Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Diane Brasseur - Der Preis der Treue
Buchinformation
Brasseur, Diane - Der Preis der Treue bestellen
Brasseur, Diane:
Der Preis der Treue

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Aus dem Französischen von Bettina Bach
„Es ist Neumond, da muss man Gold berühren!“ ruft Alix, die Geliebte des Ich-Erzählers aus und nur ihm ist es peinlich, denn er muss daran denken, dass sie die ganze Zeit Gold berührt, wenn sie miteinander schlafen, denn der vierundfünfzigjährige Anwalt zieht seine Ehering nie aus beim Sex mit Alix. Seine Beichte berichtet von seiner Beziehung zu einer 23 Jahre jüngeren Frau, dem Sex und den Gesprächen mit ihr. Aber wenn er bei Alix ist, dann muss er oft an seine Frau und seine Tochter denken, die beide seinen alten Vater pflegen, während er sich der Lust hingibt. Sein Dilemma wird aber auch noch dadurch verstärkt, dass er gleichzeitig auch noch mit seiner Frau schläft und ihm beides Spaß macht. Die Geschichte des ehebrüchigen Anwalts wird von einer Frau erzählt, die Schriftstellerin ist selbst im Alter von Alix, der Geliebten und ihr Debütroman versucht das Dilemma des Anwalts zu schildern, ohne es zu bewerten.

Der Preis der Untreue
In kurzen, einfachen aber auch prägnanten Sätzen legt die Autorin durch die Ich-Erzählung des Protagonisten ein Geständnis ab. Er versucht sich sowohl in die Lage seiner Frau zu versetzen, als auch in die seiner Ehefrau, wenn sie das Verhältnis einmal entdecken würde. Oder er stellt sich vor, wie Alix sehnsuchtsvoll auf seinen Anruf wartet und das Handy sogar mit unter die Dusche nimmt, aber er einfach nicht anrufen kann, weil er mit seiner Familie eine DVD ansieht und sie es merken würden, wenn er plötzlich verschwinden würde. „Der Preis der Treue“ ist eigentlich eine irreführende Übersetzung, denn im Original heißt der Roman „Les fidélités“.

Alles was drin ist
„Es ist toll sich sagen zu können: Das ist noch drin“, resümiert er seine Überlegungen zur Treue in der Ehe. Denn er weiß genauso wie Alix, dass er sich nie trennen wird. Solange sie es aushält wird die Geschichte ewig weitergehen, aber eben nur genauso wie sie jetzt läuft. Für die beiden gibt es keine Zukunft, auch wenn er sie sich gerne immer wieder ausmalt. Der Anwalt ist in dem Alter, in dem gerade noch alles drin ist und das will er eben auskosten. Erst als seine Tochter sich in einen 20 Jahre älteren Mann verliebt, bekommt er leichte Bedenken. Dann denkt er manchmal daran, sich von Alix zu trennen. Und als er mit seiner ganzen Familie für drei Wochen nach New York fliegt, ergibt sich eine günstige Gelegenheit für einen Abschied für immer. Wird er sich dieses Mal nicht umdrehen, wenn er von der Straße hinauf an Alix’s Fenster blickt, in der Hoffnung sie möge ihr Ritual des Nachwinkens auch in seiner Abwesenheit weiterhin pflegen?

Diane Brasseur
Der Preis der Treue
dtv premium
Roman.

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2015-04-15)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Diane Brasseur ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


WIENPOPStöger, Gerhard :
WIENPOP
„Ambros kam mit einer Gönnerin – Adele hat sie, glaub ich geheißen – und dem Prokopetz ins Studio, beide voll im Öl“ erzählt Peter Müller in einem der vielen Interviews in vorliegender Geschichte über ein halbes Jahrhundert Austropop von ca 1950 bis 2000. „Und dann nahmen sie den `Hofa´ auf“ und siehe da: es wurde [...]

-> Rezension lesen


 Blackout - Anatomie einer LeidenschaftRoeg, Nicolas :
Blackout - Anatomie einer Leidenschaft
„Man muss nicht drogensüchtig, ein Päderast, ein Sadomasochist oder ein Dummkopf sein, um an Performance gefallen zu finden, aber es würde helfen, wenn man eines oder mehreres davon ist.“, schrieb John Simon in der New York Times über einen der bekanntesten Filme des britischen Regisseurs. Auch in „Bad Timing“, Roegs fünfter [...]

-> Rezension lesen


Nick Cave: 20.000 Days on EarthForsyth, Iain:
Nick Cave: 20.000 Days on Earth
„I am alone now. I am beyond recrimintions/Curtains are shut. Furniture has gone./I am transforming. I am vibrating/I am an embryo eating dark oxygen/I am glowing. I am flying. Look at me, now…“, singt Nick Cave in einem seiner neuen Songs mit dem Titel „Jubilee Street“ und es hat den Anschein als würde die ganze Dokumentation [...]

-> Rezension lesen


 Juan & Juanita. Spanische LiebesgeschichtenBossard, Marco Thomas:
Juan & Juanita. Spanische Liebesgeschichten
Felix J. Palma beschreibt in seinem Beitrag über die Fauna der Liebe die hündische Liebe von Segismundo und Laura, aber der Erzähler ist dabei nur der Beobachter, der Voyeur, der seine Angebetete so sehr liebt, dass er es ihr nicht gönnt, von Segismundo verführt zu werden, denn schließlich habe sie Besseres verdient: ihn. Das Ende [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.021523 sek.