zum Kotzen“ (sic!) wird der programmatische Titel gleich mehrfach umgesetzt. Die Aufblende zeigt ein erwachendes Paris mit Eifelturm, oder ist es eines, das sich gerade erst schlafen legt? [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.030947 sek.